Zum Bereich für Franchisegeber

Lizenz System FRANNET Franchise System Beratung Organisation

Eigenkapital
30.000 - 50.000 EUR
Eintrittsgebühr
ab 45.000 EUR
Lizenzgebühr
Keine Lizenzgebühr
Anmerkung zur Lizenzgebühr: Nach Umsatz.
FranNet
Gründung: 2005
Lizenzart: Franchise-System
Geschäftsart: Beratung von Franchise-Interessenten

Wettbewerbsstärke:

FranNet bietet Franchise-Interessierten, eine professionelle, kostenfreie Franchise-Beratung. Wir unterstützen Franchise-Interessierte bei der Suche und Auswahl des am Besten zu ihnen passenden Franchise-Systems und begleiten sie auf dem Weg in die erfolgreiche berufliche Selbstständigkeit. Ebenso bieten wir: - regionale Beratung vor Ort für Franchise-Interessierte, Unternehmer und Investoren. - Erfahrung in langjähriger erfolgreicher Vermittlung von Franchise-Interessierten in zu Ihnen passende Systeme. - Reduziertes Risiko durch mehr Wissen.

Partnerprofil:

Verkäuferische Begabung, Teamgeist, Unternehmergeist, Kontaktfreude, Organisationstalent

Lernbereitschaft und Wille zur Weiterentwicklung. Wichtig ist Zuhören, Präsentieren und Menschen in eine bessere Zukunft helfen zu wollen.

FranNet Franchise-System

Mit unserer langjährigen Erfahrung beraten wir Sie als Existenzgründer, welches Franchise-System am besten zu Ihnen passt und begleiten Sie bis zum Einstieg in die Selbständigkeit.

Die FranNet-Beratung umfasst:

- Wir helfen Ihnen, die Vor- und Nachteile eines eigenen Unternehmens zu erkennen.
- Wir diskutieren die Ziele, die Sie mithilfe eines eigenen Unternehmens erreichen wollen.
- Wir empfehlen Ihnen Franchise-Möglichkeiten, mit denen Sie diese Ziele erreichen können.
- Wir begleiten Sie während des ganzen Prozesses, sodass Sie eine gut überlegte Entscheidung treffen können.

Für Sie ist der gesamte Prozess vollkommen kostenfrei und unverbindlich, da wir uns vollständig über die Franchise-Geber finanzieren.

Franchise gibt es nicht nur in der Fast Food-Branche und in der Logistik! Wir können Ihnen über tausend verschiedene Möglichkeiten aus allen erdenklichen Bereichen vorstellen, sodass Sie genau das für Sie passende System finden können.

Alle Franchise-Systeme werden ausgiebig von uns geprüft, um Ihnen die besten Chancen für Ihren Erfolg als Unternehmer zu bieten.

Bei FranNet begleiten wir Sie Schritt für Schritt bis zum Einstieg in die Selbstständigkeit und stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Sie wissen nicht, ob und welche Franchise-Systeme zu Ihnen passen?
– Dann sind Sie bei uns richtig!
Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen.

Ähnliche Franchise-Unternehmen suchen Partner:

  • Regus
    Regus

    Regus

    Weltweit größter Anbieter von Coworking und flexiblen Arbeitsplatzlösungen
    Regus Coworking goes Franchise! Erwerben Sie jetzt Ihre Lizenz und eröffnen Sie ein Regus-Büro-Center in Ihrer Region – mit der Marke des Weltmarktführers!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 110.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • DIE KARRIEREHELFER
    DIE KARRIEREHELFER

    DIE KARRIEREHELFER

    Karriere- und Personalberatung im Home Office
    Bei der Suche nach dem richtigen Personal Zeit und Nerven sparen und gleich mit Profis arbeiten! Jetzt Lizenzen bei DIE KARRIEREHELFER sichern!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 6.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • CENTURY 21 Immobilien
    CENTURY 21 Immobilien

    CENTURY 21 Immobilien

    Immobilienmakler Franchise-Netzwerk
    Das weltweit führende Immobilien-Netzwerk – bald flächendeckend in ganz Deutschland. Jetzt Standort sichern!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 10.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • McDATA
    McDATA

    McDATA

    Finanz- und Lohnbuchhaltungsbüros
    Mit einem eigenen Finanz- und Lohnbuchhaltungsbüro übernehmen Sie bei Ihren klein- und mittelständischen Kunden die klassischen Buchhaltungsarbeiten.
    Benötigtes Eigenkapital: 2.000 - 5.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • Schülerhilfe
    Schülerhilfe

    Schülerhilfe

    Nachhilfe-Franchise, Nachhilfeunterricht
    Suchen Sie eine gesellschaftlich sinnvolle Tätigkeit? Wir sind einer der führenden Anbieter von qualifizierten Bildungs- und Nachhilfeangeboten.
    Benötigtes Eigenkapital: 10.000 - 15.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • m² Immobilien
    m² Immobilien

    m² Immobilien

    Franchise für die Vermittlung von Immobilien
    Erfolg als Makler mit starker Marke: m² Immobilien bietet beste Chancen vom Start an mit erprobtem Konzept, Know-how und Top-Marketing.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 9.800 EUR
    Vorschau
    Details
  • Town & Country Haus
    Town & Country Haus

    Town & Country Haus

    Bau von kostengünstigen und energiesparenden Häusern
    Als Führungskraft bauen Sie Ihr eigenes renditestarkes Unternehmen auf
    Benötigtes Eigenkapital: ab 50.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • INtem
    INtem

    INtem

    Die Stufen zu mehr Vertriebserfolg. Beratung | Training | Coaching
    Führen Sie als selbständiger Trainer Vertriebs- & Verkaufstrainings, Beratung & Coaching nach einheitlichen zertifizierten Qualitätsstandards durch.
    Benötigtes Eigenkapital: 10.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • TAB The Alternative Board ®
    TAB The Alternative Board ®

    TAB The Alternative Board ®

    Peer Advisory-Unternehmerboards und Business-Coaching
    Peer Advisory Boards für KMU – das revolutionäre Geschäfts-Konzept aus den USA. Die geniale Idee: Unternehmer coachen und beraten einander.
    Benötigtes Eigenkapital: 30.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • senioren/haushalts dienstleistungen
    senioren/haushalts dienstleistungen

    senioren/haushalts dienstleistungen

    Dienstleistungen für Senioren, private Haushalte und Alltagshilfe als Sozialleistung
    Helfer der Menschen, Helden des Alltags: Eröffnen Sie Ihre Senioren-Agentur und Familien-Haushaltshilfe. Jetzt – deutschlandweit!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 5.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • ENGEL & VÖLKERS
    ENGEL & VÖLKERS

    ENGEL & VÖLKERS

    Vermittlung von hochwertigen Wohn- und Gewerbeimmobilien
    Wollen Sie sich einem weltweit führenden Dienstleister zur Vermittlung von Wohn- und Gewerbeimmobilien sowie Yachten im Premium-Segment anschließen?
    Benötigtes Eigenkapital: 90.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • pro3D
    pro3D

    pro3D

    3D Druck, Konstruktion und Beratung
    3D-Druck, Konstruktion, Beratung. Das innovative Modell für Franchise-Gründer. Zentrale Abwicklung, geringe Investition – wir machen gemeinsam Druck!
    Benötigtes Eigenkapital: 3.500 EUR
    Vorschau
    Details

Beiträge über FranNet

Franchise-Vermittlung Frannet: Neue Partnerin berät in Nordrhein-Westfalen

Das aus den USA stammende Franchisesystem Frannet berät Gründungsinteressierte und unterstützt sie dabei, das passende Franchise-Angebot zu finden. Dabei setzen die Berater auf ein firmeneigenes Profiling, das die Interessen, Fähigkeiten und Ziele der Gründer darstellt und mit rund 100 möglichen Geschäftsmodellen abgleicht. In Düsseldorf hat nun eine neue Frannet-Beraterin ihre Arbeit aufgenommen.

Eva Martini ist dem Unternehmen zufolge ab sofort Ansprechpartnerin für Existenzgründer in ganz Nordrhein-Westfalen. „Klassische Gründungsberater setzen meist erst dort an, wo eine konkrete Geschäftsidee vorhanden ist. Unser Konzept beginnt jedoch einen wichtigen Schritt davor. Vor Empfehlung eines passenden Geschäftsmodells steht eine sorgfältige Analyse von Qualifikation, Persönlichkeit und Lebenszielen der Interessenten", erläutert die neue Frannet-Partnerin. Für die Gründungsinteressenten ist die Beratung kostenfrei, sie beginnt jeweils mit einem zweistündigen Seminar.

Insgesamt ist Frannet in den USA, Kanada, Deutschland und Großbritannien mit mehr als 100 Beratern vertreten, in Deutschland mit Büros in Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein/Hamburg/Niedersachsen sowie der Zentrale in Frankfurt. Mehr über das Unternehmen ist unter www.frannet.de zu erfahren. (apw)

Geschäftsidee gesucht? FRANNET

Wer sich als Partner eines Franchise-Systems selbstständig machen will, sollte nicht nur wissen, woran sich erfolgsträchtige Geschäftsideen erkennen lassen. Auch die persönlichen Qualifikationen und Fähigkeiten, die Finanzierung, die Wahl des Standorts und viele weitere Faktoren müssen stimmen. FRANNET unterstützt Existenzgründer auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit und bietet auch selbst die Chance, als Franchise-Nehmer Teil des Berater-Netzwerks zu werden.

Mit Büros in Nordamerika, Asien und Europa ist FRANNET das weltweit größte Netzwerk für die Vermittlung von Franchise-Partnerschaften. Seit 2005 ist FRANNET auch in Deutschland aktiv. Das Unternehmen hat auf Grundlage von über 20 Jahren Beratungserfahrung hat einen einzigartigen Prozess entwickelt, das die Profile von Franchise-Gründern und Franchise-Systemen miteinander abgleicht. So soll sicher gestellt werden, das Franchise-Partnerschaften von Anfang an auf einem festen Fundament stehen.

Partner des FRANNET-Beratungsnetzwerks arbeiten mit Kammern, Agenturen für Arbeit und Gründungsnetzwerken zusammen. In regional durchgeführten Seminaren informieren sie Franchise-Interessenten kostenfrei über die Chancen und Risiken von Franchise-Partnerschaften. Der einzelne Berater verwendet etwa 20 Prozent seiner Zeit für die Kooperation mit Franchise-Gebern und 80 Prozent mit Interessierten und potenziellen Franchise-Nehmern. (apw)

Das FRANNET Franchise 1 x 1: Finden, was zu mir passt (Teil 11)

Das FRANNET Franchise 1 x 1: Finden, was zu mir passt (Teil 11)

Teil 11: Was FRANNET für Sie tun kann


Wer sich mit einem Franchise-System selbstständig machen will, tut gut daran, sich professionell beraten zu lassen. „Wenn Sie ein Haus bauen wollen, engagieren Sie ganz selbstverständlich ein kompetentes Team von anerkannten Experten“, sagt FRANNET-Berater Peter Bohs. Um das zu einem passende Franchise-System zu finden und so erfolgreich sein eigenes Unternehmen aufzubauen, sollte das Vorgehen nicht anders sein.


Weltweit können die Berater von FRANNET auf unzählige Erfolgsgeschichten blicken: auf die Fälle, bei denen sie Gründern dabei geholfen haben, genau das Unternehmen zu finden, das am besten zu ihrer Persönlichkeit, ihren Erfahrungen und ihren beruflichen Zielen passt. Und das Beste: Diese Unterstützung kostet Sie als Gründer keinen Cent.


So kann FRANNET Ihnen zur Seite stehen:


Ihre Teilnahme am FRANNET Franchise-Seminar: Zunächst geht es darum, Wissen über die Selbstständigkeit und das Franchising zu sammeln, um so eine auf Fakten basierte Entscheidung treffen zu können und die Angst vor dem Unbekannten abzubauen. Das geschieht in einem der kostenfreien Seminare, die FRANNET in vielen Städten anbietet.


Ihr Profil: Wir möchten sicher sein, dass wir Sie, Ihre Ziele und Träume wirklich verstehen. Daher sprechen wir als Erstes mit Ihnen darüber. Dann bitten wir Sie, unseren Fragebogen auszufüllen. Er ist nur wenige Seiten lang, doch er gibt uns einen tieferen Einblick in Ihre Vorstellungen und die Geschäftsmodelle, die für Sie geeignet sein könnten.


Ihr Geschäftsmodell: Als Nächstes führen wir ein Gespräch auf der Basis Ihrer Antworten mit Ihnen – entweder telefonisch oder persönlich. Normalerweise nehmen wir uns mindestens ein bis zwei Stunden Zeit, um Ihr ideales Geschäftsmodell zu entwickeln. Dieses Modell dient später dazu, Ihre Auswahl von realen Franchise-Konzepten zu bewerten und einzuordnen. Hier ist es sehr wichtig, dass Sie das Gefühl haben, verstanden worden zu sein – schließlich geht es um das für Sie maßgeschneiderte Modell für die Selbstständigkeit. Auf dieser Basis können wir dann passende Geschäftsfelder und Angebote vorschlagen, die strukturell und strategisch mit Ihrem Modell übereinstimmen.


Ihre Auswahl: Sobald Sie klar sehen, welche Arten von Franchise-Angeboten zu Ihrem Modell passen, schlagen wir Ihnen konkrete Unternehmen vor, zu denen Sie dann Kontakt aufnehmen können. Über die Jahre haben wir Hunderte Franchise-Geber unter die Lupe genommen und mit Tausenden Menschen wie Ihnen gearbeitet – wir haben daher viel Erfahrung damit, die passenden Partner zusammenzubringen.


Ihre Recherche: Dies ist vielleicht der wichtigste Schritt von allen. Die Recherche liegt bei Ihnen: Sie unterziehen die ausgewählten Systeme einer tiefgehenden Untersuchung und intensiven Prüfung. Wir unterstützen Sie dabei: zum Beispiel mit Musterfragen und Recherche-Anleitungen.


Ihre Entscheidung: Wenn Sie Ihre Entscheidung für ein Franchise-System getroffen haben, können wir Ihnen helfen, passende Finanzierungsquellen zu finden, den Kontakt zu einem Franchise-Anwalt oder anderen Beratern herzustellen. Wir bieten Ihnen auch nach diesem Schritt Beratung, Information und weitere Unterstützung an.

FRANNET - Kompetente Beratung für Franchise-Gründer
FRANNET unterstützt Sie gern auf Ihrem Weg zur passenden Franchise-Partnerschaft - kostenfrei und ohne vertragliche Bindung. Alle FRANNET-Berater sind erfahren und orientieren sich an hohen ethischen Standards. Machen Sie den ersten Schritt! Sichern Sie sich einen der begehrten Plätze im kostenfreien FRANNET Franchise-Seminar in Ihrer Nähe. Melden Sie sich gleich an. Orte und Termine finden Sie hier: http://www.frannet.eu/de/events/register.php Lesen Sie auch Teil 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 , 9 und 10 des FRANNET Franchise 1x1.

16.02.2011 ©opyright FRANNET

Frannet

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Peter Bohs - FRANNET Deutschland Nord
Am Deich 28
25335 Raa-Besenbek

Tel: +49 (4121) 789 8008 * Fax: +49 (4121) 26 10 669 * Mobil: +49 (172) 455 3868

pbohs@frannet.de
www.frannet.de/

Das FRANNET Franchise 1 x 1: Finden, was zu mir passt (Teil 10)

Das FRANNET Franchise 1 x 1: Finden, was zu mir passt (Teil 10)

Teil 10: Stolpersteine auf dem Weg zur Selbstständigkeit


Der Traum von der beruflichen Selbstständigkeit: Damit beginnt für viele der Weg zur Franchise-Partnerschaft. Oft finden diejenigen, die sich damit beschäftigen, auch schnell ein Unternehmen, das ihnen geeignet erscheint. Doch schon nach kurzer Zeit sind bei manchen das Interesse und die Begeisterung wieder vorbei – noch bevor sie sich überhaupt tiefergehend über die Option informiert haben.

Der Grund? „Schon in dieser allerersten Phase gibt es Stolpersteine“, hat FRANNET-Berater Jens Wiemeyer beobachtet. Nur wer sie im Blick hat, kann sie umgehen. Drei typische Situationen sollen daher hier vorgestellt werden.


Stolperstein Partnerschaft
Viele Franchise-Interessenten sind davon überzeugt, dass der Ehe- oder Lebenspartner seine Entscheidung für ein Unternehmen mittragen wird. Doch tatsächlich gilt das oft nur so lange, bis die Pläne konkreter werden: Dann plötzlich hat der Partner Einwände und Bedenken.

Wie lässt sich das vermeiden? Ein Unternehmen zu starten, ist eine Familienentscheidung. Das bedeutet, ein Paar sollte ehrlich und realistisch über die Vorteile und Herausforderungen der Selbstständigkeit diskutieren, noch bevor die konkrete Suche beginnt. Wenn sich beide einig sind, diesen Weg weiterzuverfolgen, sollten sie die weiteren Gespräche gemeinsam führen, um immer auf demselben Informationsstand zu sein. Denn die Entscheidung für eine Franchise-Partnerschaft ist sehr weitreichend, und sie braucht die volle Zustimmung beider Partner. Ein positiver Nebeneffekt dieses Vorgehens: Ihr Partner denkt vielleicht an andere Aspekte und stellt Fragen, auf die Sie selbst nicht kommen würden.


Stolperstein Freunde und Nachbarn
Wer sein Interesse für ein Unternehmen kundtut, dem werden Freunde und Nachbarn gern ihre – uninformierten – Ansichten über diese Wahl mitteilen. Davon lässt mancher sich verunsichern.

Wie lässt sich das vermeiden? Fragen Sie sich immer, warum Sie dieselben Entscheidungen treffen sollten wie Ihr Gesprächspartner. Schließlich hat er einen anderen Hintergrund und andere Interessen als Sie. Ordnen Sie die Meinungen der anderen ein, basierend auf dem Kenntnisstand und der Geschäftserfahrung der jeweiligen Personen.


Stolperstein Eigensabotage
Oft zerstören Gründungsinteressierte ihren Traum vom eigenen Geschäft, indem sie unsystematisch gewonnene Eindrücke mit wirklicher Recherche verwechseln – ein klassischer Fall der Eigensabotage. Ein Beispiel: Sie interessieren sich für ein bestimmtes Geschäftsfeld und schauen in den Gelben Seiten, wie viele Unternehmen es in diesem Bereich gibt. Das ist interessant. Doch es sagt nichts über die Größe des Marktes oder die Nischen, die es hier gibt. Oder: Sie befragen einen Mitbewerber über das Geschäft. Auch hier werden Sie keine unvoreingenommene Einschätzung erwarten können.

Wie lässt sich das vermeiden? Eine ernsthafte Recherche zum Geschäftsfeld und dem Franchise-Anbieter ist unerlässlich – idealerweise gemeinsam mit einem unabhängigen Berater. Neben dem Franchise-Geber sind zudem die Franchise-Nehmer des Systems eine hervorragende Informationsquelle.


Nervös zu werden ist normal – doch geben Sie Ihren Traum nicht vorschnell auf.

Wer sich selbstständig macht, trifft eine wichtige Entscheidung. Da ist es normal, an bestimmten Punkten nervös zu werden. Vielleicht fehlen noch Informationen. Doch wenn Sie alles Relevante wissen und Ihre eigenen Möglichkeiten realistisch einschätzen, dann können Sie eine Entscheidung treffen – und sollten das auch tun!


FRANNET - Kompetente Beratung für Franchise-Gründer
FRANNET unterstützt Sie gern auf Ihrem Weg zur passenden Franchise-Partnerschaft - kostenfrei und ohne vertragliche Bindung. Alle FRANNET-Berater sind erfahren und orientieren sich an hohen ethischen Standards. Machen Sie den ersten Schritt! Sichern Sie sich einen der begehrten Plätze im kostenfreien FRANNET Franchise-Seminar in Ihrer Nähe. Melden Sie sich gleich an. Orte und Termine finden Sie hier: http://www.frannet.eu/de/events/register.php Lesen Sie auch Teil 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 und 9 des FRANNET Franchise 1x1. Weitere Tipps für Ihre Selbstständigkeit im Franchising gibt Ihnen FRANNET in dieser Serie am 16. Februar 2010.

13.12.2010 ©opyright FRANNET

Frannet

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Jens Wiemeyer
Franchise Consultant für FRANNET Bayern Nordost | Partner der Watzke Consulting GmbH
c/o. B .i N Beratung - Coaching - Seminare
Hersbrucker Str. 2
91207 Lauf a.d. Pegnitz

Tel: +49 (9123) 98 56 20 * Fax: +49 (9123) 98 56 29 * Mobil: +49 (171) 23 24 001

jwiemeyer@frannet-bayern.de
www.frannet.de/

Das FRANNET Franchise 1 x 1: Finden, was zu mir passt (Teil 9)

Das FRANNET Franchise 1 x 1: Finden, was zu mir passt (Teil 9)

Teil 9: Auf dem Weg zur fundierten Franchise-Entscheidung: Fragen an Franchise-Nehmer

Wer ein Franchise-System auf eine mögliche Partnerschaft hin prüft, sollte in der Endphase alles, was er vom Franchise-Geber erfahren hat, mit den Aussagen von möglichst vielen Franchise-Nehmern des Unternehmens abgleichen. Ein weiterer Vorteil: Sie lernen dabei erfolgreiche und weniger erfolgreiche Partnern kennen und können so Ihre Persönlichkeit und Ihr Modell für die Selbstständigkeit mit existierenden Franchise-Nehmern vergleichen. Die so gesammelten Erfahrungen geben ein gutes Bild davon, was genau auf Sie zukommt und ob Sie mit Ihren Eigenheiten und Wünschen in diesem Franchise-System erfolgreich sein können.


Die folgenden Fragen sind als Ausgangspunkt für diese Gespräche gedacht . Ergänzen Sie jedoch in jedem Fall weitere Punkte, die Sie gern wissen möchten, und denken Sie daran, sich Notizen zu machen.


Bereiten Sie sich gut auf die Gespräche vor und zeigen Sie Ihr echtes Interesse, Franchise-Nehmer in dem Franchise-System zu werden. Erwarten Sie nicht, dass Franchise-Nehmer, die Sie kontaktieren, Sie zurückrufen. Schließlich sind Sie ein Unbekannter, der sie um einen Gefallen bittet. Führen Sie das Gespräch freundlich und im Dialog, doch folgen Sie dem Leitfaden der Fragen. Notieren Sie den Namen des Partners und seine Telefonnummer sowie das Datum des Anrufs oben auf Ihrem Mitschrieb.


Fragen:

  • Wie lange sind Sie Partner des Franchise-Systems?
  • Wie läuft Ihr Geschäft?
  • Sind Sie zufrieden mit Ihren Einnahmen und der Gewinnsituation?
  • Falls der Franchise-Geber Angaben zu den Verdienstmöglichkeiten gemacht hat, kommt Ihr Verdienst dem nahe?
  • Arbeiten Sie in Vollzeit in Ihrem Geschäft?
  • Wie sind Sie in der Vergangenheit gewachsen?
  • Gehören Ihnen weitere Standorte oder würden Sie gern weitere eröffnen?
  • Trifft Ihr Standort die Bedürfnisse Ihrer Kunden?
  • Wer hat ihn ausgewählt?
  • Wie bewerten Sie das Verhältnis der Franchise-Nehmer zum Franchise-Geber und zur Systemzentrale?
  • Wie würden Sie Ihre Einstiegsschulung bewerten?
  • Und wie die fortlaufenden Schulungen?
  • Wie bewerten Sie Marketing, Werbung und Promotion-Aktionen?
  • Wenn Sie neu entscheiden könnten, würden Sie wieder Partner desselben Systems werden?
  •  Kennen Sie andere Franchise-Nehmer, die nicht zufrieden sind? Wenn ja, warum?
  • Würden Sie mir Einblick in Ihre monatlichen Kosten geben?
    o Miete:
    o Betriebsmittel:
    o Werbung und Aktionen:
    o Lagerbestand/Ware:
    o Lohnkosten für Mitarbeiter:
    o Versicherungen:
    o Weiteres:
  • Wie einfach oder schwierig ist es, Mitarbeiter zu finden, zu schulen und zu halten?
  • Welchen Umsatz und Verdienst kann ich realistischerweise im ersten Jahr erwarten? Wie viel im zweiten und dritten Jahr?
  • Was gefällt Ihnen am besten und am wenigsten an Ihrem Geschäft?
  • Gibt es etwas anderes, wonach ich fragen sollte?


Seien Sie freundlich, denn Sie wollen gute Informationen bekommen. Haben Sie Verständnis, wenn der Franchise-Nehmer zuerst sein Geschäft im Kopf hat und während Ihres Treffens sich kurz dem Tagesgeschäft widmen muss. Und vergessen Sie nicht, dem Franchise-Nehmer am Ende für seine Hilfe zu danken.

FRANNET - Kompetente Beratung für Franchise-Gründer
FRANNET unterstützt Sie gern auf Ihrem Weg zur passenden Franchise-Partnerschaft - kostenfrei und ohne vertragliche Bindung. Alle FRANNET-Berater sind erfahren und orientieren sich an hohen ethischen Standards. Machen Sie den ersten Schritt! Sichern Sie sich einen der begehrten Plätze im kostenfreien FRANNET Franchise-Seminar in Ihrer Nähe. Melden Sie sich gleich an. Orte und Termine finden Sie hier: http://www.frannet.eu/de/events/register.php Lesen Sie auch Teil 1, 2, 3, 4, 5, 6 , 7 und 8 des FRANNET Franchise 1x1. Weitere Tipps für Ihre Selbstständigkeit im Franchising gibt Ihnen FRANNET in dieser Serie am 13. Dezember 2010.

10.11.2010 ©opyright FRANNET

Frannet

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Andreas Boenisch
FRANNET Partner für Berlin, Brandenburg, Sachsen,
Sachsen-Anhalt, Thüringen, südliches Niedersachsen
Straße am Flugplatz 28A
D-12487 Berlin

Tel: +49 (69) 247 567 932 * Fax: +49 (321) 2121 6793 

aboenisch@frannet.de
www.frannet.de/

Das FRANNET Franchise 1 x 1: Finden, was zu mir passt (Teil 8)

Das FRANNET Franchise 1 x 1: Finden, was zu mir passt (Teil 8)

Teil 8: Auf dem Weg zur fundierten Franchise-Entscheidung
Wer sich als Franchise-Nehmer selbstständig machen will und bereits in Kontakt mit einem Franchise-Geber steht, sollte viele Fragen stellen – und vor allem die richtigen. „Unsere Fragenliste ist ein guter Ausgangspunkt für Gespräche mit einem Franchise-Anbieter, der Sie interessiert“, sagt FRANNET-Berater Matthias Schroeter. Er rät, die Liste um eigene Fragen zu ergänzen und sich dann im Gespräch zu allen wichtigen Punkten Notizen zu machen.


Sprechen Sie alle relevanten Bereiche an, zeigen Sie dem Vertreter des Franchise-Systems auch, dass Sie ein ernsthafter und ernst zu nehmender Interessent sind. Zugleich erhalten Sie aussagekräftige Informationen in allen Bereichen, die für Ihre Franchise-Entscheidung relevant sind.


Fragen zum Wettbewerbsvorteil des Produktes oder der Dienstleistung
Fragen Sie den Vertreter des Franchise-Unternehmens, was sein Unternehmen für Sie als Partner und für Ihre potenziellen  Kunden besonders attraktiv macht.

  • Inwiefern ist Ihr Unternehmen besser als Mitbewerber?
  • Wer sind die Wettbewerber?
  • Wo stehen Sie im Wettbewerb?


Fragen zum Stand des Franchise-Systems, seiner Erprobung und Weiterentwicklung
Bitten Sie Ihren Gesprächspartner, zu beschreiben, wie das System insgesamt funktioniert, wie lange es aktiv ist und welche Verbesserungen es bereits gab.

  • Wie lange sind Sie schon Franchise-Geber?
  • Wie viele Franchise-Betriebe gehören zum System?
  • Wie viele Betriebe wurden in den vergangenen drei Jahren jeweils wieder aufgegeben und warum?
  • Wie viele Betriebe wurden in den vergangenen drei Jahren übergeben oder verkauft?
  • Wie viele wurden in den vergangenen drei Jahren eröffnet?
  • Wie viele wollen Sie in den kommenden drei Jahren eröffnen?
  • Wie sieht genau das Geschäftskonzept aus?
  • Welche Rolle nimmt der Inhaber (der Franchise-Nehmer) ein?
  • Wie hoch ist die Start-Investition?
  • Was genau bekomme ich dafür?
  • Welche Gebühren erhebt die Franchise-Zentrale?
  • Gibt es eine betriebswirtschaftliche Wirtschaftlichkeitsberechnung, z.B. als Excel-Datei?
  • Welche Verbesserungen wurden kürzlich im Franchise-System umgesetzt?


Unterstützung durch den Franchise-Geber
Fragen Sie danach, welche Unterstützung die Zentrale bietet: die Schulung zu Beginn und weiteres Training, Telefon-Hotlines, Betreuung vor Ort, Jahrestreffen, lokale Partner-Treffen, Einkaufsvorteile, Marketingunterstützung etc.

  • Bitte beschreiben Sie, wie Sie Ihre Franchise-Partner unterstützen.
  • Wie sieht die Eingangsschulung aus, wie lange dauert sie?
  • Welche weitere Unterstützung gibt es?
  • Welche Unterstützung bieten Sie, nach der Gründungsphase?
  • Was sind laufende Maßnahmen der Zentrale, um die Partner erfolgreich zu machen?
  • Was werden mir die existierenden Franchise-Nehmer zu diesem Thema sagen?


Wirtschaftliche Stärke und Management-Erfahrung
Bitten Sie Ihren Gesprächspartner um Informationen hierzu. Dies wird Ihnen helfen, die schriftlichen Informationen, die Sie erhalten, besser zu verstehen und einzuordnen.

  • Beschreiben Sie die Finanzkraft des Franchise-Unternehmens so, dass ein Laie es verstehen kann.
  • Wie ist das Verhältnis der Einnahmen: Einstiegsgebühr zu laufenden Franchise-Gebühren?
  • Ist das Franchise-Unternehmen an der Börse und wie wird es dort notiert?


Beziehung zwischen Franchise-Geber und Franchise-Nehmern
Sagen Sie dem Vertreter der Franchise-Zentrale, dass Sie mit einzelnen Partnern hierüber sprechen werden. Denn Sie wünschen sich natürlich ein System, in dem die beiden Seiten gut miteinander auskommen und sich gegenseitig unterstützen.

  • Wie werden die Franchise-Nehmer wohl ihre Beziehung zum Franchise-Geber beschreiben: gegenseitig unterstützend, gegeneinander kämpfend, oder anders?
  • Hat es Gerichtsverfahren oder Verfahren vor einem Schiedsgericht gegeben?
  • Worum ging es dabei und wie war das Ergebnis?


FRANNET - Kompetente Beratung für Franchise-Gründer
FRANNET unterstützt Sie gern auf Ihrem Weg zur passenden Franchise-Partnerschaft - kostenfrei und ohne vertragliche Bindung. Alle FRANNET-Berater sind erfahren und orientieren sich an hohen ethischen Standards. Machen Sie den ersten Schritt! Sichern Sie sich einen der begehrten Plätze im kostenfreien FRANNET Franchise-Seminar in Ihrer Nähe. Melden Sie sich gleich an. Orte und Termine finden Sie hier: http://www.frannet.eu/de/events/register.php Lesen Sie auch Teil 1, 2, 3, 4, 5, 6 und 7 des FRANNET Franchise 1x1. Weitere Tipps für Ihre Selbstständigkeit im Franchising gibt Ihnen FRANNET in dieser Serie am 10. November 2010.

11.10.2010 ©opyright FRANNET

Frannet

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Matthias Schroeter
FRANNET Deutschland GmbH
Feuerbachstr. 31
D-60325 Frankfurt am Main

Tel.: +49 (69) 247 567 931 * Fax: +49 (69) 247 567 939
Mobil: +49 (171) 683 683 6

mschroeter@frannet.de | www.frannet.de | www.frannet.eu

Das FRANNET Franchise 1 x 1: Finden, was zu mir passt (Teil 7)

Das FRANNET Franchise 1 x 1: Finden, was zu mir passt (Teil 7)

Teil 7: Der Vier-Stufen-Recherche-Plan
Wer sich für eine Partnerschaft mit einem Franchise-Unternehmen entscheidet, sollte hierfür sehr gut informiert sein. Daher entwickeln die Berater bei FRANNET nicht nur mit jedem Interessenten ein individuelles Geschäftsmodell und schlagen auf dieser Basis geeignete Franchise-Unternehmen vor. „Auf dem Weg zu einer fundierten Entscheidung empfehlen wir zudem unseren Vier-Stufen-Plan zur Prüfung von geeigneten Franchise-Systemen“, erläutert Ruth Watzke, FRANNET-Beraterin in Pöcking. Das Ziel: Wer bis zu drei Franchise-Systeme in die nähere Wahl gezogen hat, dem hilft der Plan, innerhalb von etwa 4 bis 6 Wochen zu einer klaren und auf Fakten basierten Entscheidung zu gelangen.

Schritt 1: Sprechen Sie mit dem Franchise-Geber
FRANNET-Berater stellen den Erstkontakt zum Franchise-Geber in einer Telefonkonferenz her und begleiten Sie so auf diesem wichtigen Schritt. Danach entscheiden Sie und der Franchise-Geber, ob es interessant genug ist weiterzumachen. Hier ist es in Ihrem Interesse, viele Fragen zu stellen, einen guten Eindruck zu hinterlassen, damit der Franchise-Geber Sie als qualifizierten und ernsthaft interessierten möglichen Partner wahrnimmt. Schauen Sie sich daher vorher das Informationsmaterial des Unternehmens an und bereiten Sie Fragen vor. Erkundigen Sie sich auch nach einer Übersicht der bestehenden Franchise-Standorte. Lesen Sie alles, was Sie erhalten, und schreiben Sie sich alle Fragen auf, die Ihnen dabei durch den Kopf gehen, seien es positive oder kritische. Nach dem ersten Telefonat wird der Franchise-Geber mit Ihnen und Sie mit ihm weitere Informationen zum System, zu den Finanzen, zum Training und Vertrag austauschen.

Schritt 2: Kontaktieren und besuchen Sie einzelne Franchise-Nehmer
Überlegen Sie genau, welche Franchise-Nehmer sie ansprechen wollen. Fragen Sie den Franchise-Geber, welche Partner einen ähnlichen Hintergrund haben wie Sie, wer die erfolgreichsten sind und welche möglicherweise zu kämpfen haben. Sobald Sie so eine gute Mischung gefunden haben, rufen Sie mindestens acht bis zehn Partner an. Notieren Sie dabei alles Wichtige und passen Sie die Fragen gegebenenfalls an. Vereinbaren Sie Besuche bei zwei oder drei Franchise-Nehmern.

Fragen Sie sich: Sehe ich mich in diesem Geschäftsfeld? Wird es mir Spaß machen, werde ich gut darin sein? Und erkenne ich mich in den erfolgreichen Partnern des Systems wieder? Oder ähnele ich eher denen, bei denen es weniger gut läuft? Jetzt ist es Zeit, anhand der ganz konkreten Informationen zu prüfen, ob das Franchise-System Ihrem eigenen Modell entspricht. Erreichen Sie damit Ihre persönlichen Ziele und setzen Ihre Vision um? Ist die Antwort „ja“, dann sollten Sie zum dritten Schritt kommen. Bei „nein“ sollten Sie eine Partnerschaft mit diesem System zu den Akten legen und die anderen Möglichkeiten weiterverfolgen.

Schritt 3: Besuchen Sie das Unternehmen
Viele Franchise-Unternehmen bieten eigene Infotage für Interessenten an – eine gute Gelegenheit, alle relevanten Personen, das Management und die einzelnen Abteilungen persönlich kennen zu lernen. Hier sollten Sie darauf achten, ob die Unternehmenskultur zu Ihnen passt, Sie sollten alle noch offenen Fragen stellen und sich darüber klar werden, ob die Menschen im Unternehmen zu denen gehören, mit denen Sie gern zusammenarbeiten möchten.

Schritt 4: Lassen Sie sich von Experten beraten
Nutzen Sie jede Beratung, die Sie für geeignet halten: Lassen Sie beispielsweise einen Franchise-Anwalt den Vertrag prüfen. Oder vielleicht engagieren Sie einen Finanzexperten, um die Finanzkraft des Franchise-Gebers zu analysieren und Ihre eigenen wirtschaftlichen Möglichkeiten auszuloten. Sofern Sie einen Teil Ihrer Investition finanzieren, sollten Sie zu diesem Zeitpunkt mit verschiedenen Finanzierungsanbietern im Gespräch sein.

FRANNET - Kompetente Beratung für Franchise-Gründer
FRANNET unterstützt Sie gern auf Ihrem Weg zur passenden Franchise-Partnerschaft - kostenfrei und ohne vertragliche Bindung. Alle FRANNET-Berater sind erfahren und orientieren sich an hohen ethischen Standards.

Machen Sie den ersten Schritt! Sichern Sie sich einen der begehrten Plätze im kostenlosen FRANNET Franchise-Seminar in Ihrer Nähe. Melden Sie sich gleich an. Orte und Termine finden Sie hier: http://www.frannet.eu/de/events/register.php. Lesen Sie auch Teil 1, 2, 3, 4 , 5 und 6 des FRANNET Franchise 1x1. Weitere Tipps für Ihren Weg zur Franchise-Partnerschaft gibt Ihnen FRANNET in dieser Serie am 11. Oktober 2010.

15.09.2010 ©opyright FRANNET

Frannet

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Ruth Watzke
FRANNET Partner Bayern Süd
Feichtetstrasse 29
D-82343 Pöcking

Tel.: +49 (0) 8157 30 998 30 * Fax: +49 (0) 8157 30 998 28
Mobil: +49 (0) 172 73 656 80 

rwatzke@frannet.de
www.frannet.de/

Das FRANNET Franchise 1 x 1: Finden, was zu mir passt (Teil 6)

Das FRANNET Franchise 1 x 1: Finden, was zu mir passt (Teil 6)

Teil 6: So erstellen Sie einen soliden Finanzierungsplan
Die Finanzierung Ihrer Franchise-Gründung sollte auf festen Füßen stehen. Dafür müssen Sie nicht nur sehr genau ergründen, wie Sie die Kosten für den Erwerb der Franchise-Lizenz aufbringen, sondern auch, wie Sie Ihre Existenzgründung so lange absichern können, bis diese ausreichend Gewinn abwirft.


Dies ist durch eine sorgfältige Prüfung des Finanzierungsbedarfs möglich. Im Rahmen der vorvertraglichen Aufklärung ist der Franchise-Geber verpflichtet, Ihnen alle Informationen zur Verfügung zu stellen, die Sie brauchen, um einen solides Finanzierungskonzept zu erarbeiten. Dazu zählen korrekte Angaben zu den Umsatz-und Renditeerwartungen, die Offenlegung der Berechnungsgrundlagen, Informationen zur Wettbewerbssituation oder auch Kennzahlen bestehender Franchise-Standorte.


Berücksichtigen Sie alle Kosten
Bei jeder Franchise-Gründung fallen spezifische Startkosten an. Zusätzlich zum Finanzierungsbedarf, der mit jeder Existenzgründung verbunden ist, kommen bei Franchise-Gründungen weitere Kosten hinzu: Die meisten Franchise-Systeme verlangen zunächst eine Eintrittsgebühr. Mit dieser Gebühr erwirbt der neue Franchise-Partner in der Regel die Rechte, den Namen und die Marken des Systems zu nutzen, die dazugehörigen Dienstleistungen oder Waren anzubieten und auf Service-Leistungen der Systemzentrale zurückzugreifen. Meist erhalten die Franchise-Partner auch Gebietsschutz, also die Sicherheit, dass kein weiterer Franchise-Nehmer des Systems in der vereinbarten Region tätig werden kann. Zudem werden oft weitere Systemleistungen wie Einstiegsschulungen oder Hilfen bei der Standortsuche mit der Eintrittsgebühr abgegolten.


Weitere Kosten entstehen durch fortlaufende Franchise-Gebühren, die an den Franchise-Geber gezahlt werden müssen. Diese Gebühren fließen z. B. in begleitende Leistungen der Systemzentrale wie Managementhilfen, Fortbildungen, die Organisation von Partnertreffen oder Marketing-Aktionen, aber auch in die Weiterentwicklung des Systems. Die laufende Franchise-Gebühr liegt bei Handels- und Gastronomie-Systemen in der Regel zwischen fünf und 15 Prozent des Nettoumsatzes, bei Beratungs-, Coaching- und Schulungssystemen bei bis zu 45 Prozent. Die Höhe orientiert sich an der Gewinnmarge, die der Franchise-Nehmer mit dem Franchise-System erzielt, und an der Aufgabenteilung zwischen der Zentrale und den Partnern. Manche Franchise-Systeme berechnen eine zusätzliche Werbegebühr.


Neben den Investitionen für den Aufbau des Betriebes (z. B. Ladenbau, Geschäftsausstattung, Warengrundstock), behördliche Gebühren und den An- bzw. Vorlaufkosten für Miete und Gehälter vor Eröffnung sollten beim Finanzierungsplan stets die Kosten berücksichtigt werden, die bis zum Erreichen der Gewinnschwelle (Break Even) anfallen können. Auch eine zusätzliche Liquiditätsreserve ist erforderlich, um unvorhergesehene Schwierigkeiten überbrücken zu können.


Wie viel kostet eine Franchise-Gründung?
Bei der Bewertung der Gründungskosten sollten Sie sich stets klar machen, dass kein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem Preis, den Sie für eine Franchise-Lizenz bezahlen, und dem Return on Investment (Kapitalrendite) besteht.  Eine hohe Investition bedeutet nicht automatisch daraus resultierend entsprechend hohe Einkünfte oder den frühen Rückfluss des eingesetzten Kapitals. Faktoren wie Sicherheit, Fähigkeiten des Interessenten, verkaufen zu können, kaufmännische und Managementerfahrung spielen ebenso eine Rolle.

Quelle: DFV Franchise-Fakten
Quelle: DFV Franchise-Fakten

 

FRANNET - Kompetente Beratung für Franchise-Gründer
Wie bewältigt man große Aufgaben am besten? Schritt für Schritt! Gestalten Sie den Entscheidungsprozess für das richtige Franchise-System so einfach wie möglich. Das heißt, gehen Sie möglichst strukturiert vor und machen Sie einen Schritt nach dem anderen. FRANNET unterstützt Sie dabei gern - kostenfrei und ohne vertragliche Bindung. Alle FRANNET-Berater sind erfahren und orientieren sich an hohen ethischen Standards. Machen Sie den ersten Schritt! Sichern Sie sich einen der begehrten Plätze im kostenfreien FRANNET Franchise-Seminar in Ihrer Nähe. Melden Sie sich gleich an. Orte und Termine finden Sie hier: http://www.frannet.eu/de/events/register.php Lesen Sie auch Teil 1, 2, 3, 4 und 5 des FRANNET Franchise 1x1. Weitere Tipps für Ihren Weg zur Franchise-Partnerschaft gibt Ihnen FRANNET in dieser Serie am 15. September 2010.

07.07.2010 ©opyright FRANNET

Frannet

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Michael Bergfeld
CONSERV Management GmbH
FRANNET NRW Süd
Eupener Straße 135-137
D-50933 Köln

Tel.: +49 (221) 1791 9948 * Fax: +49 (221) 1791 9949
Mobil: +49 (177) 240 4021 

mbergfeld@frannet.de
www.frannet.de
www.frannet.eu

Das FRANNET Franchise 1 x 1: Finden, was zu mir passt (Teil 5)

Das FRANNET Franchise 1 x 1: Finden, was zu mir passt (Teil 5)

Teil 5: Detailfragen zum passenden Geschäftsmodell
Sie sind als abhängig Beschäftigter auf der Suche nach einem geeigneten Franchise-Angebot, um sich selbstständig zu machen? Oder Sie wollen als Unternehmer eine Franchise-Partnerschaft nutzen, um Ihre derzeitige Gewinn- und Ertragssituation zu verbessern? Wenn ja, dann sollten Sie zunächst Ihre Vorstellungen dazu genau durchdenken.

Der  vorige Teil dieser Serie hat bereits vier Fragen aufgezeigt, die Ihnen als Leitfaden dienen können. Hier folgen nun weitere Anregungen für Ihre Selbstreflektion. Denn während Gründungs- und Geschäftsziele tendenziell allgemeiner Natur sind, sind die Vorstellungen über die konkrete Ausgestaltung meist sehr individuell und von der planenden Person abhängig.

Wer persönlich mit einem FRANNET-Berater darüber sprechen möchte, kann sich zudem gern bei Ruth Watzke melden. Die Franchise-Beraterin aus dem bayerischen Pöcking unterstützt Existenzgründer und Unternehmer kostenfrei bei der Suche nach dem passenden Franchise-System.

Mit diesen Themen sollten Sie sich – nach Klärung der ersten vier Fragen – befassen:

5. Management-Stil
Beim Management-Stil stellt sich die Frage, ob Sie persönlich stark in das Tagesgeschäft eingebunden sein wollen. Denn während der eine die enge Einbindung schätzt, ziehen andere es vor, Mitarbeiter zu betreuen und weiterzubilden, Aufgaben zu delegieren und eine Struktur aufzubauen.

6. Arbeitszeit
Für Menschen, die bisher angestellt arbeiten, ist es wichtig zu entscheiden, wie und wie viel sie arbeiten wollen. Zwar ist es notwendig, beim Geschäftsaufbau anfangs mehr Zeit zu investieren, doch bei einigen Franchise-Konzepten ist es im Anschluss durchaus möglich, einen Gang zurück zu schalten oder gar ein passives Einkommen zu generieren.

7. Arbeitsumfeld
Auch dieses Thema sollten Sie für sich klären: Mögen Sie ein eher förmliches Arbeitsumfeld mit konservativem Dresscode oder arbeiten Sie lieber in Freizeitkleidung? Vielleicht kommt auch eine Kombination aus beiden oder eine vom Franchise-System vorgeschriebene markenspezifische Bekleidung in Frage.

8. Risiken und Chancen
Wollen Sie sich einem großen, etablierten Franchise-System anschließen, bei dem es schon viele Geschäfte in Ihrer Region gibt, oder schwebt Ihnen ein etabliertes System vor, bei dem Sie als erster Partner der Gegend starten können? Menschen mit einer hohen Risikobereitschaft bevorzugen möglicherweise ein junges System, bei dem sie unter den ersten Franchise-Nehmern sind und die anfänglichen Wachstums- und Gewinnchancen voll nutzen können.

9. Anzahl der Standorte
Manche Unternehmer wollen lediglich einen Standort betreiben. Andere möchten wachsen und sichern sich schon frühzeitig das Recht oder die Option auf weitere Standorte beziehungsweise Lizenzen. Für Menschen, die mehr Kapital einsetzen und viel Managementerfahrung mitbringen, besteht auch die Möglichkeit, eine Area-Master- oder nationale Master-Lizenz zu erwerben. Sie erschließen eine ganze Region mit einem neuen Franchise-Konzept und übernehmen für den Franchise-Geber wesentliche Aufgaben in der Rekrutierung und Führung von Franchise-Nehmern.

10. Ausschluss-Kriterien
Bevor Sie nach dem passenden System suchen, fragen Sie sich, ob es bestimmte Geschäftsbereiche gibt, die Sie für sich persönlich ausschließen – unabhängig davon, wie profitabel sie möglicherweise sind.

11. Besondere Interessen
Und gibt es auf der anderen Seite bestimmte Kriterien oder Interessen, die Sie mit Ihrer Selbstständigkeit gern verwirklichen möchten?

FRANNET - Kompetente Beratung für Franchise-Gründer
Die hier vorgestellten ersten Fragen stellen nur einen Teil des Prozesses dar, den die erfahrenen FRANNET-Berater mit Ihnen durchlaufen, um ein individuell auf Sie zugeschnittenes Modell für die Selbstständigkeit zu entwickeln.

FRANNET unterstützt Gründungsinteressierte kostenfrei und ohne vertragliche Bindung dabei, Wissen über Franchise-Möglichkeiten zu sammeln und das geeignete Geschäftsmodell zu finden. Die Berater unterstützen Sie bei der Recherche und den weiteren notwendigen Schritten auf dem Weg zur Franchise-Partnerschaft. Alle FRANNET-Berater sind erfahren und orientieren sich an hohen ethischen Standards.

Machen Sie den ersten Schritt! Sichern Sie sich einen der begehrten Plätze im kostenfreien FRANNET Franchise-Seminar in Ihrer Nähe. Melden Sie sich gleich an. Orte und Termine finden Sie hier: http://www.frannet.eu/de/events/register.php Lesen Sie auch Teil 1, 2, 3 und 4 des FRANNET Franchise 1x1. Weitere Tipps für Ihren Weg zur Franchise-Partnerschaft gibt Ihnen FRANNET in dieser Serie am 07. Juli 2010.

02.06.2010 ©opyright FRANNET

Frannet

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Ruth Watzke
FRANNET Partner Bayern Süd
Feichtetstrasse 29
D-82343 Pöcking

Tel.: +49 (0) 8157 30 998 30 * Fax: +49 (0) 8157 30 998 28
Mobil: +49 (0) 172 73 656 80 

rwatzke@frannet.de
www.frannet.de/

Das FRANNET Franchise 1 x 1: Finden, was zu mir passt (Teil 4)

Das FRANNET Franchise 1 x 1: Finden, was zu mir passt (Teil 4)

Teil 4: Detailfragen zum passenden Geschäftsmodell
Sie sind als abhängig Beschäftigter auf der Suche nach einem geeigneten Franchise-Angebot, um sich selbstständig zu machen? Oder Sie wollen als Unternehmer eine Franchise-Partnerschaft nutzen, um Ihre derzeitige Gewinn- und Ertragssituation zu verbessern? Wenn ja, dann sollten Sie zunächst Ihre Vorstellungen dazu genau durchdenken.

Über Ihre persönlichen Wünsche und Ihre bisherige Tätigkeit nachzudenken, ist eine wichtige Voraussetzung und hilft Ihnen dabei, herauszufinden, welches System zu Ihnen passt: zu Ihrem individuellen Management-Stil und Ihren derzeitigen Ressourcen, zu den gewünschten Kundengruppen, zu Ihren finanziellen Wünschen und Möglichkeiten. Denn während Gründungs- und Geschäftsziele tendenziell allgemeiner Natur sind, sind die Vorstellungen über die Ausgestaltung der Selbstständigkeit beziehungsweise der Geschäftserweiterung meist sehr individuell und von der planenden Person abhängig.

Was ist also für abhängig Beschäftigte wichtig, wenn sie sich ihr eigenes Unternehmen im Detail ausmalen? Und was sollten Unternehmer bedenken, um mit einem zusätzlichen Geschäftsfeld mehr Umsatz und Ertrag zu generieren?

Die folgenden Fragen - der erste Teil eines umfassenden Fragebogens - können als Leitfaden dienen, um die für Sie geeignete Selbstständigkeit zu identifizieren oder die zu Ihrem Unternehmen passende Erweiterung oder Ergänzung zu finden. Nehmen Sie sich daher ausreichend Zeit und durchdenken Sie die angesprochenen Themenbereiche Punkt für Punkt. Dabei sollten Sie ruhig alles notieren, was Ihnen dazu einfällt, auch die weitergehenden Überlegungen, die die einzelnen Fragen bei Ihnen auslösen. Wer persönlich mit einem FRANNET-Berater darüber sprechen möchte, kann sich zudem gern bei Andreas Boenisch melden. “Das direkte Gespräch ist oft sehr hilfreich – ich freue mich daher auf Ihren Anruf“, so der Berliner Franchise-Berater.

1. Standort: Wo wollen Sie arbeiten?
Der erste wichtige Punkt ist der Arbeitsort. Es gibt Franchise-Systeme, mit denen es möglich ist, zu Hause zu arbeiten, oder bei denen die Dienstleistung direkt beim Kunden erbracht wird. Wer ein eigenes Büro bevorzugt, sollte überlegen, wie es ausgestattet sein soll und wie viel Kundenkontakt erwünscht ist. Hieraus ergeben sich weitere Fragen wie die nach Parkmöglichkeiten und der Verkehrsanbindung. Andere Franchise-Angebote setzen ein Ladengeschäft voraus, zu dem die Kunden kommen. Hier ist die Lage beziehungsweise die Kundenfrequenz von besonderer Bedeutung.

2. Mitarbeiter
Die zweite wichtige Frage ist, ob das Geschäft allein aufgebaut werden soll, ob in einer Partnerschaft – also mit gleichberechtigt abgestimmten Entscheidungen – oder als alleiniger Chef mit Mitarbeitern. Im zuletzt genannten Fall ist zu betrachten, ob nur wenige oder viele Mitarbeiter gewünscht sind und ob das gewählte System eine enge direktive Führung pflegt oder auf die Führung über Zielvorgaben setzt.

3. Einkommen
Auch beim Einkommen gibt es unterschiedliche Ansätze. Während es dem einen wichtig ist, möglichst viel Geld zu verdienen und gegebenenfalls auch einen Unternehmenswert aufzubauen, reicht es dem anderen, ein Einkommensniveau zu erreichen, das seine Lebenshaltungskosten deckt.

 

4. Beziehung zum Franchise-Geber
Will ich ein Franchise-System, das mir viel Führung und damit Sicherheit bietet? Oder ein eventuell jüngeres und damit riskanteres Franchise-System, bei dem ich aber noch aktiv an der Weiterentwicklung des Unternehmenskonzepts mitwirken kann? Diese Fragen sollten Sie sich hier stellen. Alternativ könnte auch ein Unternehmen interessant sein, das ein sehr gutes Training und Coaching beim Geschäftsaufbau bietet, danach aber viel Raum zur eigenen Gestaltung gibt. Grundsätzlich gilt: Enger konzipierte Systeme bieten mehr Sicherheit, freiere Systeme hingegen mehr eigene Gestaltungsmöglichkeit.

FRANNET - Kompetente Beratung für Franchise-Gründer
Die hier vorgestellten ersten Fragen stellen nur einen Teil des Prozesses dar, den die erfahrenen FRANNET-Berater mit Ihnen durchlaufen, um ein individuell auf Sie zugeschnittenes Modell für die Selbstständigkeit zu entwickeln. Weitere sieben Fragen und zusätzliche Tipps zur Erstellung Ihres Geschäftsmodells und zur Franchise-Partnerschaft stellt Ihnen FRANNET in dieser Serie am 14. Juni vor. Unter info@frannet.de können Sie den vollständigen Artikel auch direkt anfordern.

FRANNET unterstützt Gründungsinteressierte kostenfrei und ohne vertragliche Bindung dabei, Wissen über Franchise-Möglichkeiten zu sammeln und das geeignete Geschäftsmodell zu finden. Die Berater unterstützen Sie bei der Recherche und den weiteren notwendigen Schritten auf dem Weg zur Franchise-Partnerschaft. Alle FRANNET-Berater sind erfahren und orientieren sich an hohen ethischen Standards.

Machen Sie den ersten Schritt! Sichern Sie sich einen der begehrten Plätze im kostenfreien FRANNET Franchise-Seminar in Ihrer Nähe. Melden Sie sich gleich an. Orte und Termine finden Sie hier: http://www.frannet.eu/de/events/register.php Lesen Sie auch Teil 1, 2 und 3 des FRANNET Franchise 1x1.

12.05.2010 ©opyright FRANNET

Frannet

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Andreas Boenisch
FRANNET Partner für Berlin, Brandenburg, Sachsen,
Sachsen-Anhalt, Thüringen, südliches Niedersachsen
Straße am Flugplatz 28A
D-12487 Berlin

Tel: +49 (69) 247 567 932 * Fax: +49 (321) 2121 6793 

aboenisch@frannet.de
www.frannet.de/

FranNet
im Online Verzeichnis

Im "Verzeichnis der FranchiseWirtschaft 2019/2020" finden Sie die Kontaktdaten und viele weitere Infos zu 1000 erprobten Geschäftsideen.

Erhältlich als Print-Katalog und digital!

Hinweis: Diese Marke ist im FranchisePORTAL inaktiv.
Das Infopaket kann nicht angefordert werden.