0
Geschäftsidee finden
Zum Bereich für Franchisegeber
Zum Bereich für Franchisegeber
Finde und vergleiche gratis Geschäftsideen und finde die richtige Gründungschance für deine Selbstständigkeit!
Geschäftsidee finden
Glossar
für Gründungs-Interessierte
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Was ist Franchisegebühr? (Definition)

Was ist eigentlich eine laufende Franchise-Gebühr?

Definition: Mit der lfd. Franchisegebühr werden - im Unterschied zur Eintrittsgebühr - die vielfältigen Dienstleistungen des Franchisegebers nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit durch den Franchisenehmer bezahlt. Besonders zu nennen sind Leistungen der Systemzentrale zur konzeptionellen und beratenden Unterstützung im Tagesgeschäft, Bereitstellung von Werbemitteln, Durchführung von Schulungsmaßnahmen und Tagungen sowie der weiteren Systementwicklung.

 

Die meisten Franchise-Geber ziehen eine umsatzabhängige Franchisegebühr bzw. Lizenzgebühr einem Fixum vor, um die Abhängigkeit ihrer eigenen Einkünfte vom Erfolg der Partner zu unterstreichen. Als Berechnungsgrundlage für die monatlichen Franchise-Gebühren, deren Bandbreite groß ist, wird meist der vertraglich näher zu definierende Umsatz gewählt.

Verlangt ein Franchisegeber höhere Lizenzgebühren, muss er damit keineswegs teurer als ein Mitbewerber sein. Ausschlaggebend ist vielmehr, welche Leistungen dafür erbracht werden. So kann ein hochwertiges Leistungspaket in Verbindung mit kompetenter Beratung das Tagesgeschäft der  Franchise-Partner erheblich erleichtern. Zudem muss bei einem Vergleich von Franchisegebühren der absolute Betrag in ein Verhältnis zum realisierbaren Gewinn gesetzt werden. 

Es gibt aber auch Franchisesysteme, die dem Franchise-Nehmer offenbar keine laufenden Franchisegebühren berechnen. In diesem Fall werden die laufenden KGebühren des Franchisesystems meist in die Einkaufspreise der Produkte oder Dienstleistungen einberechnet. Mitunter werden auch ergänzend zur Franchisegebühr Aufschläge auf den Verkaufspreis der über die Systemzentrale bezogenen Waren erhoben.

Als weitere Einnahmequellen der Franchise-Zentrale kommen sog. Kick-Backs der Lieferanten (z.B. Boni, Skonti, Rückvergütungen oder Werbekostenzuschüsse) aus dem Zentraleinkauf in Betracht, sofern diese Einnahmen nicht vertragsgemäß in einen Marketingpool fließen oder anteilig an die Franchise-Nehmer auszuzahlen sind. 

Mehr Definitionen:

A B C
A B C
D E F
D E F
G H I
G H I
J K L
J K L
M N O
M N O
P Q R
P Q R
S T U
S T U
V W Z
W Z
Der Newsletter für Franchise-Gründer
Weitere Infos zu den Vorteilen des Newsletters und der regelmäßigen Inhalte für den Interessenten.

Ausgewählte Top-Gründungschancen

  • vomFASS
    vomFASS

    vomFASS

    Einzelhandelsfachgeschäft mit flüssigen Delikatessen
    Sie sind Genießer und träumen vom eigenen Geschäft mit flüssigen Köstlichkeiten für die feine Küche? Mit uns machen Sie Ihre Leidenschaft zum Beruf!
    Benötigtes Eigenkapital: 25.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • TeeGschwendner
    TeeGschwendner

    TeeGschwendner

    Tee-Fachhandel
    Ein Top-Sortiment, servicebetonter Verkauf, fachmännische Beratung und höchste Qualität sind unsere Erfolgsparameter als Marktführer im Tee-Fachhandel.
    Benötigtes Eigenkapital: 12.000 - 24.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • Ice and Roll  +  Cake and Roll
    Ice and Roll  +  Cake and Roll

    Ice and Roll + Cake and Roll

    Streetfood - Eisdiele
    Eisdiele & Anhänger: stylisch mit Streetfood, Spiraleis, Waffeln & Slush. Das erste schlüsselfertige Eis-Franchise. Let it roll!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 5.000 EUR
    Vorschau
    Details