Zum Bereich für Franchisegeber
Glossar
für Gründungs-Interessierte
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Was ist eine Systemsteuerung? (Definition)

Was ist die Systemsteuerung im Franchising?

Begriffserklärung: Mit der Systemsteuerung wird die Zusammenarbeit zwischen den Systemzentralen und Pilotbetrieben auf der einen Seite und den Filialen bzw. Partnerbetrieben auf der anderen Seite kaufmännisch verwaltet. Ein wichtiges Anliegen der Systemsteuerung ist es, die vertraglich festgelegten Leistungen zwischen der Zentrale und den Partnern vor Ort zu koordinieren. 

Die Systemsteuerung ist im Franchising ein spezifischer Fachterminus. Sie zählt zu den Kernfunktionen der Franchise-Zentralen und dient der Überwachung und Optimierung der Netzwerk-Kooperation, wie der Unternehmensberater Mathias Dehe in einem Video für FranchisePORTAL erklärt.

So stellt sie sicher, dass die Pflichten des Franchisegebers gegenüber den Franchisenehmern erfüllt werden – vom Know-how-Transfer über den Einkauf bis hin zur Unterstützung bei Organisation und Verwaltung. Das wesentliche Element der Systemsteuerung sind dabei Kommunikationsprozesse.

Beispielhafte Aufgaben und Bereiche der Systemsteuerung:

Controlling mit der Systemsteuerung

Mittels Controlling misst die Systemzentrale, ob die zugesicherten Leistungen in vollem Umfang erbracht werden und wo Mängel oder Störungen vorliegen. Auch die Einleitung und Lenkung von Gegenmaßnahmen bei Störungen zählt zu den Aufgaben der Systemsteuerung. Kommt es bei den Gegenmaßnahmen wiederum zu Abweichungen, kann der Franchise- oder Lizenzgeber daraus Rückschlüsse ziehen, um die Systemsteuerung zu optimieren. Damit erfüllt die Systemsteuerung nicht nur Normen, sondern lernt dazu, wie es Mathias Dehe in seinem Video verdeutlicht. Sie ist wie ein organisches, ständig lernendes Gebilde, in das ständig Erfahrungen einfließen.

In einem Experten-Chat auf FranchisePORTAL beantwortete Hubertus Boehm von SYNCON International Franchise Consultants Fragen der Teilnehmer zum Thema Controlling. Er sieht darin nicht die negative und seiner Meinung nach falsch verstandene wortwörtliche Übersetzung als „Kontrolle“, sondern bezeichnet es als eine Lebensversicherung für den Franchisenehmer und ein Optimierungstool für das gesamte Netzwerk.

Mehr Definitionen:

A B C
A B C
D E F
D E F
G H I
G H I
J K L
J K L
M N O
M N O
P Q R
P Q R
S T U
S T U
V W Z
W Z
Der Newsletter für Franchise-Gründer
Weitere Infos zu den Vorteilen des Newsletters und der regelmäßigen Inhalte für den Interessenten.

Ausgewählte Top-Gründungschancen

  • burgerme
    burgerme

    burgerme

    Burger Delivery
    Wachsen Sie jetzt mit dem Marktführer und liefern frisch gegrillte und individuell zubereitete Burger und knackfrische Salate an Ihre Kunden!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 25.000 EUR
    Details
    Schnellansicht
  • Kvik
    Kvik

    Kvik

    Küchenstudio - Küche, Bad und Schranklösungen in dänischem Design, eigene Produktion
    Kvik- Interieur für Küche Bad und Schranklösungen im Dänischen Design. Jetzt Franchise-PartnerIn werden und das Trendthema aufgreifen
    Benötigtes Eigenkapital: ab 30.000 EUR
    Details
    Schnellansicht
  • Kochlöffel
    Kochlöffel

    Kochlöffel

    Schnell-Restaurants
    Träumen Sie von einem eigenen Restaurant? Mit Unternehmergeist und starkem Partner können Sie im Wachstumsmarkt der Schnellgastronomie erfolgreich sein.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 20.000 EUR
    Details
    Schnellansicht