20.11.2017

Für Franchise-Gründer: 10 Backwaren-, Bäckerei- und Back-Gastronomie-Systeme für den Start in die Selbstständigkeit

 

 

Brot, Brötchen und immer mehr Snacks: Seit Anfang der 2000er Jahre die ersten SB-Bäckerei-Franchise-Systeme auf den Markt kamen, sind nicht nur neue Konzepte hinzugekommen. Viele haben sich weiterentwickelt. Ein Überblick für Franchise-Gründer.

Viel Konkurrenz in der Backwaren-Branche: Franchise-Gründer müssen genau prüfen

Kaum ein Markt hat sich in den vergangenen 15 Jahren so dynamisch entwickelt wie der der Bäckereien und Backshops. Die Konkurrenz ist groß, neben einem immer besseren Snack-Sortiment sind neue Ideen gefragt. Manche Franchise-Geber wie die Bäckerei-Kette Kamps testen mittlerweile zum Beispiel weitere Gastronomie-Trends wie die Zusammenarbeit mit Lieferdiensten. Dies zeigt auch dieser Überblick über Backwaren-Franchise-Systeme und backgastronomische Franchising-Konzepte, die Existenzgründern den Start in die Selbstständigkeit ermöglichen. Wie viel Eigenkapital für eine Gründung erforderlich ist, welche Franchise-Konditionen vorliegen und welche Expansionsmöglichkeiten im Rahmen des Multi-Unit-Franchising (Eröffnung mehrerer Stores) bestehen, sollten potenzielle Franchise-Partner stets genau bei jedem einzelnen System prüfen.

 

Von kleinen Handwerks-Bäckereien zu Franchise-Ketten

Insgesamt ist die Backwaren-Branche seit langem von einem Trend zur Zentralisierung und Industrialisierung geprägt: Statt kleiner Familienbetriebe, die selbst backen, gibt es heute überwiegend zentrale Produktionsstätten mit Verkaufsstellen-Netzen; die Zahl der Bäckerei-Betriebe insgesamt ist deutlich zurückgegangen. Konkurrenz für Einzel- wie aber auch für Franchise-Bäckereien stellen mittlerweile auch die Lebensmittel-Discounter mit einem wachsenden Angebot an frischen Backwaren oder sogar frischem Kaffee dar. Wer heute eine Existenzgründung im Franchising mit einem Backshop, einer Bäckerei plant oder Partner eines backgastronomischen Konzepts werden will, sollte sich daher gut informieren, wie das jeweilige System aufgestellt ist. Die horrenden Mieten in guten Lagen lassen sich meist nur aufbringen, wenn der meiste Umsatz nicht mit Backwaren, sondern mit Snacks, Kaffee und Getränken gemacht wird. Bei Franchise-Größen wie Backwerk oder Back-Factory liegt der Umsatzanteil von Snacks, Kaffee und Getränken bereits bei weit über 90 Prozent. Speziell Backwerk hatte damit in den vergangenen Jahren Expansionserfolge zu verzeichnen.

 

Kamps - Gründungen mit Bäckereien und backgastronomischem Konzept möglich

Mit rund 450 Standorten (Stand: 11/2017) ist das Franchise-System Kamps ein großer Player, der in seinen Kamps Backstuben nicht nur handwerklich hergestellte Backwaren, sondern auch eine große Auswahl an Snacks sowie Kaffee und Getränke anbietet. Gemeinsam mit großen Partnern wie Areas Deutschland oder Autogrill setzt das Unternehmen zunehmend auf Standorte und Filialen an besonders frequentierten Orten wie Flughäfen, Autobahnen oder Bahnhöfen. Das Kamps-Geschäfts- und Franchise-Konzept umfasst sowohl klassische Bäckereien – für Lizenz-Partnerschaften in Nordrhein-Westfalen – als auch die backgastronomisch ausgerichtete Kamps Backstube.

Weitere Informationen zum Franchise-Konzept von Kamps

 

Franchise-System Backwerk - von der SB-Bäckerei zum internationalen Back-Gastronomen

Backwerk, bereits seit 2001 am Markt, ist als ein Pionier der SB-Bäckereien gestartet und heute - im Jahr 2017 - weitgehend als backgastronomisches Franchise-System aufgestellt. Das Angebot vieler Standorte ist mittlerweile so vielfältig wie das mancher Coffeeshops und Imbiss-Ketten. Backwaren gibt es zwar weiterhin. Im Fokus stehen aber Snacks, Kaffee und Getränke. Seit diesem Herbst gehört das Unternehmen zu Valora: Der Franchise-Konzern ist mit der Brezelbäckerei Ditsch bereits im Backwaren-Segment vertreten und betreibt darüber hinaus zahlreiche Convenience Stores wie ServiceStore DB, Press & Books, Cigo, K Kiosk, Avec und U-Store an Bahnhöfen und anderen gut besuchten Lagen. Backwerk ist in Deutschland, Österreich, den Niederlanden, der Schweiz und in Slowenien mit insgesamt rund 345 Standorten vertreten (Stand: 11/2017). Das Franchise-System BackWerk hat vor Kurzem zudem ein neues Corporate Design vorgestellt. Das für eine Franchise-Gründung erforderliche Eigenkapital liegt bei etwa 30.000 Euro.

Hier geht es zum Virtuellen Messestand des Franchise-Systems Backwerk

 

Das Franchise-Angebot von Back-Factory: Snacks, Kaffee, Pizza und mehr

Wie bei BackWerk benötigen auch Franchise-Partner des backgastronomischen Systems Back-Factory keine Ausbildung als Bäcker, sondern vor allem kaufmännisches Verständnis, Verkaufstalent und Führungsqualitäten. Das 2002 als SB-Bäckerei-System in Hamburg gegründete Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft der Großbäckerei Harry-Brot und heute mit knapp 100 Standorten in Deutschland vertreten (Stand: 11/2017) - die meisten werden im Franchising geführt. Im vergangenen Jahr hat das Franchise-Konzept nicht nur sein Laden-Design aufgefrischt, sondern auch das Produktangebot erneut erweitert: So finden die Kunden nun in den neu gestalteten Standorten neben frisch zubereiteten Snacks wie Hot Ciabatta, belegten Bagels und Panini auch eine Salatbar und - dank eines eigenen Pizza-Ofens - zudem Pizzen zum Fertigbacken. Selbstverständlich gehören auch Kaffee-Spezialitäten und Getränke zum Angebot. Backwaren sind wie bei Backwerk eher Nebensache. Die Investitionssumme für einen Back-Factory-Standort liegt bei mindestens 300.000 Euro. 

Weitere Informationen am Virtuellen Franchise-Messestand von Back-Factory

 

Backwaren-Franchise-Kette Nur Hier - vor allem für Gründer im Norden

Neben den bundesweit aktiven und daher bekannteren Systemen bieten auch regionale Bäckerei-Konzepte Lizenzen an - so die im Franchising expandierende Kette "Nur Hier", zu der in Hamburg und Umgebung bereits mehr als 100 Standorte bzw. Filialen gehören. Für eine Gründung im norddeutschen Raum sollte dieses Backwaren-Franchise-Konzept daher nicht außer Acht gelassen werden. Spezialisiert hat sich "Nur Hier" vor allem auf ein großes Sortiment von Holzofenbroten und Brötchen, dazu kommen Kuchen, Kaffee-Spezialitäten und immer wieder neue Snacks. Auch bei "Nur Hier" ist eine Franchise-Partnerschaft für Quereinsteiger möglich, wenn sie Erfolgswillen, kaufmännisches Grundwissen, sichere Deutschkenntnissen und Verkaufserfahrung mitbringen. Eine Franchise-Gründung ist mit Eigenkapital ab 10.000 Euro möglich.

In der Virtuellen Franchise-Messe gibt es weitere Informationen zum Gründungsangebot von "Nur Hier".

 


Back König - Franchise-System für SB-Bäckereien

Eine weitere Möglichkeit zur Selbstständigkeit mit einer SB-Bäckerei bietet die Back König GmbH: Bereits 2003 gegründet, wurde sie im Juli 2011 durch die geschäftsführenden Gesellschafter Jörg Trompeter und Tom Brilmayer übernommen. Sie will bundesweit wachsen und ist derzeit mit insgesamt rund 40 Standorten vor allem in Nordrhein-Westfalen mit einem Schwerpunkt in Köln vertreten - hier zählt das Gründungskonzept 13 Standorte. Wer sich als Franchise-Nehmer von Back König selbstständig macht, betreibt einen Self-Service-Backshop bzw. eine SB-Bäckerei. Das Snack- und Kaffee-Angebot ist nicht so ausgeprägt wie bei backgastronomischen Systemen. Besonders betont Backkönig die günstigen Einkaufspreise, faire Konditionen für die Lizenznehmer und die hohe Qualität der Backwaren.

Hier geht es zu den Franchise-Informationen von Backkönig

 

Mr. Baker - Selbstständig als "Bäcker-Bistronom"

Ähnlich regional konzentriert ist auch das Lizenz-System Mr. Baker mit mehr als 40 Standorten, von denen die meisten in Nordrhein-Westfalen zu finden sind. Dabei setzt das Konzept, das sich als „Bäcker-Bistronomie“ bezeichnet, aber noch stärker auf das gastronomische Angebot und bietet die Backwaren, Snacks und Getränke auch im Catering- und Lieferservice, etwa für Firmenmeetings, an. Doch auch Mr. Baker möchte bundesweit expandieren und dafür in ganz Deutschland geeignete Lizenznehmer für neue Standorte gewinnen. Als einen Vorteil des Systems nennt Mr. Baker unter anderem die große Unabhängigkeit der selbstständigen Partner im Vergleich zu anderen Lizenz- oder Franchise-Systemen.

Informationen für Existenzgründer auf der Unternehmenswebsite von Mr. Baker

 

Franchise-System La Maison du Pain - Café-Bistro mit französischen Backwaren und kleinen Gerichten

Zwischen Back-Café und Bistro mit französischen Backwaren und kleinen Gerichten ist das Franchise-Konzept La Maison du Pain angesiedelt, das 2007 in Frankfurt gegründet wurde und zu dem mittlerweile fünf Standorte gehören. Für das künftige Wachstum bietet das Konzept Existenzgründern verschiedene Varianten für den Start in die Selbstständigkeit als Backgastronom: Neben dem Haupt-Konzept „Grande“ bietet es auch die kleineren Versionen „L`art de vivre“ und „Petite“ an. Sie sollen es Franchise-Partnern auch mit geringerem Eigenkapital ermöglichen, sich mit einem La Maison du Pain selbstständig zu machen, und eignen sich beispielsweise für hochfrequentierte Orte wie Bahnhöfe und Flughäfen. Das kulinarische Angebot von La Maison du Pain geht deutlich über das der klassischen backgastronomischen Systeme hinaus - es reicht von Pain au Chocolat und Brioches über Flammkuchen, Tartines und Baguettes bis zu Suppen, Quiches und Salaten. Dazu kommen Kaffee-Spezialitäten sowie Getränke wie frisch gepresster Orangensaft, hausgemachter Eistee, Limonaden, Cidre und Wein. Das für eine Franchise-Gründung erforderliche Eigenkapital liegt zwischen 20.000 und 70.000 Euro.

Franchise-Informationen am Virtuellen Messestand von La Maison du Pain

 

3 mal Brötchen mobil: Lieferdienst-Franchise-Systeme für Backwaren

Keine SB-Bäckereien oder backgastronomischen Systeme sind die Lieferdienste Morgengold Frühstücksdienste, Ihr Brötchenbursche und Bäckerbote - für Freunde von Backwaren bieten sie aber ebenfalls Franchise-Gründungs-Optionen, bei denen keine teuren Räumlichkeiten, Einrichtungen oder Geräte notwendig sind. Das Prinzip: In Kooperation mit lokalen Bäckern liefern sie morgens frische Brötchen, Croissants und andere Backprodukte an Privathaushalte oder Institutionen. Marktführer ist dabei nach eigener Aussage Morgengold Frühstücksdienste. Doch auch Ihr Brötchenbursche ist mit rund 45 Lizenznehmern bundesweit vertreten und wendet sich auch an Gründer, die sich nebenberuflich selbstständig machen möchten. Der Bäckerbote ist seit mehr als 25 Jahren am Markt aktiv - auch dieses Franchisesystem bietet einen niedrigschwelligen Start vom Home-Office aus an.

 

 

Entdecken Sie weitere Gründungsangebote aus dem Bereich Backwaren, Bäckereien und Backgastronomie

Neben den aufgeführten Franchise- und Lizenz-Systemen in der Back-Branche finden Sie in der Virtuellen Messe weitere Konzepte, die Ihnen einen Start in die Selbstständigkeit in diesem oder angerenzenden Bereichen bieten. Alle, die sich primär für backgastronomische Franchise-Systeme interessieren, sollten sich auch unseren Artikel zu Coffee-Shop-Systemen anschauen.

Eine Übersicht aller SB-Bäckerei-, Backshop-, Coffeeshop- und Café-Franchise-Konzepte im FranchisePORTAL finden Sie hier.

Finden Sie Ihr passendes Franchise-System mit unserer Komfortsuche!
Angebote suchen
Informieren
Gründen!
Jetzt mein System finden

Glossar