Zum Bereich für Franchisegeber
Glossar
für Gründungs-Interessierte
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Was ist Networking? (Definition)

Was bedeutet Networking?

Begriffserläuterung: Mit Networking – neudeutsch Netzwerken – ist im Geschäftsleben nicht die Vernetzung über elektronische Medien gemeint. Hier hat sich der Terminus Networking als Synonym für persönliches Treffen mehrerer Menschen zu einem bestimmten Termin an einem festgelegten Ort etabliert. Networking dient meist dazu, einander persönlich kennen zu lernen und Geschäfte oder Kooperationspartnerschaften anzubahnen.

Networking in Franchisesystemen

In Franchisesystemen gewinnt das Networking eine zusätzliche wichtige Komponente. Das Networking unterliegt im Franchising anderen Gesetzen als das klassische „Netzwerken“ zur Anbahnung von Abschlüssen oder Partnerschaften. Networking steht hier für den unverzichtbaren Austausch der Franchisenehmer untereinander über ihr Geschäft, ihre Erfahrungen und Strategien. Bei ihren Netzwerk-Treffen tauschen sich die Unternehmer eines Franchise-Systems untereinander über ihr tägliches Geschäft aus. Typische Anlässe für solche Treffen sind die regelmäßigen Tagungen der Franchisenehmer-Beiräte sowie Firmenevents, Seminare oder Fortbildungen. Bei ihrer Form des Networking beraten und coachen sich die Franchise-Nehmer häufig gegenseitig. Sie sammeln und vermitteln einander Erfahrungen. In ihren Gesprächen geht es um Themen, die alle im Netzwerk gleichermaßen betreffen – vom Tagesgeschäft über die Kundengewinnung oder Kostenoptimierung bis hin zu den nächsten Schritten der Systementwicklung und des eigenen Geschäftsausbaus. Auch der private Austausch von Unternehmer zu Unternehmer erscheint vielen Beteiligten als wichtig.

Keines verwechselt werden sollte Networking mit Network Marketing, womit im Wirtschaftsleben das nicht unumstrittene Multi Level Marketing (MLM) gemeint ist. Entsprechende Strukturvertriebe geben sich mitunter als Franchisesysteme aus, um den verbreiteten Vorbehalten gegenüber Pyramidensystemen aus dem Weg zu gehen.  

In einem Video für FranchisePORTAL beschreibt der Franchise-Berater Eugen Marquard das Networking als Selbstverständlichkeit und natürlichste Sache in einem Franchisesystem. Das Zusammentreffen und miteinander Reden stärkt das Wir-Gefühl: Es fördert die Identifikation mit dem System und die Corporate Identity. Eugen Marquard spricht dem Networking sogar zu, dass es die Erfolgsaussichten des Gesamt-Unternehmens erhöht. Bei vielen Franchise-Gebern sieht er indes eine Furcht vor dem Austausch-Verhalten der Partner. Er wertet dies als kontraproduktiv und ermutigt die Franchisegeber ausdrücklich zu Networking-Aktivitäten. 

Mehr Definitionen:

A B C
A B C
D E F
D E F
G H I
G H I
J K L
J K L
M N O
M N O
P Q R
P Q R
S T U
S T U
V W Z
W Z
Der Newsletter für Franchise-Gründer
Weitere Infos zu den Vorteilen des Newsletters und der regelmäßigen Inhalte für den Interessenten.

Ausgewählte Top-Gründungschancen

  • vomFASS
    vomFASS

    vomFASS

    Einzelhandelsfachgeschäft mit flüssigen Delikatessen
    Sie sind Genießer und träumen vom eigenen Geschäft mit flüssigen Köstlichkeiten für die feine Küche? Mit uns machen Sie Ihre Leidenschaft zum Beruf!
    Benötigtes Eigenkapital: 25.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • VIOLAS' Gewürze und Delikatessen
    VIOLAS' Gewürze und Delikatessen

    VIOLAS' Gewürze und Delikatessen

    Vertrieb von Gewürzen, Reis- & Risottomischungen, Ölen, Pasta- und Polenta-Variationen
    Köstlichkeiten für Gourmets und Feinschmecker – Eröffnen Sie mit dem Franchise-System von VIOLAS' Gewürze und Delikatessen Ihren eigenen Feinkostladen.
    Benötigtes Eigenkapital: 15.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Haferkater
    Haferkater

    Haferkater

    Porridge - die gesunde Take Away-Frühstücksalternative
    Haferkater – die Frühstücksalternative. Gesunde Take-Aways, die in Sekunden servierfertig sind. Jetzt Franchise-PartnerIn werden.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 20.000 EUR
    Schnellansicht
    Details