Zum Bereich für Franchisegeber
Glossar
für Gründungs-Interessierte
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Was sind die Hauptaufgaben des Franchisenehmers? (Definition)

Welche Hauptaufgaben haben Franchisenehmer?

Begriffserläuterung: Nach Finanzierung und Gründung ihres Franchise-Betriebs kümmern sich Franchise-Nehmer  bzw. Franchise-Partner hauptsächlich um Vertriebsaufgaben, die für den Erfolg ihres Unternehmens entscheidend sind. Sie müssen sich dabei an die im Franchise-Vertrag getroffenen Regelungen halten. 

Dazu zählen zum Beispiel Vorgaben im Bereich der Außendarstellung, der Sortimentsgestaltung und des Marketings sowie die Einhaltung von definierten Geschäftsprozessen und Qualitätsstandards. Anhaltende Verstöße gegen solche Vorgaben können den Ausschluss aus dem System zur Folge haben.

Je nach Ausprägung des Franchise-Konzepts haben Franchise-Nehmer unterschiedliche Aufgaben. Bei vielen Franchise-Systemen sind die Franchise-Nehmer (auch) selbst operativ tätig, führen also zum Beispiel die angebotenen Dienstleistungen selbst aus oder arbeiten selbst im Verkauf mit. Auch das Maß der Führungsaufgaben, die Franchise-Nehmer zu bewältigen haben, ist unterschiedlich. So unterstützen manche Franchise-Systeme ihre Partner auch bei Fragen der Buchhaltung, des Personals oder bei anderen kaufmännischen Belangen.

  • siehe in diesem Zusammenhang auch unseren Glossarbeitrag 'Outsourcing'

Bei so genannten Management-Franchise-Systemen sind die Franchise-Partner meist nicht operativ tätig, sondern kümmern sich vor allem um klassische Geschäftsführungsaufgaben. Auch so genannte Multi-Unit-Franchisenehmer, die für mehr als einen Standort eines Franchise-Systems verantwortlich zeichnen, sind meist eher mit Führungsaufgaben als mit dem operativen Geschäft betraut. Da sich die Aufgaben von Einzel-Franchise-Nehmer teils beträchtlich von denen von Multi-Unit-Franchisenehmern unterscheiden, ist nicht jeder Franchise-Partner für einen entsprechenden Rollenwechsel geeignet. Noch mehr Management- und Führungskompetenz müssen Master-Franchise-Nehmer oder Gebiets-Franchise-Nehmer aufweisen, die ein Franchise-System in ganzen Regionen oder Ländern entwickeln. Meist zählt es auch zu den Aufgaben von Franchise-Nehmern, sich mit ihren Erfahrungen, Kompetenzen und ihren Ideen in die Entwicklung des gesamten Franchise-Systems einzubringen.

Aufgaben von Franchise-Nehmer im Überblick:

  • Einhaltung der im Franchise-Vertrag festgelegten Vorgaben, z. B. im Hinblick auf Waren, Qualität und Außendarstellung
  • Je nach Ausprägung des Franchise-Konzept liegt der Fokus mal mehr im operativen, mal mehr im Management-Bereich.
  • Franchise-Nehmer von Management-Systemen sowie Multi-Unit- und Master-Franchise-Nehmer sind in der Regel mit Führungs-, Personal-, Geschäftsentwicklungs- und Expansionsaufgaben betraut.
  • Franchise-Nehmern sollen ihren Erfahrungen, Kompetenzen und ihren Ideen meist in die Entwicklung des gesamten Franchise-Systems einbringen.

Weiterführende Informationen zum Franchising 

Lesen Sie dazu auch die kompakte Themenübersicht 'Franchise – ein kooperatives Vertriebsmodell für Waren und Dienstleistungen' im Ratgeber unseres Schwesterportals.

Videos zu den Themen Aufgaben und Anforderungen an Franchisepartner:


Mehr Definitionen:

A B C
A B C
D E F
D E F
G H I
G H I
J K L
J K L
M N O
M N O
P Q R
P Q R
S T U
S T U
V W Z
W Z
Der Newsletter für Franchise-Gründer
Weitere Infos zu den Vorteilen des Newsletters und der regelmäßigen Inhalte für den Interessenten.

Ausgewählte Top-Gründungschancen

  • burgerme
    burgerme

    burgerme

    Burger Delivery
    Wachsen Sie jetzt mit dem Marktführer und liefern frisch gegrillte und individuell zubereitete Burger und knackfrische Salate an Ihre Kunden!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 35.000 EUR
    Details
    Schnellansicht
  • Eli die Fee Seniorendienst
    Eli die Fee Seniorendienst

    Eli die Fee Seniorendienst

    Ambulante Seniorenbetreuung
    Eli die Fee Seniorendienst ist ein Franchisekonzept für die Unterstützung von Senior*innen im Alltag. Eröffnen Sie Ihre eigene Eli die Fee-Betreuung.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 5.000 EUR
    Details
    Schnellansicht
  • Extrawurst
    Extrawurst

    Extrawurst

    Schnellimbiß, Kiosk
    Machen Sie sich selbstständig mit Deutschlands beliebtestem Snack! Der Unterschied zu den üblichen „Pommes-Buden“ zahlt sich in klingender Münze aus.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 20.000 EUR
    Details
    Schnellansicht