Employer Branding im Franchise-Glossar

Employer Branding steht für die Arbeitgebermarke. Anders ausgedrückt, für das Image eines Unternehmens als Arbeitgeber (Employer = Arbeitgeber, Branding = Markenbildung, Markenführung).

Warum ist Employer Branding wichtig?

Nicht nur das Produkt oder die Dienstleitung, auch das Unternehmen und seine Führung stellen aus Sicht der Arbeitnehmer eine Art „Marke“ dar. Als Arbeitgeber genießt der Unternehmer entweder einen guten oder einen schlechten Ruf unter Mitarbeitern oder Branchenkollegen. Letzteres wirkt sich oft direkt auf die Bewerberanzahl aus: In Zeiten des Fachkräftemangels und des demografischen Wandels wird es für viele Unternehmen immer schwieriger, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Ein häufig gehörtes Stichwort im Bereich Personalmanagement heißt: War for Talents, Kampf um die besten Köpfe. Hier spielt die Arbeitgebermarke eine immer wichtigere Rolle.

Im Fachkräftemangel zählt die Arbeitgebermarke

Zu einer positiv empfundenen Arbeitgebermarke trägt selbstverständlich eine gute Bezahlung oder ein kooperativer Führungsstil bei. Eine „starke Marke“ steht darüber hinaus für bessere Zukunftsperspektiven oder Aufstiegschancen. Nach außen hin wirken soziale Verantwortung und Umwelt-Management zunehmend imagebildend intern wie extern – sei es durch nachhaltige oder ökologische Produkte oder durch externes Engagement in Form von Sponsoring oder anderweitig geförderten Projekten.

Ein ähnlicher Anspruch an die Führung besteht zwischen Franchisenehmern und Franchisegebern. Denn Franchisegeber mit einem „partnerschaftlichen Führungsstil auf Augenhöhe und mit Respekt“ genießen unter vielen Franchisenehmern eine höhere Beliebtheit und damit verbunden eine tendenziell stärkere Systemtreue. Allerdings trifft hier der Begriff Employer Branding (Arbeitgebermarke) nicht zu, da es sich bei Franchise-Partnern um selbstständige Unternehmer handelt.

Employer Branding als Wettbewerbsfaktor

Zu den Pluspunkten zählt aber auch Fairness gegenüber Gruppen wie etwa älteren Arbeitnehmern und ihrem gestiegenen Bedürfnis nach Work-Life-Balance. Ein weiterer Bonus ist die Gleichbehandlung auch jüngerer Arbeitnehmergruppen. Dabei geht es zum Beispiel um Eltern von Kindern und ihren höheren Bedarf an räumlicher wie zeitlicher Flexibilität. Oder um die „Generation Y“ mit ihren oft durch soziale Medien geprägten Umgangsformen oder Erwartungshaltungen. Ein schlechtes Employer Branding kann hingegen auch nach außen wirken, das Image des Unternehmens unter Endkunden oder Geschäftspartnern schädigen und somit das Unternehmen diskreditieren. Viele Unternehmen haben begonnen, Employer Branding-Strategien zu entwickeln oder die Werte ihrer Arbeitgebermarke zu definieren und als Strategie zu verankern.

Tipps und Hinweise bieten viele Unternehmensberatungen sowie zum Beispiel in:

Autor:

Jens Kügler
Jens Kügler
Easy Writer
Finden Sie Ihr passendes Franchise-System mit unserer Komfortsuche!
Angebote suchen
Informieren
Gründen!
Jetzt mein System finden

Glossar