Zum Bereich für Franchisegeber
Zum Bereich für Franchisegeber
Glossar
für Gründungs-Interessierte
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Was ist Direct Franchising? (Definition)

Was bedeutet Direct Franchising?

Definition: Direct Franchising (oder Direktes Franchising) bezeichnet die Direktvergabe von Franchiselizenzen durch den Franchisegeber im Rahmen der internationalen Expansion. Dabei verzichtet er auf die Einschaltung eines Dritten (z.B. Master oder Area Developer) und übernimmt die direkte Verantwortung für die Rekrutierung, Schulung und Unterstützung des Franchise-Netzwerks.

Die meisten Franchisegeber entscheiden sich für Master Franchising und Area Development, um mit ihren Franchisesystemen in entferntere Länder zu expandieren. Wenn der Franchisegeber es aufgrund seiner Ressourcen vermag, sein Partner-Netzwerk im Ausland selbst aufzubauen, wird er sich in der Regel für Direct Franchising entscheiden. Es  setzt voraus, dass der Franchisegeber seine ausländischen Franchisepartner über die eigene Systemzentrale im Ursprungsland oder ein eigenes Auslandsbüro bzw. einen Bevollmächtigten im Zielland kompetent unterstützen kann.

Vor- und Nachteile von Direktfranchising

Mit anderen Worten kommt Direktfranchising dann infrage, wenn der Franchisegeber den Pflichten zur partnerschaftlichen Unterstützung seiner  Franchisenehmer auch vom Startland aus im Zielland nachkommen kann – das heißt, über größere Distanzen sowie mögliche Sprach- und Kulturgrenzen hinweg. Die Betreuung seiner Partner kann der Franchisegeber selbst, aber auch über ein Auslandsbüro oder einen Beauftragten für das Zielland organisieren. Vorwiegend wird dieser Weg der Internationalisierung der Franchise-Aktivitäten für sprachlich und kulturell verwandte Nachbarländer gewählt.

Der Weg der Direktvergabe von Franchiselizenzen ist für Franchisegeber meist lukrativer und ermöglicht ihm die zentrale Steuerung des ausländischen Netzwerkes. Zudem sammelt er die Auslandserfahrung für die weitere Internationalisierung im eigenen Unternehmen an.    

Der Nachteil des direkten Franchising liegt im hohen Betreuungsaufwand im Fall von Sprachbarrieren sowie abweichenden Gesetzen, Vorschriften und Marktbedürfnissen. Franchisesysteme müssen sich diesen Gegebenheiten anpassen, um auf fremdem Terrain vergleichbare Erfolgschancen wie im Ursprungsland zu haben. Zur Steuerung größerer Auslandsaktivitäten sowie zum Aufbau flächendeckender Netzwerke bevorzugen viele Franchisegeber daher die Möglichkeiten des Area Development (Gebietsentwicklung) oder vergeben Lizenzen zum Master-Franchising (Masterlizenzen).

Mehr Definitionen:

A B C
A B C
D E F
D E F
G H I
G H I
J K L
J K L
M N O
M N O
P Q R
P Q R
S T U
S T U
V W Z
W Z
Der Newsletter für Franchise-Gründer
Weitere Infos zu den Vorteilen des Newsletters und der regelmäßigen Inhalte für den Interessenten.

Ausgewählte Top-Gründungschancen

  • ENGEL & VÖLKERS
    ENGEL & VÖLKERS

    ENGEL & VÖLKERS

    Vermittlung von hochwertigen Wohn- und Gewerbeimmobilien
    Wollen Sie sich einem weltweit führenden Dienstleister zur Vermittlung von Wohn- und Gewerbeimmobilien sowie Yachten im Premium-Segment anschließen?
    Benötigtes Eigenkapital: 90.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • BOSSMANN Sanierung
    BOSSMANN Sanierung

    BOSSMANN Sanierung

    Generalunternehmung für Altbausanierung aus einer Hand
    Komplettsanierung von Haus und Wohnung aus einer Hand. Steigende Nachfrage, hohe Auftragsvolumen. Verdienen Sie am Umbau-Boom!
    Benötigtes Eigenkapital: 1.000 - 5.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • burgerme
    burgerme

    burgerme

    Burger Delivery
    Wachsen Sie jetzt mit dem Marktführer und liefern frisch gegrillte und individuell zubereitete Burger und knackfrische Salate an Ihre Kunden!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 25.000 EUR
    Vorschau
    Details