20.11.2017

Peyton Robert Neubauer im Interview

Zahlreiche Zuschauer kennen Peyton Robert Neubauer aus der VOX-Sendung "mieten, kaufen, wohnen". Im täglichen Leben ist der Potsdamer seit 2015 Lizenzpartner bei DAHLER & COMPANY. Warum er sich trotz seines hohen Bekanntheitsgrades dennoch einem Lizenzsystem angeschlossen hat und warum er sich für DAHLER & COMPANY entschieden hat, lesen sie hier.


Wir treffen Peyton Robert Neubauer bei Tee und Kuchen in seinem Lieblingscafé am Nauener Tor zusammen mit seinem Hund "Coffee".


Herr Neubauer, Sie sind nun seit 18 Monaten Lizenzpartner des Hauses DAHLER & COMPANY. Wie würden Sie Ihre bisherigen Erfahrungen zusammenfassen?

Neubauers Tag beginnt mit dem Beantworten von E-Mails und Erstellen von Angeboten
Es ist genau so, wie ich es mir gewünscht habe. Man hat sich natürlich viele Gedanken gemacht, welcher Lizenzpartner der Richtige ist. Aber alles was ich mir vorgestellt habe, ist genauso eingetreten und hat meine Erwartungen noch weit übertroffen.

Jetzt Infos anfordern


Sie sind durch die Sendung „Mieten, Kaufen, Wohnen“ deutschlandweit bekannt. Warum haben Sie sich dennoch entschlossen, Ihren eigenen Namen nach hinten zu stellen und unter der Flagge von DAHLER & COMPANY aktiv zu sein?

Natürlich gibt es Leute, die mich auf der Straße erkennen, aber dennoch gibt es gewisse Sachen, die mich bei der Arbeit einfach bremsen, wie z. B. das Schreiben von Werbetexten oder wie die Gestaltung einer Streichholzschachtel zu Marketingzwecken aussehen könnte. Hier braucht man Experten, die einem zur Verfügung stehen, sodass ich mich da komplett zurückziehen kann. Und das ist durch die Lizenznahme möglich.


Haben Sie sich auch mal die Frage gestellt: Was habe ich eigentlich davon, mich diesem System anzuschließen, obwohl ich doch diesen hohen Bekanntheitsgrad besitze? Hatten Sie Zweifel?

Ich hatte lange überlegt, ob ich eine Lizenzpartnerschaft eingehe, da dann natürlich eine gewisse Richtung vorgegeben wird. Und als ein Mensch, der gern die Zügel in der Hand hält, ist das ein großer Schritt. Ich habe mir auch noch andere Lizenzpartner angeschaut, aber das Gesamtkonzept und die Menschen bei Dahler sind für mich nahezu perfekt. Es gab niemals nur einen Moment, an dem ich die Entscheidung angezweifelt habe, diesen Weg mit Dahler zu gehen.


Was war der ausschlaggebende Punkt, dass Sie sich bei Ihrem Schritt in die Lizenzpartnerschaft für DAHLER & COMPANY entschieden haben?

Grundsätzlich ist es so, dass Dahler in Potsdam schon eine sehr starke Marke ist, was ich mir selber natürlich zu Nutzen mache. Ich habe bei einem anderen großen Makler gearbeitet und dabei auch Dahler immer beobachtet und ich muss gestehen, dass der Hamburger Premiummakler schon immer mein heimlicher Favorit war. Ich weiß nicht genau, ob es das Image, die Werte, die Objekte, die Homepage oder die Farbe sind. Diese Marke strahlt einfach etwas aus – sie ist menschlich und authentisch.


Welchen Nutzen bietet ein erfolgreiches System wie DAHLER & COMPANY für Sie und auch für Ihre Kunden?

Eine fundierte Grundlage mit allen notwendigen Instrumenten, auf der man den Standort aufbauen kann und die den Kundenkontakt bzw. die Ansprache erleichtert. Ein erfolgreiches System steht für Know-How und transportiert ein positives Image. Das schafft Vertrauen.


Ein fertiges Konzept – das hört sich danach an, als gäbe es kein Risiko?

Im Grunde ist es tatsächlich so. Mit einem vorhandenen Konzept kann man sich auf das Kerngeschäft konzentrieren. So kann man den Standort schneller voran bringen und erhöht die Chancen auf Erfolg.


Muss man ein spezieller Typ für die Selbstständigkeit sein? Was sollte man Ihrer Meinung nach mitbringen?

In die Selbstständigkeit zu gehen, birgt immer ein gewisses Risiko. Aber wenn dieses kalkulierbar ist, sollte man den Schritt auf jeden Fall wagen. Ausschlaggebend ist jedoch die Leidenschaft zum Beruf, die man mitbringen sollte. Morgens beim Aufstehen sollte man sich darauf freuen, zur Arbeit zu fahren und wieder etwas Neues auszuprobieren. Das Geld ist hierbei sekundär, man sollte diesen Beruf vor allem ausüben, weil es einem Spaß bringt. Man muss an seinen Sachen einfach dran bleiben, denn es heißt ja so schön: Nicht mit dem Geld kommt der Erfolg, sondern mit dem Erfolg kommt das Geld.

Ich denke, dass außerdem die Authentizität ganz wichtig ist. Man sollte sich nicht verstellen und sich nicht einfach einen Anzug anziehen und loslegen, sondern Mensch bleiben und nicht Geschichten davon erzählen, wie toll man ist, denn die Menschen merken es, ob man etwas ernst meint oder demjenigen etwas vormacht.


Dazu kommt noch eine größere Verantwortung, da sie noch Mitarbeiter eingestellt haben. Wie gehen Sie damit um?

Viele Eigentümer bzw. Lizenzpartner vergessen, dass man selbst nicht die Firma ist, sondern vielmehr die Mitarbeiter, die dahinter stehen. Deshalb hat das Wohlergehen meiner Mitarbeiter höchste Priorität. Für mich gibt es auch einfach keine Chefetage, sondern ich sitze mit meinen Mitarbeitern in einem Büro, um mich nicht von ihnen abzukoppeln. Auf diese Weise kann man besser und schneller auf eventuelle Unsicherheiten oder Fragen eingehen und das führt letztlich zu einer effizienten Arbeitsweise.


Was tun, wenn man noch keine Mitarbeiter hat und nicht so recht weiter weiß?

Meiner Meinung nach sollte man sich an das vorhandene Netzwerk im Unternehmen wenden, denn dieses kann einem gewisse Türen öffnen. Und gerade wenn es darum geht, neue Mitarbeiter einzustellen, was für viele Menschen Neuland ist, rate ich dazu.


Es gibt Menschen die betreten einen Raum und das Licht geht an, und dann gibt es Menschen, die betreten einen Raum und das Licht geht aus! Sie gehören definitiv zur ersten Kategorie. Ist dieses Charisma Ihr Erfolgsgeheimnis?

Ich weiß nicht, ob man da von „Charisma“ sprechen kann. Ich bin wie ich bin und ich kann mich ehrlich gesagt nicht an den letzten Tag erinnern, an dem ich schlecht gelaunt war. Ich habe einfach Spaß an meinem Beruf, freue mich unter Menschen zu sein und vor allem neue Leute wie Eigentümer, potentielle Kunden oder Geschäftspartner kennenzulernen – und ich denke das strahle ich dann vermutlich auch aus.


Was machen erfolgreiche Menschen und vor allem erfolgreiche Makler anders als andere?

Auf jeden Fall müssen wir bei dieser Frage zur Authentizität zurückkehren, denn das ist eine der wichtigsten Eigenschaften. Außerdem sollte man professionell sein und das in allem, sei es im Büro, in einem Schreiben oder in der Außendarstellung.


Herr Neubauer, ich danke Ihnen für das Gespräch und möchte Sie bitten, uns abschließend noch kurz Ihre drei wertvollsten Praxistipps für andere Franchisenehmer, und solche die es werden wollen, mit auf den Weg zu geben.

1. Man muss unglaublich auf seinen Auftritt im Internet achten, da Google niemals vergisst. Deshalb braucht man Experten an seiner Seite.

2. Es sollte Vertrauen in das System vorhanden sein. Mit einem starken Partner erhält man Tools und Hilfsmittel, die einem beim Start unterstützen. Gerade als branchenfremder Neuling wird man an die Hand genommen, wird mit dem nötigen Knowhow vertraut gemacht und kann so gut in die Selbstständigkeit in der Immobilienbranche einsteigen. Das alles in Kombination ist dann wahrscheinlich der Schlüssel zum Erfolg.

3. Wichtig ist auch, dass der komplette Background stimmt, sei es z. B. der Steuerberater oder der beratende Rechtsanwalt. Das Unternehmen sollte einfach auf einer sicheren Basis stehen und dafür braucht man gute Partner. Es sind aber auch Kleinigkeiten wie ein guter Hausmeisterservice. Man braucht überall gute Leute und das ist teilweise wirklich nicht einfach. Es kann schon mal 15 Jahre dauern bis man weiß, dieser Elektriker kommt pünktlich, macht seine Arbeit gewissenhaft und verlangt keine Unsummen und solche Tipps gebe ich natürlich gerne weiter.

 

16.11.2017 © copyright DAHLER & COMPANY

Finden Sie Ihr passendes Franchise-System mit unserer Komfortsuche!
Angebote suchen
Informieren
Gründen!
Jetzt mein System finden

Glossar