Zum Bereich für Franchisegeber
Ratgeber
für Franchise-Interessierte

Themenauswahl:

  • Existenzgründung
  • Finanzen
  • Franchise
  • Recht
  • Unternehmensführung

Der Businessplan für die Präsentation bei der Bank - so sieht er aus

Die meisten Existenzgründer verfügen nicht über das notwendige Kleingeld, um all ihre Vorhaben in die Tat umzusetzen. Den Retter in der Not spielt dann oft ein Kredit einer Bank, für den diese wiederum Sicherheiten fordert, um nicht die Leidtragende bei einer Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers zu sein. Um bei einer Bank einen Firmenkredit zu erhalten, ist ein Businessplan unerlässlich. Wie dieser auszusehen hat und wie die Chancen auf eine positive Antwort der Bank maximiert werden können, wird mit den folgenden Tipps gezeigt.

Der Businessplan - die Präsentation der Ideen hinter dem Unternehmen

Der Erfolg eines Unternehmens fußt auf einer umfassenden Vorbereitung. Diese sollte auch der Bank vorgestellt werden und (mindestens) die folgenden Punkte enthalten: 

  • Welche Geschäftsidee wird verfolgt? 
  • Welches Alleinstellungsmerkmal hat das Unternehmen? 
  • Welche Zielgruppe bildet die potenziellen Kunden? 
  • Wie wird der Verkauf abgewickelt? 
  • Wie soll das Unternehmen organisiert werden? 

Welche Informationen gehören in die Präsentation eines Businessplans?

Für eine Bank birgt jeder Kredit ein Risiko. Dieses möchte sie möglichst verringern und möchte daher mehr über die potenziellen Kreditnehmer erfahren, um die Lage und damit die Gefahr einer Zahlungsunfähigkeit besser einschätzen zu können. Hierfür lädt der zuständige Bankberater die Existenzgründer zu einem Gespräch ein. 

Schon bevor das Gespräch durchgeführt wird, findet eine erste Prüfung statt: Die Bank informiert sich über das Alter, den Wohnsitz, das Einkommen und das Eigenkapital der Unternehmer. Hieraus errechnet sie die Kreditwürdigkeit. Berücksichtigung finden an dieser Stelle auch die Kreditsumme und die gewünschten Raten. 

Ob ein Firmenkredit bewilligt wird, hängt sodann maßgeblich von der Qualität des Businessplans ab. Damit er besonders leserfreundlich ausfällt, sollte er bereits auf die Bank zugeschnitten sein und die für sie notwendigen Informationen enthalten. 

Den Grundstein des Plans bilden die Zahlen des Unternehmens. Hierzu gehören die Kapitalbedarfsplanung, die Rentabilitätsplanung und die Liquiditätsplanung. Die Bank kann daraufhin erst die Erfolgsaussichten einschätzen und ob die Unternehmer sich überhaupt den in Frage stehenden Kredit leisten können. 

Positiv zu erwähnen sind bereits gesammelte Erfahrungen innerhalb der jeweiligen Branche. Allerdings werden einige Branchen von Banken regelmäßig als negativ und daher als nicht besonders kreditwürdig beurteilt: So ist unter anderem das Gastgewerbe von vielen Faktoren abhängig, die nicht einfach zu überblicken sind. Dies bringt eine große Unsicherheit bzgl. des Erfolgs des Unternehmens mit sich, die die Bank nur ungern übernehmen möchte. Auch Quereinsteiger, die noch gar keine Erfahrungen in der eigenen Branche sammeln konnten, haben in der Regel geringere Chancen. Hier kann die Partnerschaft mit einem Franchise-System hilfreich sein. 

Hilfreich können auch gute Beziehungen zu der Bank sein. Wurden etwa schon über Jahre die Dienstleistungen der Bank in Anspruch genommen und sind hierbei keine Komplikationen entstanden, bildet dies für die Bank einen Erfahrungswert, der es ihr ermöglicht, das Unternehmen insgesamt als vertrauenswürdiger einzustufen. 

Unerlässlich ist zudem die Präsentation der geplanten Produkte oder Dienstleistungen. Hier muss nicht jedes noch so kleine Detail offenbart werden, da der Bank ohnehin meist das entsprechende Fachwissen fehlt. Stattdessen muss sie sich aber einen groben Überblick über das Angebot des Unternehmens verschaffen können. Erwähnenswert sind insbesondere etwaige Alleinstellungsmerkmale oder Vorteile gegenüber der Konkurrenz. Die Bank erhält damit einen Grund mehr, gerade dieses Unternehmen zu unterstützen. 

Schließlich sollten auch alle relevanten Stärken der Unternehmer aufgeführt werden, die der Bank zeigen, mit welchen Fähigkeiten das Unternehmen zum Erfolg geführt werden kann. 

Welche Tipps zu der Sprache und der Form des Businessplans sollten beachtet werden?

Der Businessplan soll dem zuständigen Mitarbeiter der Bank einen umfassenden Überblick über das Unternehmen und das Geschäftsvorhaben verschaffen, damit er daraufhin eine Prognose zu den Erfolgschancen erstellen kann. Daher ist die Präsentation sprachlich und inhaltlich auf die Zielperson zuzuschneiden: Der Mitarbeiter der Bank wird regelmäßig über kein ausgeprägtes Spezialwissen verfügen. Daher sollte die Erklärung der geplanten Abläufe und Vorgehensweisen möglichst so erfolgen, dass sie jemand ohne Vorwissen verstehen kann. Dies erfordert keine wissenschaftliche Darstellung über 100 Seiten - sie wäre nicht nur zu langatmig, sondern auch unnötig und daher nicht zielführend. Die Bank muss nicht die gesamte Theorie, die hinter der Philosophie des Unternehmens steht, verstehen. Sie benötigt einen groben, aber umfassenden Überblick, was bereits während der Aufstellung des Businessplans durch die Unternehmer beachtet werden sollte. 

Im Detail bedeutet das: Der Plan sollte in einer klaren Sprache formuliert sein, die möglichst wenig Fachbegriffe enthält. Sofern diese notwendig sind, sollten sie kurz und griffig erklärt werden. Der Inhalt des Plans sollte bereits zu Beginn kurz zusammengefasst werden. Dies erleichtert es dem Mitarbeiter der Bank, das Unternehmen und seine Struktur schnell zu begreifen. Weiterhin sollte der Plan in einer klaren Gliederung strukturiert werden, die wiederum für den "roten Faden" sorgt. 

Der Businessplan sollte auch optisch von Professionalität zeugen, da er den ersten Eindruck des Unternehmens vermittelt. Er sollte daher gebunden werden und eine einheitliche Typographie aufweisen. Schließlich stärkt eine gute und flüssige Präsentation vor Ort das Vertrauen der Bank in die potenziellen Kreditnehmer. 

Welche Fehler sollten bzgl. der Präsentation des Businessplans vermieden werden?

Dies sind die häufigsten Fehler, die einen positiven Eindruck des Unternehmens bei der Bank schmälern können: 

1. Das Unternehmen hat kein Alleinstellungsmerkmal

Banken erhalten täglich Anträge von Existenzgründern, die einen Kredit erhalten möchten. Um ihre finanziellen Mittel klug zu verteilen und das Risiko zu minimieren, muss die Bank daher gut überlegen, wem sie einen Kredit gewährt. Sieht sie die Gefahr, dass der potenzielle Kreditnehmer bloß das Rad neu erfinden möchte, wird hier eine Absage erteilt werden. Jedes Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens sollte daher klar dargestellt und auch in der Präsentation des Businessplans betont werden. 

2. Die Struktur des Businessplans fehlt

Der Mitarbeiter der Bank muss sich unter einer Vielzahl von Anfragen zurechtfinden. Für den einzelnen Antrag besteht daher nur wenig Zeit. Hier ist eine aussagekräftige Struktur und Zusammenfassung essentiell, da der Bankmitarbeiter hiermit einen schnellen und umfassenden Überblick erhält. 

3. Die beigefügten Analysen reichen nicht aus

Der Businessplan darf nicht nur rosige Behauptungen aufstellen, sondern muss diese auch fundiert darlegen, um die Bank zu überzeugen. Hierfür sind alle relevanten Sachverhalte zu analysieren und die Ergebnisse beizufügen - und im Zweifel noch einmal zusammenzufassen. 

4. Der Kapitalbedarf wird unterschätzt

Im Rahmen der Präsentation des Businessplans werden oft die privaten Ausgaben vergessen oder das benötigte Kapital des Unternehmens möglichst niedrig angesetzt. Dies kann in der Zukunft zu schwerwiegenden Problemen führen: Wird ein Kredit den Angaben entsprechend gewährt und reicht nicht aus, kann daran das Unternehmen scheitern. Bei der Berechnung des Kapitals sollte daher unbedingt ein Sicherheitspolster einkalkuliert werden. 

Das Fazit zur Präsentation des Businessplans

Sofern sich die Unternehmer bewusst machen, welchen Zweck der Businessplan verfolgt und an welche Zielperson er sich richtet, ist die Erstellung nicht schwierig. Komplizierte Darstellungen kleinster Details dürfen nicht nur entfallen - sie haben hier schlichtweg keinen Platz. Stattdessen ist ein grober, umfassender und vor allem verständlicher Überblick über das gesamte Unternehmen zu verschaffen. Einfließen sollten hier zudem die Stärken der Unternehmer selbst, positive Prognosen und weitere Aspekte, die einen durchschnittlichen Zuhörer von dem Erfolg des geplanten Projekts überzeugen werden.


Bildquelle: Unsplash.com / Campaign Creators

Der Newsletter für Franchise-Gründer
Weitere Infos zu den Vorteilen des Newsletters und der regelmäßigen Inhalte für den Interessenten.

Ausgewählte Top-Gründungschancen

  • Extrawurst
    Extrawurst

    Extrawurst

    Schnellimbiß, Kiosk
    Machen Sie sich selbstständig mit Deutschlands beliebtestem Snack! Der Unterschied zu den üblichen „Pommes-Buden“ zahlt sich in klingender Münze aus.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 15.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • DIE STEINPFLEGER
    DIE STEINPFLEGER

    DIE STEINPFLEGER

    Professionelle Reinigung und Imprägnierung von Pflasterflächen, Betonflächen und Fassaden
    Einzigartige Geschäftsidee: Profi für Reinigung und Pflege von Pflaster, Beton und Fassaden. Jetzt Franchise-Lizenz erwerben, Geschäft eröffnen!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 8.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Coffee-Bike
    Coffee-Bike

    Coffee-Bike

    Mobiler Coffee-Shop
    Starten Sie jetzt Ihr Coffee-Bike. Werden Sie Partner eines der am schnellsten wachsenden Franchise-Systeme Deutschlands!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 3.500 EUR
    Schnellansicht
    Details