MOEBEL KOLONIE

MOEBEL KOLONIE - Lizenz für Einzelhandel mit Massivholzmöbel

MOEBEL KOLONIE
  • Gründung: 1995
  • Lizenzart: Lizenz-System
  • Geschäftsart: Möbel nach Maß in Schreinerqualität
Eigenkapital
35.000 EUR
Eintrittsgebühr
5.000 EUR
Lizenzgebühr
8% monatlich (Details)

Anmerkung zur Lizenzgebühr:


Diese wird auf den Nettoumsatz erhoben.

Das Lizenz-System MOEBEL KOLONIE ist im Bereich hochwertiger Möbel und Wohnaccessoires aktiv. Bei dem Unternehmen werden auf Kundenwunsch aus Massivholz attraktive Möbelstücke gefertigt und dabei auch nach individuellen Größen gebaut. Hier ist demnach jedes Möbelstück ein Unikat in zeitlosen Designs und ausschließlich aus hochwertigem Holz gefertigt. Für künftige Partner*innen mit Studio oder Vollsortiment. ist es die Chance, ein erfolgreiches Geschäftskonzept zu befolgen und nicht zuletzt zu vergünstigten Angeboten einzukaufen, was für gute Erträge und eine flexible Preisgestaltung sorgt. 

MOEBEL KOLONIE Lizenz-System

Das Lizenz-System MOEBEL KOLONIE in der Einrichtungsbranche 

Die MOEBEL KOLONIE hat sich auf den Vertrieb von Möbeln nach Maß in Schreinerqualität spezialisiert. Zu ihrer Produktlinie zählen maßgefertigte, hochwertige Massivholzmöbel und phantasievolle Wohnaccessoires. Zusammen ergeben sie das einzigartige, besondere Wohngefühl der MOEBEL KOLONIE. 

Das Sortiment steht für einen natürlichen, eleganten Einrichtungsstil aus hochwertigen Naturmaterialien. Verarbeitet werden u.a. Alt- und Neuholz, Bambus, Seegras, Rattan, Papier zu Einrichtungsgegenständen in modernem, zeitlosem Design. Selbstverständlich bietet die MOEBEL KOLONIE  stilübergreifende Kollektionen für alle Bereiche des Wohnens. Hier bekommt die Kundin bzw. der Kunde Kollektionsmöbel auch in den individuellen Wunschmaßen. Mit dem MODULAR DESIGN SYSTEM von MOEBEL KOLONIE werden Kunden zu Designern ihrer Wunschmöbel. 

  • Produkte und Service mit Alleinstellungsmerkmalen

    Einfach und unkompliziert erfüllt MOEBEL KOLONIE  Kundenwünsche nach Maß.

    Die besonderen Wettbewerbsstärken des Möbelspezialisten sind: 

    • Eigene Produktionsstätten sowie unsere findigen Einkäufer und phantasievollen Designer sorgen dafür, dass unsere Kollektionen wirklich außergewöhnlich und einzigartig sind.
    • Die Einkaufspreise für unsere MOEBEL KOLONIE Partner*innen sind lukrativ.  Das sorgt für eine gute Ertragsbasis und flexible Verkaufspreisgestaltung.
    • Der Kundenservice von MOEBEL KOLONIE ist optimal und das Preis- und Leistungsverhältnis sehr ausgewogen und kaufmotivierend.
    • Unsere Kundschaft sind  urbane Großstädter, Familien - aber auch Viert-Einrichter mit Anspruch an Qualität und Design. Unsere Kundschaft sucht das Besondere. Hier werden sie fündig!
  • Ein attraktives Leistungspaket

    Das Lizenzsystem bieten seinen Partnerinnen und Partnern eine breite Palette an Leistungen:

    • Schulung bei Produkt- Sortiment, Dekoration und Warenpräsentation
    • Schulung Modular Design System
    • Internetauftritt
    • Marketingvorlagen wie Kataloge, Anzeigenvorlagen etc.
    • Handbuch
    • operative Unterstützung
    • und noch einiges mehr.
  • Was sollten Lizenzpartner*innen mitbringen?

    Als Partner*innen sind Frauen, Paare und selbstverständlich auch Männer wie auch männliche Paare willkommen. Voraussetzungen sind Wille zum Erfolg, Kreativität und Liebe zu schönen Dingen.

    Entscheidend für deinen Erfolg in der Einrichtungsbranche sind:

    • Deine Kreativität.
    • Dein Gefühl für Räume, Farben und Materialien.
    • Dein Wille zum Erfolg.
    • Deine Freude im Umgang mit Menschen und ihren Bedürfnissen.
    • Deine Bereitschaft, dich in der Selbstständigkeit und der damit verbundenen Verantwortung wieder zu finden.
    • ausreichend Eigenkapital

    Dann steht deiner Karriere im Einzelhandel nichts mehr im Wege!

Ähnliche Franchise-Unternehmen suchen Partner:

  • KÜCHE 3000
    KÜCHE 3000

    KÜCHE 3000

    Einzelhandel für Einbauküchen, Geräte und Zubehör
    Die Chance für Gründer: Jetzt Lizenz sichern und Küchenzentrum eröffnen – mit der führenden Verbundgruppe für Küchen-Fachgeschäfte.
    Benötigtes Eigenkapital: 20.000 EUR
    Details
    Schnellansicht
  • Küche&Co
    Küche&Co

    Küche&Co

    Stationärhandel mit Einbauküchen und Einbaugeräten
    Als Küche&Co Franchisenehmer*in verkaufst du in deinem Studio perfekt geplante Einbauküchen und profitierst dabei vom Umsatzpotential der Otto-Group
    Benötigtes Eigenkapital: 5.000 EUR
    Details
    Schnellansicht
  • Kvik
    Kvik

    Kvik

    Küchenstudio - Küche, Bad und Schranklösungen in dänischem Design, eigene Produktion
    Kvik- Interieur für Küche Bad und Schranklösungen im Dänischen Design. Jetzt Franchise-PartnerIn werden und das Trendthema aufgreifen
    Benötigtes Eigenkapital: ab 30.000 EUR
    Details
    Schnellansicht
  • PLANA Küchenland
    PLANA Küchenland

    PLANA Küchenland

    Hochwertiger Küchen-Fachhandel
    Werde Unternehmer in deinem eigenen PLANA Küchenland! Du bist frei - und wirst dabei vom 1. Tag an mit einem umfangreichen Leistungspaket unterstützt.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 15.000 EUR
    Details
    Schnellansicht
  • REDDY Küchen
    REDDY Küchen

    REDDY Küchen

    Vertrieb von Küchen und Elektrogeräten
    REDDY Küchen ist eines der stärksten Franchise-Systeme im Küchenfachhandel. Werden Sie Partner und wir unterstützen Sie mit zahlreichen Dienstleistungen von Anfang an!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 25.000 EUR
    Details
    Schnellansicht
  • SCHMIDT Küchen
    SCHMIDT Küchen

    SCHMIDT Küchen

    Küchenstudios und Wohnwelten
    Machen Sie sich mit diesem etablierten Küchen- und Möbelstudio selbstständig und führen Sie ein eigenes SCHMIDT Küchen Partnerhaus!
    Benötigtes Eigenkapital: 60.000 EUR
    Details
    Schnellansicht
  • Varia - Die Küche zum Leben
    Varia - Die Küche zum Leben

    Varia - Die Küche zum Leben

    Küchen-Fachhandel
    Varia Küchen wächst erfolgreich weiter! Das Küchen-Franchisesystem sucht Partner zur weiteren Expansion. Mit Topmarken-Einbauküchen zu Top-Konditionen.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 15.000 EUR
    Details
    Schnellansicht
  • AUST FASHION
    AUST FASHION

    AUST FASHION

    Modeboutique, Einzelhandel, Fashionstore, Franchise, Italienische Mode, Damen Mode
    Werden Sie Teil einer seit über 50 Jahren in Deutschland bekannten und beliebten Mode-Marke und eröffnen Sie Ihre eigene AUST-Boutique!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 5.000 EUR
    Details
    Schnellansicht
  • BAUAKTIV Discount Baumarkt
    BAUAKTIV Discount Baumarkt

    BAUAKTIV Discount Baumarkt

    Discount-Baumärkte (regionaler Nahversorger)
    BAUAKTIV – gute Qualität zu kleinen Preisen! Jetzt Franchise-PartnerIn werden.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 50.000 EUR
    Details
    Schnellansicht

Beiträge über MOEBEL KOLONIE

  • Geschäftsidee für Kreative: das Franchise-Konzept der Möbel Kolonie

    Geschäftsidee für Kreative: das Franchise-Konzept der Möbel Kolonie

    Geschäftsidee für Kreative: das Franchise-Konzept der Möbel Kolonie

    Geschäftsidee für Kreative: das Franchise-Konzept der Möbel Kolonie


    Das Münchener Unternehmen Möbel Kolonie steht für individuelle Einrichtungsideen in den Stilrichtungen Kolonial, Mediterran, Asia und Modern. Seit diesem Jahr bietet sie als neu konzipiertes Franchise-System ein Studiokonzept für Kreative an. Vier erfolgreiche Partnerstudios gibt es bereits in Heilbronn, Dresden, Salzburg und auf Mallorca. Nun will die Lifestyle-Marke mit neuen Franchise-Partnern weiter expandieren.


    Die Begeisterung für die Kultur und den Lebensstil Indonesiens führte Alexandra Kellhammer und Christoph Seitenberger ursprünglich zu der Idee, in Deutschland ein Geschäft für Kolonialmöbel, Wohnaccessoires, Leuchten und Geschenkideen zu eröffnen. Was als Shop in München begann, hat sich in mehr als zehn Jahren zu einem erfolgreichen Konzept für Wohnraumgestaltung, Maßanfertigung und Design in Stilrichtungen von Kolonial, Asian Style bis Modern, Mediterran und International entwickelt.
     

    Hochwertig und innovativ
    Naturmaterialien wie Teak, Bambus und Rattan werden in eigenen Werkstätten in Indonesien nach eigenen Entwürfen verarbeitet. Die Designs und Einrichtungskonzepte wenden sich an eine anspruchsvolle Klientel, die sich mehr wünscht als nur ein neues Möbelstück – nämlich einen Lebensstil, ein ganzheitliches Wohngefühl. Für Alexandra Kellhammer und Christoph Seitenberger ist die „Freude am Einrichten und die Freude an schönen Dingen“ ein starker Antrieb – diese Motivation wünschen sie sich auch von ihren zukünftigen Partnern.


    Starker Internet-Auftritt
    Im Oktober wird der neue Online-Auftritt der Möbel Kolonie freigeschaltet, der auch die Franchise-Partner unterstützt. Über den aufwändig und ansprechend gestalteten E-Shop können die Kunden ihre Bestellungen direkt aufgeben und Kontakt zu den Studio-Partnern ihrer Region knüpfen. Über eine Shop-IP-Kennung profitieren die einzelnen Studios von Internetkäufen in ihren Gebieten. Internetauftritt, Newsletter und Kataloge liefert bei der Möbel Kolonie generell der System-Geber. PR-Arbeit komplettiert den Marketingauftritt.


    Kundenberatung und -bindung
    Die Studios der Franchise-Nehmer dienen als Musterausstellungen für Kunden mit Beratungsbedarf und individuellen Wünschen. Die Partner brauchen keine teuren Ladenlokale anzumieten, sondern lediglich etwa einhundert Quadratmeter in attraktiver Innenstadtlage. Hier beraten sie ihre Kunden und stellen die Serviceleistungen wie Maßanfertigung, Bonussystem, individuelles Design und Finanzierungsmodelle vor. Kundenservice und Alleinstellungsmerkmale der Lifestyle-Marke führen nach Aussage von Franchise-Geber Seitenberger zu einer hohen Kundenbindung.

    Profitables Konzept
    Mit dem Studiosystem bleiben Design, Produktion, Service und Vertrieb der Möbel und Accessoires in einer Hand. Das bedeutet eine überdurchschnittliche Handelsspanne für die Partner, da keine Zwischenhändler in die Vertriebsstruktur eingebunden sind und der Systemgeber zugleich als Produzent der Möbel und Accessoires auftritt. Das bewährte Konzept, die überdurchschnittliche Rentabilität und der Vertrieb per Franchising machen das System nach eigener Aussage zu einem profitablen Geschäft für aktive und kreative Menschen.


    Flexibler Einstieg
    Neue Partner können ihr Studio entweder in Voll- oder Teilzeit betreiben. So eignet sich das Konzept auch für Neueinsteiger als zweites Standbein, für Innenarchitekten, Raumausstatter oder auch für Mütter oder Väter, die einen Wiedereinstieg nach der Elternzeit suchen.


    „Kommunikative und extrovertierte Persönlichkeiten, Menschen, die ein starkes kreatives Element in sich tragen und die Gespür und Bewusstsein für Stil und Lifestyle mitbringen – das sind unsere Partner“, sagt Geschäftsführer Christoph Seitenberger. Denn die eigene Kreativität und das hochwertige Lifestyle-Design sind die Schlüssel zum Erfolg mit der Möbel Kolonie.


     

    30.09.09 ©copyright FranchisePORTAL(apw)

     

  • Interview mit Klaus Altenhenne / Moebel Kolonie

    Interview mit Klaus Altenhenne / Moebel Kolonie

    Interview mit Klaus Altenhenne / Moebel Kolonie

    Interview mit Klaus Altenhenne / Moebel Kolonie

    "Heute leben, heute lächeln, heute glücklich sein!" So beschreibt das System Moebel Kolonie die Philosophie, die hinter dem Verkauf von hochwertigen Möbeln und Accessoires im Kolonial-, Ethno und mediterranen Stil steht. 1995 gründeten Alexandra Kellhammer und Christoph Seitenberger nach langem Aufenthalt in Indonesien dort eine Produktionsstätte und das erste Ladengeschäft in München. Inzwischen gibt es sechs weitere Partner-Läden. Klaus Altenhenne von der Systemzentrale gibt Auskunft über die Besonderheiten und Perspektiven der Moebel Kolonie.

    FranchisePORTAL: Seit mehr als zehn Jahren verkauft die Moebel Kolonie Teakholz-Möbel aus Indonesien. Wie hat sich das Unternehmen entwickelt?

    Klaus Altenhenne: Die beiden Gründer, die aus Begeisterung für die indonesische Handwerkskunst mit dem Möbelhandel begonnen haben, haben in München schnell ihren Markt gefunden. Die Nachfrage war gerade bei Privatleuten von Anfang an groß. Als vor fünf Jahren der erste Partner-Laden hinzukam, zeigte sich, dass das Interesse auch in anderen Städten da ist. Inzwischen gibt es die Moebel Kolonie außer in München auch in Rosenheim, Heilbronn, Dresden, Hamburg, in Zürich und auf Mallorca. Zahlreiche Arbeitsplätze sind dadurch in Indonesien und bei uns entstanden.

    FranchisePORTAL: Wo werden die Möbel und Accessoires produziert?

    Klaus Altenhenne: Das meiste stammt nach wie vor aus unserer eigenen Produktionsstätte auf Java, die leider auch bei dem Erdbeben Ende Mai Schaden genommen hat und jetzt wieder hergestellt werden muss. Manche Möbel und Stoffe, die dort nicht produziert werden können, kommen auch aus Bali. Das Teakholz, das wir verwenden, ist aus kontrolliertem Plantagenanbau. Alle Holzmöbel überprüfen wir, bevor sie in die Läden gehen, noch in unserer zentralen Werkstatt. Für Überarbeitungen oder Reparaturen haben auch alle Partner jeweils eine eigene Werkstatt.  

    FranchisePORTAL: Sie verstehen sich als Partner-System, nicht als klassisches Franchise-System. Was bedeutet das konkret?

    Klaus Altenhenne: Unsere Partner haben eine große unternehmerische Freiheit. Wir sind eher ein Einkaufsverbund, das heißt, wir stellen die Kataloge, die Produkte und Preise für unsere Partner zusammen und koordinieren die Bestellungen. Natürlich sind die Partner wie bei anderen Systemen vertraglich an uns gebunden, aber wir machen zum Beispiel keine groß angelegte Werbung für alle. Dafür erheben wir auch nur eine geringe Systemgebühr. Neue Partner werden aber selbstverständlich von uns geschult und gebrieft. Je nach Vorerfahrung schulen wir sie in betriebswirtschaftlichen Fragen, erklären die Lagerhaltung, beraten sie bei der Ladendekoration oder beim Marketing.

    FranchisePORTAL: Worauf legen Sie bei Franchise-Interessenten Wert?

    Klaus Altenhenne: Wichtig ist ein betriebswirtschaftliches Verständnis und entsprechende Erfahrung, unabhängig von der beruflichen Vorbildung. Auch Geschmack, Interesse an Mode, ein Auge für Dekoration und eigene Ideen sind gefragt - einfach eine Begeisterung fürs Schöne. Nicht zu vernachlässigen ist auch ausreichendes Eigenkapital, denn insgesamt sollte man mit Investitionen von rund 150.000 Euro rechnen.

    FranchisePORTAL: In welche Richtung wird sich die Moebel Kolonie künftig entwickeln?

    Klaus Altenhenne: Wir gehen davon aus, dass Möbel aus Teakvollholz auch in Zukunft ihren Markt haben werden. Dabei werden für uns die gewerblichen Kunden, etwa Hotels, Gasthäuser, aber auch Büros, immer wichtiger werden. Der Privatkundenbereich ist die Stütze unseres Geschäfts und wird es auch künftig bleiben. Darüber hinaus bietet das Geschäft mit gewerblichen Kunden als noch junges Geschäftsfeld eine interessante und viel versprechende Perspektive für weiteres Wachstum. Produktseitig werden neben den Möbeln Accessoires, Steinreliefs oder andere besondere Baustoffe vermutlich noch an Bedeutung gewinnen. Ansonsten wollen wir weiter harmonisch wachsen. Neue Partner sind daher willkommen.

    FranchisePORTAL: Vielen Dank für das Gespräch!

    ©copyright FranchisePORTAL (vs)

Hinweis: Diese Marke ist im FranchisePORTAL inaktiv.
Das Infopaket kann nicht angefordert werden.