Swing Kitchen Franchise: Fast Food mit veganen Spezialitäten

Swing Kitchen

SWING TO VEGAN

Das Franchisesystem Swing Kitchen hat den Burger neu erfunden. In den Selbstbedienungs-Restaurants der Marke genießen die Gäste 100% pflanzlich-vegane, nachhaltige Burger, Wraps, Nuggets, Sides und Desserts. Derzeit sucht Swing Kitchen Franchisepartner, die Restaurants in der DACH-Region eröffnen. Weiteres werden Multi-Unit-Franchisepartner in den Ländern Großbritannien, Belgien, Niederlande und Skandinavien sowie in den Metropolen Paris, Barcelona und Mailand gesucht.

Eigenkapital
ab 240.000 EUR
Eintrittsgebühr
25.000 EUR
Lizenzgebühr
5% monatlich
Julia Angleitner
Dein*e Ansprechpartner*in:
Julia Angleitner

Jetzt Infopaket per Mail anfordern

  • Voraussetzungen an Partner
  • Alle Konditionen und Gebühren
  • Durchschnittlicher Umsatz
  • Möglichkeiten bei Quereinstieg
  • Kontakt zum Ansprechpartner
  • und vieles mehr ...
Julia Angleitner

Dein gratis Infopaket:

Die Email-Adresse ist ungültig. Bitte überprüfe deine Angabe.
Die Telefonnummer scheint ungültig zu sein. Bitte überprüfe deine Angabe.

Swing Kitchen Franchise-System

Schillinger's SWING KITCHEN ist ein 100% veganes, gentechnikfreies, nachhaltiges, plastikfreies, systematisiertes Burger-Selbstbedienungs-Restaurant und damit ein einzigartiges Franchisekonzept.

 Auch Fleisch-Fans lieben veganes Essen!

„Wie, das war gar kein echter Burger?!” – Ein Satz, den wir in Schillinger’s SWING KITCHEN fast täglich hören. Swing Kitchen bedient keine Nische, sondern den Gesamtmarkt. Von uns durchgeführte Umfragen haben ergeben, dass über zwei Drittel der Swing Kitchen-Gäste nicht vegan sind! Das heißt, wir bieten eine Alternative für alle, egal ob vegan, vegetarisch oder omnivor.


 Für eine gemeinsame Zukunft

Mit jedem Swing Kitchen Besuch, leisten wir gemeinsam einen wesentlichen Beitrag zur Rettung von Tierleben und zur Schonung von wertvollen Ressourcen. Unsere veganen Burger verbrauchen im Mittel 95 % weniger Energie, 85 % weniger Wasser, 96 % weniger Getreide und 93 % weniger Anbaufläche als fleischhaltige Burger. 

  • Jedes pflanzliche Patty von Schillinger’s SWING KITCHEN spart gegenüber der Rindfleischversion 92 % an Treibhausgasen sowie 11 (!) Badewannen Wasser ein.
  • Bei den Getränken setzen wir auf Refill-Stationen, denn diese sparen unglaubliche 90% CO2 im direkten Vergleich zu Getränken aus der Glasflasche. 
  • Wir verwenden nur gentechnikfreie Lebensmittel und soweit möglich und erhältlich, bevorzugen wir Lebensmittel aus biologischer, regionaler und Fair Trade-Produktion.
  • All unsere Take-Away-Verpackungen, Servietten und Pappschälchen bestehen aus CO2-neutralen, kompostierbaren Materialien. 
  • Dieser ökologische Ansatz ist auch ein wesentliches Kriterium für die Gestaltung unserer Restaurants. In Anlehnung an die Materialien, die schon zur Swing-Ära benutzt wurden, bauen wir auf altbewährte, ökologische, langlebige und vegane Materialien wie Echtholz, Keramik, Metall, Emaille, Glas und Linoleum.


 Starkes Wachstum für die Rettung der Erde

Wir, Charly und Irene Schillinger, die Gründer von Swing Kitchen, waren bereits mit unserem Landgasthaus in Großmugl zu Experten der veganen und nachhaltigen Gastronomie avanciert. Wir haben die Marke SWING KITCHEN nach einer vierjährigen Entwicklungsphase Anfang 2015 mit unserem ersten Company Store in der Schottenfeldgasse in Wien etabliert.  

2016

Company Store 2: Operngasse, Wien

Franchise Store 3: Shopping City Süd, Wien

2017

Franchise Store 4: Josefstadt, Wien

Company Store 5: Kaiserfeldgasse, Graz

 2018

Company Store 6: Währinger Straße, Wien

Company Store 7: Stadtbahnbogen, Berlin

Company Store 8: Rosenthaler Straße, Berlin

 2019

Franchise Store 9: Schwedenplatz, Wien

Franchise Store 10: Laupenstraße, Bern

2021

Company Store 11: Herzog-Friedrich-Straße, Innsbruck

Company Store 12: Universitätsring, Wien


Lediglich im Jahr 2018 musste der Franchise Store in der SCS (Shopping City Süd) aus wirtschaftlichen Gründen schließen, da, wie erwartet, in Einkaufszentren (EKZ) eine geringe Swing-Kitchen-Publikumsfrequenz vorliegt und die EKZ-Öffnungszeiten nicht optimal sind.  

Im Laufe des nächsten Jahres werden wir weitere fünf Restaurants im deutschsprachigen Raum eröffnen: München, Leipzig, Düsseldorf, Basel und Heidelberg. Alle neuen Stores werden nach unserem neuen Swing-Kitchen-City-Konzept geführt. Das heißt, der Gast steht direkt vor der Saladette und verfolgt den ganzen Prozess des Burgerbauens.


 Werde Swing Kitchen Franchise-Partner

Respekt, Ehrlichkeit, Fairplay und partnerschaftliche Zusammenarbeit sind uns wichtig. Als Franchisee solltest du dich mit unserer Unternehmensphilosophie identifizieren und den Wunsch hegen langfristig & loyal mit uns zusammenzuarbeiten.

Weiters solltest du, abseits einer geeigneten Immobilie/Standort (mind. 150m2 im EG inkl. Nebenflächen), praxisbewährte betriebswirtschaftliche Kenntnisse (vorzugsweise in der Systemgastronomie) mitbringen und zielgruppenorientiert handeln. Für den Aufbau und die Motivation deines Teams setzt du auf einen respektvollen und konstruktiven Führungsstil.

 Auf diese Franchise-Leistungen können Partner zählen:

  • Investitionsplan

  • Umsatz- & Kostenplan

  • Bankkontakte und Unterstützung bei Finanzierungsverhandlungen

  • Hilfe bei Standortsuche bzw. Standortanalyse

  • Einrichtungsplanung

  • Umfangreiche Systemhandbücher

  • Personalberatung

  • Gebietsschutz

  • u.v.m.                                                                                                                                                                                              

 

Franchisees für weitere Top-Standorte gesucht

Neben einer raschen Marktdurchdringung in Österreich ist eine weitere Expansion in Deutschland und der Schweiz geplant. Swing Kitchen sucht nicht nur in der DACH-Region nach Franchisepartner, sondern auch nach Multi-Franchisenehmer außerhalb des deutschsprachigen Raumes: Großbritannien, Belgien, Niederlande und Skandinavien sowie in den Metropolen Paris, Barcelona und Mailand.


 Starte jetzt dein veganes Business!

Du interessierst dich dafür, Swing Kitchen Restaurants in deiner Stadt oder mehreren Städten zu eröffnen? Du möchtest dein eigenes Unternehmen leiten, aber nicht von Null anfangen? Du möchtest schnell loslegen und nicht vorher noch eine Produkt- & Marketingstrategie entwickeln müssen?

Agiere als Franchisenehmer nachhaltig und trage mit uns einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung unserer Erde und unserer Gesellschaft bei!

Sie wünschen mehr Informationen? Gerne und unverbindlich senden wir Ihnen unsere detaillierten Unterlagen zu!

Julia Angleitner
Ansprechpartner:
Julia Angleitner
Infopaket anfordern

Beiträge über Swing Kitchen

  • Swing Kitchen: Neuer Standort in Wien enthüllt!

    Swing Kitchen: Neuer Standort in Wien enthüllt!

    Swing Kitchen: Neuer Standort in Wien enthüllt!

    Swing Kitchen: Neuer Standort in Wien enthüllt!

    Die Erfolgsgeschichte der Swing Kitchen geht auch im Jahr 2023 ungehindert weiter, denn die Expansionspläne von Charly Schillinger, werden unter anderem in zentraler Wiener Lage fortgesetzt. Gastro.News hat nachgefragt und Interessantes erfahren.

    „Der Standort auf der Landstraße Hauptstraße ist mit 58m2 unser bislang kleinster. Mit Abstand. Das ist ein ganz wichtiges Learning für die Zukunft und die Planung weiterer Eröffnungen in den kommenden Jahren“, so Charly Schillinger zu Gastro.News. Die Swing Kitchen auf der Landstraße Hauptstraße wird Platz für rund 21 Besucherinnen und Besucher bieten und erstmals Küche und Ausgabe verbinden. „So können die Gäste bei der Zubereitung der Burger und Gerichte zusehen und den ganzen Prozess mitverfolgen. Das ist eine Entwicklung die uns gefällt und für die Swing Kitchen in Wien bislang einzigartig ist“, so Schillinger weiter. Das kulinarische Angebot wird es aufgrund der reduzierten Größe des Restaurants in abgespeckter Form geben, auf die leckeren Wraps müssen die Gäste daher leider verzichten. „Sonst orientieren wir uns wie gehabt an den erfolgreichen und bereits gut etablierten Speisen, für die wir bekannt und gerne besucht werden“, führt Schillinger aus.


    Neuer Swing Kitchen Standort auf der Landstraße

    Gastro.News besuchte den neuen Standort auf der Landstraße Hauptstraße 2c, im 3. Wiener Gemeindebezirk, um die Lage vor Ort zu begutachten. Noch sind freilich alle Fenster mit großen Plakatwänden verklebt. Dabei ist über die gesamte Fassadenfläche in Großbuchstaben zu lesen: „Wir lassen die Sau raus!“. Eine bereits bekannte Botschaft, der in Wien so beliebten veganen Fast-Food Kette. Mehr ist von außen aber nicht zu erkennen. Fest steht, der neue Standort befindet sich in bester Lage direkt entlang der Landstraße Hauptstraße, die zu den am höchstfrequentiertesten Einkaufsstraßen der Bundeshauptstadt zählt. An Laufkundschaft wird es demnach wohl nicht fehlen. Zudem ist die Anbindung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln dank diverser Busse, Straßenbahnlinien, sowie den U-Bahnen U3 und U4 in unmittelbarer Nähe, unübertroffen.


    Geplante Eröffnung im Jahr 2023

    Die hungrigen Spaziergänger dürfen sich schon bald auf unter anderem den Pink Edgy Burger mit Like Meat Schnitzel, veganem Käse, Preiselbeer-Mayo, Gurken und Salat, sowie den Swing Burger zusammengestellt aus Soja Patty, Charly’s BBQ Sauce, Salat, Tomaten, Gewürzgurken und getrockneten Röstzwiebeln freuen. Dazu gibt es eine Auswahl an Fingerfood, das man schon aus den bereits bekannten Standorten der Swing Kitchen in Wien kennt. Ein paar heiße und kalte Getränke runden das Angebot ab. „Die Eröffnung auf der Landstraße Hauptstraße ist frühestens für April 2023 geplant, sollte bis dahin alles nach Plan laufen“, so Schillinger abschließend.



    Veröffentlicht auf gastro.news am 13. Dezember 2022 

  • »Swing Kitchen« eröffnet neues Lokal

    »Swing Kitchen« eröffnet neues Lokal

    »Swing Kitchen« eröffnet neues Lokal

    »Swing Kitchen« eröffnet neues Lokal

    Geschäftsführerin Irene Schillinger verrät erste Details und ihre Expansionspläne.

    Landstraße Hauptstraße, 1030 Wien: In den Räumlichkeiten, in denen bis vor Kurzem noch ein Blumenladen beheimatet war, zieht in den nächsten Monaten die vegane Burger-Kette »Swing Kitchen« ein. Der Blumenladen hätte bereits ein Hinweis sein können: Expansion bedeutet in diesem konkreten Fall auch Verkleinerung. Der neue Laden fällt deutlich kleiner als die bisherigen aus: »Wir haben unser Konzept insofern überarbeitet, als dass wir mit einer geringfügig kleineren Karte unseren operativen Ablauf nochmals beschleunigen und dabei zusätzlich sehr viel kompakter werden konnten. Dadurch können wir nun auch in kleinere Lagen gehen, die oft leichter zu finden sind, als die 150 bis 200 Quadratmeter Immobilen, die wir bisher immer gesucht haben«, erklärt Geschäftsführerin Irene Schillinger gegenüber Falstaff.

    Internationalisierung im Blick

    Von der Landstraße in die Welt. So oder so ähnlich könnte sich die Raumsuche auf die weiteren Pläne des Unternehmens auswirken: »In Zukunft planen wir, uns weiterhin sehr stark in diese Richtung weiterzuentwickeln - also mit noch weniger Lager- und Vorbereitungsflächen am Standort auskommen zu können, um auch in sehr teuren Hochfrequenzlagen und in hochpreisigen Miet-Regionen wie zum Beispiel in London erfolgreich durchstarten zu können.« Eine Zielsetzung, die nach Berlin und München durchaus nachvollziehbar erscheint. 

    Möglicherweise ab April

    Die ersten Gäste könnten planmäßig ab etwa April in der Landstraße einkehren. Ginge es nach Schillinger wäre ein Einzug in ähnlicher Lage schon viel früher über die Bühne gegangen: »Seit vielen Jahren haben wir bereits nach einem Standort im direkten Umfeld des Bahnhofs Wien Mitte gesucht, genauer gesagt am Anfang der Landstraßer Hauptstraße. Dass wir dann wirklich die bestmögliche Ecklage ergattern konnten, ist ein echter Glücksfall.«


    Veröffentlicht im falstaff am 14. Dezember 2022

  • Neue Standorte und mehr

    Neue Standorte und mehr

    Neue Standorte und mehr

    Neue Standorte und mehr

    Wir melden uns wieder mit spannenden Infos und großartigen Neuigkeiten! Denn bei uns ist in letzter Zeit ziemlich viel weitergegangen. Was genau erfährst du weiter unten!


    TÜV GEPRÜFTER RESSOURCEN COUNTER

    Du kennst bestimmt unseren Ressourcen Counter! Hier kannst du sehen, wie viele Ressourcen durch unsere veganen Burger gespart werden konnten.Jetzt wurde unsere Berechnung vom TÜV geprüft und bestätigt,dass diese Zahlen korrekt sind. 

    Wir freuen uns über diese offizielle Anerkennung und setzen damit ein weiteres Zeichen dafür, dass eine vegane Ernährung einen Beitrag zum Ressourcenschutz leisten kann.


    SWING KITCHEN GEGEN LEBENSMITTELVERSCHWENDUNG

    Wusstest du, dass Lebensmittelverschwendung für rund zehn Prozent des globalen Treibhausgasausstoßes verantwortlich ist? (Quelle: wwf.at)Uns ist es ein riesiges Anliegen, Lebensmittelverschwendung so gut wie möglich zu vermeiden. Darum bereiten wir die Speisen nur auf Bestellung vor und bestellen nur so viel, wie wir wirklich verbrauchen werden. Denn wir wollen aufzeigen, dass wir in der Lebensmittelbranche dafür verantwortlich sind,der Verschwendung entgegenzutreten.


    COMING SOON …

    Wir haben großartige Neuigkeiten, denn die Eröffnung von 5 (!) neuen Swing Kitchen Restaurants steht fest. Bald werden München, Leipzig, Düsseldorf, Heidelberg und Basel mit unseren veganen Köstlichkeiten versorgt. Ein bisschen müsst ihr euch noch gedulden, aber im Laufe des nächsten Jahres werden diese Restaurants feierlich eröffnet werden.


    Veröffentlicht im Newsletter von Swing Kitchen am 21.10.2022
  • Der neue Boom der Burger-Brater

    Der neue Boom der Burger-Brater

    Der neue Boom der Burger-Brater

    Der neue Boom der Burger-Brater

    Weil die Österreicher wieder öfter Essen gehen, machen Burger Ketten fette Gewinne.
    Auf welche Trends McDonald's, Burger King, Swing Kitchen & Co. jetzt setzen und wie sie weiter expandieren wollen.

    Veröffentlicht in der Wirtschaftsbeilage der Kronenzeitung am 10.10.2022

  • Fleisch-Liebhaber zu Pflanzenessern machen

    Fleisch-Liebhaber zu Pflanzenessern machen

    Fleisch-Liebhaber zu Pflanzenessern machen

    Fleisch-Liebhaber zu Pflanzenessern machen

    Der European Foodservice Summit (EFSS) wartet auch 2022 vom 20. bis 22. September mit Top-Themen und -Speakern auf. Im Fokus: Restaurant- und Food-Tech, M&A, Nachhaltigkeit sowie hochaktuelle Themen wie Inflation, Supply Chains und Personalmangel. Auf dem Podium: hochkarätige Redner wie Charly Schillinger, Gründer und Eigentümer der Swing Kitchen.

    Veganer Vorreiter

    Charly Schillinger ist der Gründer von Swing Kitchen, einer veganen österreichischen Burgerkette. Das erste Restaurant eröffnete im Januar 2015 und aufgrund des großen Erfolges folgte noch im selben Jahr das zweite. Aktuell werden 13 Restaurants in der DACH-Region betrieben und seit einem Jahr ist Swing Kitchen europäischer Marktführer in der veganen Systemgastronomie, was den Umsatz betrifft. Um diese Vormachtstellung zu verteidigen, plant die Kette, ihre Expansion zu beschleunigen und jährlich acht bis 12 neue Filialen zu eröffnen. Ursprünglich war Charly ein erfolgreicher Wertpapieranalyst und ist aus ethischen Gründen veganer Unternehmer geworden.

    Sein Vortrag trägt den Titel:

    Vegan Entrepreneurship – a Pioneer Story

    • Profitable with Protein Alternatives
    • How to Turn Meat Lovers Into Avid Plant Eaters


    Über den EFSS

    Seit über 20 Jahren ist der European Foodservice Summit ist eine international hochgeschätzte Branchenveranstaltung und Networking-Plattform. Die Konferenz wird von der Fachzeitschrift foodservice Europe & Middle East der dfv Mediengruppe und dem Gottlieb Duttweiler Institut organisiert.

    Unsere Teilnehmer und Zielgruppe sind die Hauptakteure (Unternehmer/Senior Management) der Systemgastronomie. Für Supplier und Consultants steht eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung.


    Veröffentlicht von foodservice am 05.09.2022

  • Mit Swing und gutem Essen Bissen für Bissen das Klima retten

    Mit Swing und gutem Essen Bissen für Bissen das Klima retten

    Mit Swing und gutem Essen Bissen für Bissen das Klima retten

    Mit Swing und gutem Essen Bissen für Bissen das Klima retten

    Irene und Karl Schillinger, die Gründer:innen der Swing Kitchen, zeigen seit 7 Jahren, dass Fast Food und vegan keine Gegensätze sind. Mehr als 10 erfolgreiche Restaurants in Österreich, Deutschland und der Schweiz beweisen, dass sie dabei den Geschmack der Menschen treffen. Die beiden Gründer:innen sprechen im Interview über die Herausforderungen der letzten Jahre und warum ein nachhaltiger Wandel unserer Essgewohnheiten ein positiver Faktor für unser Klima ist.

    Vor 10 Jahren teilweise noch belächelt, sind vegane Nahrungsmittel heute aus Speisekarten und Kühlschränken nicht mehr wegzudenken. Als ihr die Swing Kitchen 2015 gegründet habt, war es aber noch immer ein Schritt ins Ungewisse. Woher kommt der Wandel?

    Irene Schillinger: Mehr und mehr Menschen erkennen einfach, dass wir unsere Lebensweise und insbesondere unsere Ernährung nachhaltig umstellen müssen. Wir alle haben hier gemeinsam einen gewaltigen Hebel in der Hand, um unseren ökologischen Fußabdruck erheblich zu verringern und das ist leichter als man glaubt. Wir wollen mit der Swing Kitchen nachhaltige und vor allem schmackhafte Alternativen zu Fleisch bieten.

    Klimaschutz durch vegane Burger, geht das wirklich?

    Karl Schillinger: Die Viehzucht stößt global mehr Treibhausgase aus als der Verkehr. Ein Kilo Rindfleisch herzustellen, verbraucht so viel Wasser, wie ein Jahr lang täglich zu duschen. Das bedeutet nicht, dass sich alle von heute auf morgen nur noch vegan ernähren sollen, aber eine Fleischmahlzeit weniger pro Woche würde schon einen sehr großen Unterschied machen.Personalmangel ist momentan das große Thema in der Gastronomie.

    Wie geht ihr mit diesem Problem um?

    Irene Schillinger: In der Swing Kitchen haben wir eigentlich kaum mit Personalmangel zu kämpfen. Hier kommt uns sicherlich auch der Zeitgeist entgegen. Viele unserer Mitarbeiter:innen teilen unsere nachhaltigen Werte und wollen die Welt einfach auch ein Stück besser machen. Dazu kommt natürlich, dass wir auf angemessene Bezahlung und gute Arbeitsbedingungen achten. Wir haben etwa während der gesamten Covid-Zeit niemanden gekündigt, obwohl es teilweise wirklich herausfordernd war.

    Eure umfangreiche Expansionsphase hat 2019 begonnen und kurz darauf mussten viele eurer Restaurants wegen Covid schließen. Wie seid ihr durch diese herausfordernde Zeit gekommen?

    Karl Schillinger: Das hat uns wirklich kalt erwischt. Von jetzt auf gleich 80 Prozent Umsatzeinbruch und man wusste ja damals auch nicht, wie lange das so bleiben wird. Ein Unternehmen, das mitten in der Expansion ist, hat einfach keine großen Rücklagen. Geholfen hat uns insbesondere, dass die Erste Bank in dieser schwierigen Zeit zu uns gehalten und uns sehr schnell mit zusätzlicher Liquidität unter die Arme gegriffen hat.

    Jetzt geht es direkt weiter mit Lieferkettenproblemen, Inflation und steigenden Energiepreisen. Bleibt es trotzdem bei den Expansionsplänen?

    Karl Schillinger: Natürlich spüren wir den Preisdruck, aber auch hier zahlt sich Nachhaltigkeit aus. Wir haben uns über die letzten Jahre ein gutes Netzwerk aus Lieferanten aufgebaut, auf die wir uns wirklich verlassen können. Mit der fortlaufenden Unterstützung der Erste Bank werden wir auch an unseren Expansionsplänen nichts ändern und planen über die nächsten Monate mehrere Lokale in verschiedenen deutschen Städten zu eröffnen.


    Veröffentlicht von Erste Bank am 22. Juli 2022 

Jetzt Infopaket per Mail anfordern

  • Welche Eigenschaften sollten Partner mitbringen?
  • Wie setzen sich die Gebühren zusammen?
  • Wie hoch ist der durchschnittliche Umsatz?
  • Wie sind die Möglichkeiten für Quereinsteiger?
  • Kontakt zum Ansprechpartner
  • und vieles mehr...
Julia Angleitner
Dein*e Ansprechpartner*in:
Julia Angleitner
Julia Angleitner

Dein gratis Infopaket:

Die Email-Adresse ist ungültig. Bitte überprüfe deine Angabe.
Die Telefonnummer scheint ungültig zu sein. Bitte überprüfe deine Angabe.