Zum Bereich für Franchisegeber
Pizza Hut

Pizza Hut Franchise: Deutschland Pizza Systemgastronomie

  • Gründung: 1983
  • Lizenzart: Franchise-System
  • Geschäftsart: Pizzeria-Systemgastronomie
Eigenkapital
60.000 - 250.000 EUR
Eintrittsgebühr
22.000 EUR
Lizenzgebühr
6% monatlich

Pizza Hut Franchise in Deutschland: Die weltweit bekannte wie beliebte Marke ist vom deutschen Pizza-Markt nicht mehr weg zu denken. Kein Wunder also, dass auch Existenzgründer gerne mit dem Pizza Hut Franchise in die Selbstständigkeit starten wollen. Was sind die Konditionen und Kosten bei Pizza Hut? Hier erfährst du mehr!

Pizza Hut Franchise-System

Das Franchise-System Pizza Hut ist in Deutschland bereits seit 1983 auf dem Markt. In dem Ursprungsland der bekannten wie beliebten Pizza-Marke ist das Unternehmen bereits seit 1958 auf dem Markt. 

Gerade wer in Deutschland an amerikanische Pizza-Varianten denkt, bekommt Appetit auf die Pizza Hut Pizza-Kreationen - allen voran auf die weltbekannten Cheesy Crust-Pizzas, deren Rand mit leckerem, geschmolzenem zarten Käse gefüllt ist. 

Aber auch die Pizza Hut Pan Pizza hat seit Jahrzehnten von sich Reden gemacht. Neben diesen Wettbewerbsstärken zeichnet sich das Pizza Hut Franchise-Konzept zudem durch Frische, Qualität und den typisch amerikanischen Servicegedanken aus. 

Pizza Hut Franchise in Deutschland 

Seit den Achtziger Jahren ist Pizza Hut auch in Deutschland aktiv. Die Marke Pizza Hut zählt weltweit zu den fünf wertvollsten Restaurant-Marken, nach Aussagen von AmRest - dem derzeitigen Inhaber der Masterlizenz für den deutschen Markt. Demnach sind über 15.000 Pizza Hut-Restaurants weltweit in über 130 Ländern zu finden. In Deutschland gibt es AmRest zufolge über 80 Restaurants der Marke. 

Pizza Hut ist in Deutschland in diesen drei Varianten zu finden: 

  • Dine-In: Das in Deutschland am bekannteste Konzept der Pizza-Marke. Viele Sitzplätze auf eher großer Fläche in belebten Innenstädten. 
  • Express: Leckere Pizza, auch wenn es mal schnell gehen muss. Zum Beispiel in Food Courts in größeren Einkaufszentren oder in Bahnhöfen. In Amerika schon lange Standard, ist dieses Konzept in Deutschland mit der wachsenden Zahl der Einkaufszentren erst auf dem Vormarsch. 
  • Delivery: Der Lieferservice boomt! Davon möchte natürlich auch Pizza Hut in Deutschland profitieren und bietet spezielle Lieferservice-Restaurants als Konzept für Franchise-Gründungen an.

Zukunft und Entwicklung von Pizza Hut in Deutschland 

Wachstum und Innovation stehen für Pizza Hut Franchise Deutschland im Fokus der nächsten Jahre, so AmRest auf seiner Website. Mit neuen sowie bereits gewonnenen Franchise-Partnern sollen weitere Pizzerien eröffnet werden. Über 200 neue Standorte nennt das Unternehmen als gesetztes Ziel für Deutschland. Dabei sollen vor allem der Pizza Hut Lieferservice und die Pizza Hut Express-Stationen künftig häufiger zu finden sein. 

  • Video-Interview mit Matthias Kern, Brand President Pizza Hut Germany

  • Pizza Hut Franchise Kosten in der Übersicht

    Für die Eröffnung deines eigenen Pizza Hut Franchises benötigst du je nach Größe und Art des Restaurants diese Summen Eigenkapital (Quelle: Pizza Hut Deutschland, Stand 2020): 

    • Dine-In: 200.000 EUR Eigenkapital 
    • Express: 60.000 EUR Eigenkapital 
    • Delivery: 60.000 EUR Eigenkapital 

    Die reguläre Laufzeit eines Franchisevertrags mit Pizza Hut Deutschland beträgt zehn Jahre und kann noch einmal um weitere zehn Jahre verlängert werden, wenn beide Seiten dem zustimmen. Pizza Hut Franchise in Deutschland beinhaltet zudem die folgenden Kosten

    • 45.000 EUR Eintrittsgebühr bei einer Dine-In-Eröffnung 
    • 22.000 EUR Eintrittsgebühr bei einer Express oder Delivery-Eröffnung 
    • 6% des Netto-Umsatzes werden als laufende Franchise-Gebühr erhoben 
    • plus nochmal 6% des Netto-Umsatzes für die laufende Marketinggebühr

Ähnliche Franchise-Unternehmen suchen Partner:

  • Fladerei
    Fladerei

    Fladerei

    Systemgastronomie mit gemütlicher Atmosphäre, Bedienung und Steinofen
    Ihr Erfolgskonzept: die Restaurant-Bar – urgemütlich. Die frischen Fladen aus dem Steinofen – so einfach wie beliebt. Werden Sie jetzt Franchise-Partner der FLADEREI!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 30.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • vomFASS
    vomFASS

    vomFASS

    Einzelhandelsfachgeschäft mit flüssigen Delikatessen
    Sie sind Genießer und träumen vom eigenen Geschäft mit flüssigen Köstlichkeiten für die feine Küche? Mit uns machen Sie Ihre Leidenschaft zum Beruf!
    Benötigtes Eigenkapital: 25.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • Subway®
    Subway®

    Subway®

    Systemgastronomie als Take-away und Lieferservice
    Individuelle Sandwiches, eine beliebte Marke und ein weltbekanntes Gastronomiekonzept, das auch Krisenzeiten standhält: JETZT Restaurant eröffnen!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 15.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • Ice and Roll  +  Cake and Roll
    Ice and Roll  +  Cake and Roll

    Ice and Roll + Cake and Roll

    Streetfood - Eisdiele
    Eisdiele & Anhänger: stylisch mit Streetfood, Spiraleis, Waffeln & Slush. Das erste schlüsselfertige Eis-Franchise. Let it roll!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 5.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • WORLD OF PIZZA
    WORLD OF PIZZA

    WORLD OF PIZZA

    Pizzalieferservice, Systemgastronomie
    Nutzen Sie Ihre persönliche Karriere-Chance! Eröffnen Sie Ihren WOP-Lieferservice für beste Pizza, leckere Burger & vieles mehr.
    Benötigtes Eigenkapital: 20.000 - 28.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • "Curry & Co."    Currywurst und Pommes
    "Curry & Co."    Currywurst und Pommes

    "Curry & Co." Currywurst und Pommes

    Imbissbetrieb mit Restaurantcharakter
    Für alle Wurstfans, Veganer und Saucenverliebten: Eröffnen Sie jetzt Ihren Kult-Curry-Hotspot für jeden Geschmack!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 4.999 EUR
    Vorschau
    Details
  • Coffee Fellows
    Coffee Fellows

    Coffee Fellows

    Coffee Shop
    Werden Sie Teil eines starken Teams! Wir bieten Ihnen das Coffee-Shop-Konzept der Zukunft und eine bewährte Geschäftsidee für Ihre Existenzgründung.
    Benötigtes Eigenkapital: keine Angabe
    Vorschau
    Details
  • Janny's Eis
    Janny's Eis

    Janny's Eis

    Quickservice Systemgastronomie
    Rund 130 Eis-Shops: Die FranchEIS Nummer eins in Deutschland. Der Spezialist für Eis, Kaffee und Snacks. Jetzt Lizenz sichern, Standort eröffnen!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 15.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • HOL'AB! Getränkemarkt
    HOL'AB! Getränkemarkt

    HOL'AB! Getränkemarkt

    Getränkefachmärkte
    Wollen Sie einen bereits etablierten Getränkefachmarkt mit Know-how und Unterstützung des führenden Anbieters im Nord-Westen Deutschlands übernehmen?
    Benötigtes Eigenkapital: 15.000 - 30.000 EUR
    Vorschau
    Details

Beiträge über Pizza Hut

Großfranchisenehmer von Pizza Hut und Wendy’s in den USA meldet Insolvenz an

In den USA zeigt die Coronavirus-Pandemie ihre Folgen- auch bei Gastronomieunternehmen: Experten rechnen mit einer Reihe von Insolvenzen infolge der Krise. Das Unternehmen NPC International, der größte Franchisenehmer der Fast-Food-Kette Pizza Hut in den USA sowie Franchisepartner von Wendy’s, hat nun Insolvenz angemeldet. 

Wie CNN Business berichtet, hatte NPC schon vor den Corona-Einschränkungen wirtschaftliche Schwierigkeiten und Schulden von fast einer Milliarde Dollar. Von der Insolvenz betroffen sind nun rund 1.200 Pizza Hut Standorte und 400 Wendy’s Restaurants. Fast 40.000 Mitarbeiter sind in 27 Staaten der USA in Fast-Food-Restaurants beschäftigt, die von NPC betrieben werden. 

Pizza Hut kündigte an, den Franchisepartner auch im Insolvenzverfahren zu unterstützen. Das Unternehmen könne das Verfahren nutzen, das Restaurantportfolio zu optimieren und sich neu zu organisieren. Ein Sprecher der Wendy’s Systemzentrale sagte, die Restaurants von NPC seien eigentlich gut aufgestellt gewesen – er rechne damit, dass eine Sanierung möglich sei. 

Wie die Situation sich für Gastronomie-Unternehmen in den USA weiterentwickelt, ist derzeit schwer einzuschätzen. Da die Zahl der Neuinfektionen weiterhin steigt, haben manche Staaten bereits neue Lockdown-Maßnahmen beschlossen oder bereits erfolgte Lockerungen wieder zurückgenommen. (red.)

Lieferservice soll gestärkt werden: Franchise-Kette Pizza Hut übernimmt US-Online-Plattform Quikorder

Das US-Gastronomie-System Pizza Hut gibt es bereits seit 1958, seit 35 Jahren ist das Unternehmen auch in Deutschland aktiv. In den USA und auch hierzulande setzt die Restaurantkette zunehmend auf einen Bestell- und Lieferservice neben dem Verzehr vor Ort sowie auf digitale Tools. Wie das Fachportal Foodservice.de berichtet, hat die Kette in den USA nun die Online-Plattform Quikorder gekauft, um diesen Bereich weiter zu stärken.

Schon jetzt nutzt Pizza Hut dem Bericht zufolge eine digitale Bestellplattform von Quikorder, die Unternehmen verbinde eine Zusammenarbeit seit fast 20 Jahren. Durch die Übernahme habe sich die Franchise-Kette auch die In-Restaurant-Technologie sowie alle künftigen Produkte und Programme des Unternehmens gesichert. Über die Konditionen der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

Hintergrund des Kaufs sind laut Food-Service.de auch die Aktivitäten des Mitbewerbers Domino's, der ebenfalls einen digitalen Bestellservice selbst betreibt und Pizza Hut in den USA beim Umsatz überholt hat. In Deutschland ist die polnische Amrest Holding Master-Franchise-Nehmer für Pizza-Hut. Laut Unternehmenswebsite gibt es hierzulande 73 Standorte, ein Lieferservice ist bisher lediglich in Frankfurt, Düsseldorf, Osnabrück, Münster, Magdeburg und Köln verfügbar. Die Kette insgesamt gehört wie auch KFC oder Taco Bell zum Yum! Brands Konzern. (red.)

60 Jahre Pizza Hut: Erstes deutsches Restaurant im neuen Design eröffnet

60 Jahre Pizza Hut: Erstes deutsches Restaurant im neuen Design eröffnet

Das US-Gastronomie-System Pizza Hut wurde 1958 gegründet. Seit 35 Jahren gibt es Pizza Hut auch in Deutschland. Seit 2002 zählt die Fast-Food-Kette wie zum Beispiel auch KFC oder Taco Bell zum Yum! Brands Konzern. Im Jubiläumsjahr hat Pizza Hut nun hierzulande erstmals ein neues Design umgesetzt.

Seit gut einem Jahr zeichnet die polnische Amrest Holding als Master-Franchise-Nehmer für das Pizza-Hut-Geschäft in Deutschland verantwortlich. Das börsennotierte Unternehmen ist unter anderem auch Franchise- oder Masterpartner von Gastronomie-Marken wie KFC, Burger King, Starbucks und Pizza Hut. Wie das Main-Echo berichtet, wurde der Pizza Hut-Standort am Würzburger Dominikanerplatz in den vergangenen Monaten umgebaut. Vor wenigen Wochen eröffnete das Restaurant dann als deutschlandweit erstes in einem völlig neuen Design. Grund für den Umbau war die Übernahme des Standorts durch Dieter Langer bzw. die DLS Restaurants GmbH aus Göttingen. Das Unternehmen zeichnet nun für insgesamt neuen Pizza Hut-Stores verantwortlich. Drei davon befinden sich in München. Insgesamt listet Pizza Hut zurzeit 81 Standorte auf seiner Website. Das sind etwa zehn mehr als Ende 2016. Pizza Hut wächst in Deutschland aktuell vor allem mit kleineren Imbissstandorten, sogenannten „Express-Standorten“, in Bahnhöfen und Einkaufszentren wachsen. Auch der Delivery-Bereich soll ausgebaut werden.

Franchise-Nehmer haben die Wahl: Delivery-, Express- oder Restaurant-Standort?

Weltweit zählt Pizza Hut über 16.000 Standorte in mehr als 100 Ländern. Rund 70 Prozent davon werden im Franchising betrieben. Amrest verspricht seinen Franchise-Partner in Deutschland unter anderem Unterstützung in den Bereichen Management und Marketing sowie laufende Schulungen, Betreuung und Beratung. Auch von den Nutzungsrechten an der Marke, bewährtem System-Know-how, kreativen und Werbe- und PR-Maßnahmen und einem intensiven Einführungstraining sollen die Franchise-Nehmer profitieren. Für die Eröffnung eines Delivery- oder Express-Standorts ist laut Pizza Hut Eigenkapital in Höhe von rund 50.000 Euro erforderlich, für Restaurantgründungen sich etwa 150.000 bis 200.000 Euro Eigenkapital erforderlich. (red.)

Bild: Pizza Hut. com
Neuer Gastro-Riesen-Zusammenschluss: Spanische Telepizza und Pizza Hut planen gemeinsames Wachstum

Neuer Gastro-Riesen-Zusammenschluss: Spanische Telepizza und Pizza Hut planen gemeinsames Wachstum

Nicht nur in Deutschland zeigt sich nach der Übernahme bestehender Franchise-Ketten durch Domino’s Pizza ein Trend zu wenigen großen Pizzaanbietern auf dem Markt. Auch international wollen zwei große Ketten ihr Wachstum auf verschiedenen Märkten durch einen Zusammenschluss forcieren.

Wie der spanische Pizzalieferdienst Telepizza und die zum Yum! Konzern gehörende Kette Pizza Hut mitteilen, haben sie ein strategisches Abkommen und einen Master-Franchise-Vertrag für die Märkte Lateinamerikas außer Brasilien, für die Karibik, Spanien, Portugal und die Schweiz abgeschlossen. Demnach soll die Telepizza Group in den kommenden zehn Jahren insgesamt 1.300 neue Standorte in diesen Regionen eröffnen, die große Mehrheit davon unter der Marke Pizza Hut. In Spanien und Portugal agiert die Gruppe weiter unter der Marke Telepizza, wird aber auch Pizza Hut Standorte betreiben und die Franchisenehmer der Marke betreuen. Als Master-Franchisenehmer wird die Telepizza Group zudem Pizza Hut Franchisenehmer in Lateinamerika und der Karibik managen und nach und nach auch die bestehenden Telepizza Geschäfte in dieser Region in Pizza Huts umwandeln.

Der Zusammenschluss muss noch von den verantwortlichen Behörden und durch die Aktionäre der Telepizza Group genehmigt werden. Wird er wirksam, gehören dann mehr als 2.500 Standorte in 37 Ländern zu Telepizza. Pizza Hut ist mit fast 17.000 Restaurants in über 100 Ländern derzeit das größte Pizza-Restaurantunternehmen der Welt. (red.)

Bild: Telepizza / Milind Pant, Präsident von Pizza Hut International und Pablo Juantegui, CEO der Telepizza Group

Franchise-Eröffnung in Leipzig: Pizza Hut startet neues Expresskonzept in Deutschland

Seit Mai 2017 ist die polnische Amrest Holding Master-Franchise-Nehmer für das Pizza-Hut-Geschäft in Deutschland. Wie das Branchenportal Cafe-future.net berichtet, hat nun unter Führung von Multi-Franchise-Partnerin Ilona Antons in Leipzig ein besonderer Standort eröffnet: der erste in Deutschland, der dem neuen Pizza Hut-Express-Konzept folgt, das von Amrest entwickelt und bereits in Polen, Ungarn und Tschechien umgesetzt wurde.

Das neue Konzept bietet - anders als die bisherigen Express-Stores - keine warmgehaltenen Pizza-Stücke, sondern ganze Pizzen, die jeweils frisch belegt und innerhalb von fünf Minuten gebacken werden.
„Wir geben unseren Kunden in der Leipziger Innenstadt damit nicht nur die Flexibilität, die sie im Alltag brauchen, sondern bieten gleichzeitig erstklassigen Service und die beste Qualität", sagt Amir Kremer, Franchise Development Director von Pizza Hut Germany. Neben Standard-Belägen bieten die Stores zudem auch ausgefallenere Varianten wie Serranoschinken und Rucola.

Insgesamt will Pizza Hut in Deutschland vor allem mit Express-Standorten in Bahnhöfen und Einkaufszentren sowie im Delivery-Bereich wachsen. Ende 2016 gab es in Deutschland insgesamt 71 Standorte. Im ersten Quartal 2018 sollen jeweils zwei Express-Stores eröffnet werden, weitere sollen im Laufe des Jahres folgen.  (red.)

Pizza Hut Deutschland setzt auf Vergabe von Franchise-Lizenzen und mehr Lieferservice

Pizza Hut Deutschland setzt auf Vergabe von Franchise-Lizenzen und mehr Lieferservice

Seit Mai 2017 ist die polnische Amrest Holding Master-Franchise-Nehmer für das Pizza-Hut-Geschäft in Deutschland. Geplant ist, die Zahl der Standorte von aktuell rund 70 auf bis zu 150 zu steigern - innerhalb der kommenden fünf Jahre. Zum Wachstum beitragen soll neben der Gewinnung neuer Franchise-Partner auch der Ausbau des Lieferservice-Geschäfts.

Vergeben werden die Master-Lizenzen für Pizza Hut von der Unternehmensgruppe Yum! Brands, die auch hinter Gastronomie-Konzepten wie KFC, Taco Bell und Wing Street steht. Als Master-Franchise-Nehmer für Deutschland vergibt Amrest seit August 2017 Franchise-Lizenzen für neue Standorte. Ziel sei es, die Präsenz von Pizza Hut auf dem deutschen Markt kontinuierlich steigern, teilte das Unternehmen auf Anfrage des Franchiseportals mit. Zudem arbeitete man an der Etablierung eines Lieferservices. Zurzeit ist der Lieferdienst nur in Frankfurt, Düsseldorf, Osnabrück, Münster und Köln verfügbar.

Amrest ist einer der größten Gastronomiebetreiber in Zentraleuropa und verantwortlich für mehr als 1.300 Restaurants und Cafés in 13 Ländern. Das Unternehmen betreibt zum Beispiel Standorte von KFC, Burger King und Starbucks. Erst Mitte 2016 hatte Amrest alle deutschen Starbucks-Stores übernommen und auch für die Kaffee-Kette ein deutliches Wachstum angekündigt. Für Starbucks vergibt Amrest keine Einzel-Franchise-Lizenzen.(red.)

Bild: Pizza Hut Deutschland

Neuer Master-Franchisenehmer für Pizza Hut: Amrest plant deutlich mehr Standorte

Die rund 70 Pizza Hut Restaurants in Deutschland haben einen neuen Master-Franchise-Nehmer. Wie unter anderem Cafe-future.net meldet, hat die Amrest Holding aus Polen das deutsche Geschäft der Kette von der Yum Restaurants International Holdings erworben. Damit verbunden sind ehrgeizige Pläne: Amrest will den Berichten zufolge in den kommenden fünf Jahren die Zahl der Standorte auf bis zu 150 Pizza-Hut-Restaurants steigern.

Amrest ist einer der größten Restaurantbetreiber in Zentraleuropa und verantwortlich für mehr als 1.300 Restaurants und Cafés in 13 Ländern. Bereits jetzt führt das Unternehmen rund 225 Pizza-Hut-Restaurants in Polen, Russland, Ungarn und Frankreich. Zudem betreibt Amrest Standorte von KFC, Burger King und Starbucks. Der Master-Franchise-Vertrag mit Pizza Hut gilt zunächst für zehn Jahre. Erst Mitte 2016 hatte das Unternehmen alle deutschen Starbucks-Stores übernommen und auch für die Kaffee-Kette ein deutliches Wachstum angekündigt. (red.)

Gastronomie-Franchise-System Pizza Hut: Zwei Eröffnungen im November

Im Jahr 1959 eröffneten die Brüdern Frank und Dan Carney aus Wichita, Kansas, ihr erstes Pizza-Restaurant. Daraus hervor ging der Fast Food-Riese Pizza Hut, der heute weltweit an rund 13.000 Standorten aktiv ist. In Deutschland gibt es Pizza Hut seit 1983. Im vergangenen Monat konnte das Gastronomie-Franchise-System zwei neue Standorte an den Start bringen.

Im Aachener Shoppingcenter Aquis Plaza machte ein neuer Pizza Hut Express-Store auf. In Düsseldorf eröffnete ein neuer Delivery-Standort. Insgesamt listet Pizza Hut aktuell knapp 70 Standorte auf seiner Website. Seit einiger Zeit setzt das Franchise-System in Deutschland verstärkt auf Lieferdienst- und Express-Standorte. Aber auch neue Pizza Hut Restaurants wurden in diesem Jahr bereits eröffnet. Zuletzt feierte im September 2015 in Kamen ein Restaurant in neuem Design Eröffnung.

Pizza Hut wünscht sich vor allem Multi-Unit-Franchisepartner, die die Eröffnung von drei oder mehr Standorten im Blick haben. Als Leistungen der Systemzentrale nennt Pizza Hut zum Beispiel umfassende Schulungen und die Möglichkeit zur Hospitation in bestehenden Betrieben. Auch bei der Finanzierung, beim Marketing sowie bei der Organisation und Verwaltung steht Pizza Hut seinen Franchise-Partnern zur Seite. (apw)

Gastronomie-Franchisesystem Pizza Hut meldet Freestander-Neueröffnung im Ruhrgebiet

Rund 13.000 Restaurants in 100 Ländern gehören zur Franchise-Kette Pizza Hut, einer Marke des Yum! Brands-Konzerns, zu dem zum Beispiel auch die Hühnchen-Kette KFC zählt. In Deutschland gibt es aktuelle 68 Standorte - der jüngste eröffnete im September 2015 in Kamen.

Wie Pizza Hut mitteilt, handelt es sich bei dem neuen Restaurant um einen Freestander in günstiger Lage, nahe Ikea und der Autobahn, der in 97 Sitzplätze im Innenbereich bietet und in modernem Design gehalten ist; dazu kommt ein Außenbereich mit einer offenen Terrasse. "Mit dem Standort verstärken wir unsere Präsenz im Ruhrgebiet und erreichen sowohl alteingesessene Fans als auch neue Gäste, die sich vor oder nach dem Shoppingerlebnis in unserem Restaurant stärken", sagt Isabella Lacourtiade, Marketing Managerin der Pizza Hut Deutschland Marketing GmbH.

Wie alle deutschen Pizza Hut Standorte wird der neue Freestander per Franchising betrieben. Partner für Kamen ist die PCA Verwaltungsgesellschaft mbH mit Sitz in Weißenfels/Uichteritz. (apw)

Franchise-Unternehmen Pizza Hut testet Bestellung per Augensteuerung

Britische Pizza Hut-Kunden können seit kurzem an einigen Standorten Pizza bestellen, ohne zu sprechen: Wie verschiedene Fachmedien berichten, hat das Unternehmen gemeinsam mit einem schwedischen Technologie-Anbieter eine digitale Speisekarte entwickelt, die auf die Augenbewegungen der Gäste reagiert.

Die Bildschirme in der Größe eines Tablets arbeiten mit einer Eye Tracking-Technologie und erfassen anhand des Blicks auf die Bilder von 20 häufig gewählten Pizza-Belägen, wo der Blick des Kunden am längsten hängen bleibt. Bevor die so ermittelte, "unbewusst" zusammengestellte Lieblingspizza bestellt wird, muss die Wahl allerdings noch bestätigt werden oder kann erneut gestartet werden.

Das neue Bestell-Hilfsmittel wird den Berichten zufolge seit Kurzem in allen britischen Pizza Hut Restaurants, die modernisiert werden, als eine Bestellmöglichkeit integriert. Das erste Pizza Hut-Restaurant wurde 1958 in den USA eröffnet, seit 1983 ist die Marke, die heute zum Yum! Brands-Konzern gehört, auch in Deutschland vertreten. Weltweit gibt es mehr als 14.500 Restaurants, in  Deutschland werden 57 Pizza Hut Restaurants von Franchisepartnern geführt. (apw)

Pizza Hut
im Online Verzeichnis

Im "Verzeichnis der FranchiseWirtschaft 2019/2020" finden Sie die Kontaktdaten und viele weitere Infos zu 1000 erprobten Geschäftsideen.

Erhältlich als Print-Katalog und digital!

Hinweis: Diese Marke ist im FranchisePORTAL inaktiv.
Das Infopaket kann nicht angefordert werden.