Zum Bereich für Franchisegeber
VIDEOTAXI

VIDEOTAXI

  • Gründung: 2000
  • Lizenzart: Franchise-System
  • Geschäftsart: Verleih und Verkauf von Medien für den privaten Gebrauch

VIDEOTAXI Franchise-System

Videotaxi Media Store ist die bestimmende und zukunftsorientierte Kraft im Verleihmarkt. Videothek war gestern. Videotaxi Media Store ist die Antwort auf die Kundenwünsche von heute und morgen.
Wir machen Heimkino-Träume wahr und bieten unseren Kunden Entertainment pur. Alles aus einer Hand und unter einem Markendach! Das ist das Konzept, welches uns am Markt erfolgreich und konkurrenzlos macht. Verleih, Verkauf, Video on Demand, Games, Webshop, Qualitätsberatung und Liefer-Service stehen für unser Markenversprechen:
Der Kunde ist für uns das Maß aller Dinge.

Ähnliche Franchise-Unternehmen suchen Partner:

  • Ice and Roll  +  Cake and Roll
    Ice and Roll  +  Cake and Roll

    Ice and Roll + Cake and Roll

    Streetfood - Eisdiele
    Eisdiele & Anhänger: stylisch mit Streetfood, Spiraleis, Waffeln & Slush. Das erste schlüsselfertige Eis-Franchise. Let it roll!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 5.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • BOWFOLDERS MAßMODE
    BOWFOLDERS MAßMODE

    BOWFOLDERS MAßMODE

    Maßmode für SIE und IHN
    Maßmode – individuell nach Kundenwunsch. Als Home- und Office-Service oder mit eigenem stilvollen Laden. Ihr Wunsch, Ihre Wahl, Ihr Konzept.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 3.590 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • SCHMIDT Küchen
    SCHMIDT Küchen

    SCHMIDT Küchen

    Küchenstudios
    Machen Sie sich mit diesem etablierten Küchen- und Möbelstudio selbstständig und führen Sie ein eigenes SCHMIDT Küchen Partnerhaus!
    Benötigtes Eigenkapital: 60.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Tiroler Bauernstandl
    Tiroler Bauernstandl

    Tiroler Bauernstandl

    Spezialisierter Lebensmitteleinzelhandel
    Wir suchen freundliche, kommunikative Partner zum mobilen Verkauf bester bäuerlich-handwerklich erzeugter Schmankerln aus der Europaregion Tirol.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 5.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • ANUBIS - Tierbestattungen
    ANUBIS - Tierbestattungen

    ANUBIS - Tierbestattungen

    Durchführung von Tierbestattungen - seit 1997
    Als unser neuer Partner stehen Sie Tierfreunden kompetent bei der Durchführung von Bestattungen zur Seite und helfen ihnen bei der Trauerbewältigung.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 15.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • FALC Immobilien
    FALC Immobilien

    FALC Immobilien

    Lizenzen für Immobilienvermittlung
    ...mehr als nur ein Maklernetzwerk: Sie kümmern sich um die Kunden, wir um den Rest...
    Benötigtes Eigenkapital: ab 5.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • AUST FASHION
    AUST FASHION

    AUST FASHION

    Modeboutique
    Werden Sie Teil einer seit über 50 Jahren in Deutschland bekannten und beliebten Mode-Marke und eröffnen Sie Ihre eigene AUST-Boutique!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 0 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Deutsche Wohn Investment
    Deutsche Wohn Investment

    Deutsche Wohn Investment

    Immobilienvermittlung für Kapitalanleger
    Deutsche Wohn Investment – Immobilieninvestitionen im Kapitalanlagebereich. Jetzt Franchise Partner werden.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 9.900 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • e-motion Technologies - die e-Bike Experten
    e-motion Technologies - die e-Bike Experten

    e-motion Technologies - die e-Bike Experten

    Einzelhandel im Bereich e-Bikes.
    Jetzt in den Boom-Markt starten: Werden Sie Teil der führenden unabhängigen Fachhändler-Gruppe in Deutschland für E-Bikes und Pedelecs.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 50.000 EUR
    Schnellansicht
    Details

Beiträge über VIDEOTAXI

Videotaxi: Partnerkommunikation und Franchise-Nehmer Gewinnung übers Internet

Videotaxi Media Store setzt künftig beim Informationsaustausch mit seinen mehr als 100 Lizenz- und Franchise-Partnern auch auf virtuelle Partner-Treffen. Wie das Unternehmen mitteilt, ermöglicht dies eine Software, mit deren Hilfe Online-Meetings veranstaltet werden können.

"Diese vollständig webbasierte Form der Partnereinbindung beschleunigt unseren Dialog mit den Partnern und optimiert damit in erheblichem Maße unsere Entscheidungsprozesse", so Jürgen Hoffmann, Konzept- und Franchise-Leiter von Videotaxi Media Store. Mit dem Online-Tool können u. a. Präsentationen auf den Bildschirmen der Partner angezeigt und kommentiert werden. Per Mausklick lassen sich zudem anschließende Gruppendiskussionen übers Telefon führen. Ein weiterer Vorteil: Ein virtuelles Partner-Meeting kann stattfinden, ohne dass jeder Teilnehmer einen ganzen Arbeitstag für lange An- und Rückfahrten opfern muss. Der virtuelle Austausch soll die realen Partner-Treffen jedoch nur ergänzen. Videotaxi veranstaltet auch weiterhin sein traditionelles Jahrestreffen auf Mallorca und die in diesem Jahr eingeführten regionalen Meetings.

Darüber hinaus setzt Videotaxi die Software auch auf seiner neuen Website für Franchise-Interessenten (http://www.videotaxi.de) ein. „Als erstes Franchise-System können wir mit Hilfe der neuen Software über unsere Seite Live-Präsentationen abhalten. Feste Termine hierfür sind der Dienstag und der Donnerstag in jeder Woche“, erläutert Jürgen Hoffmann seine Absicht, das Wachstum von Videotaxi über die Franchise-Website zu forcieren.

Die Videotaxi Home Entertainment GmbH zählt nach eigener Aussage in Deutschland zu den führenden Unternehmen für den Medienverleih. Als Tochtergesellschaft und Dachmarke der MMP Multi Media Partner GmbH ist Videotaxi Media Store Teil der größten Einkaufskooperation für Videotheken. Das Verleihunternehmen bietet seinen Kunden in über 100 Filialen ein umfassendes und zu großen Teilen internetgestütztes Produktangebot. Mehr über Videotaxi erfahren Sie am Messestand des Unternehmens, hier in der Virtuellen Messe des FranchisePORTAL. (mz)

Videotaxi: Franchise-Partner treffen sich in Bremen, Köln und Karlsruhe

Videotaxi: Franchise-Partner treffen sich in Bremen, Köln und Karlsruhe

Das Franchise-Unternehmen Videotaxi Media Store hat neben seinen zentralen Partner-Meetings erstmals auch regionale Treffen in Bremen, Köln und Karlsruhe durchgeführt. Wie das Verleih-Unternehmen mitteilt, will es damit eine schnellere Meinungsbildung und Entscheidungsfindung im Partnerkreis erreichen.

„Wir sind inzwischen zahlenmäßig zu groß, um für wichtige unternehmerische und strategische Entscheidungen immer den gesamten Partnerkreis nach Köln einzuladen", sagt Jürgen Hoffmann, Geschäftsführer von Videotaxi Media Store.

In den ersten vier Monaten des Jahres ist das Unternehmen durch fünf Neueröffnungen und neun Dachmarkenbeitritte bestehender Videotheken weiter gewachsen. Derzeit gibt es bundesweit 136 Videotaxi-Läden. Noch in der zweiten Jahreshälfte 2007 will die Franchise-Kette auf 150 Stores kommen. Mehr über Videotaxi erfahren Sie am Messestand des Unternehmens, hier in der Virtuellen Messe des FranchisePORTAL. (vs)

Franchise-Kette Videotaxi startet Online TV-Magazin

Franchise-Kette Videotaxi startet Online TV-Magazin

Das Franchise-Unternehmen Videotaxi Media Store hat sein Online-Angebot im Februar um das Web TV-Magazin „Klappe“ erweitert. In der halbstündigen Sendung präsentiert Videotaxi einmal wöchentlich neue Filme und Spiele aus dem Verleihmarkt sowie aktuelle Nachrichten aus Hollywood. Moderiert wird die „Klappe“ von der Fernsehschauspielerin Bianca Lammert.

„Als erstes und einziges Verleihunternehmen bieten wir unseren Kunden ein Online-Unterhaltungsmagazin, das mehr ist als eine plumpe Zusammenstellung von Filmtrailern“, sagt Jürgen Hoffmann, Geschäftsführer von Videotaxi Media Store. Das Unternehmen will sich ihm zufolge mit dem neuen Magazin weiter von der Konkurrenz abgrenzen. „Die Verbindung von stationärem Verleih und umfassendem Online Service ist das große Plus von Videotaxi Media Store. Mit dem eigenen Web-TV bauen wir unseren Vorsprung vor dem Wettbewerb weiter aus“, so Hoffmann.

Die Videotaxi Home Entertainment GmbH zählt nach eigener Aussage in Deutschland zu den führenden Unternehmen für den Medienverleih. Als Tochtergesellschaft und Dachmarke der MMP Multi Media Partner GmbH ist Videotaxi Media Store Teil der größten Einkaufskooperation für Videotheken. Das Verleihunternehmen bietet seinen Kunden in zurzeit bundesweit 120 Filialen ein umfassendes und zu großen Teilen internetgestütztes Produktangebot. Mehr über Videotaxi erfahren Sie am Messestand des Unternehmens, hier in der Virtuellen Messe des FranchisePORTAL. (vs)



 

Videotaxi: Neue Regionaltreffen der Franchise-Partner

Videotaxi: Neue Regionaltreffen der Franchise-Partner

Das Verleih-System Videotaxi richtet seine Organisationsstruktur stärker auf seine mehr als 100 Lizenz- und Franchise-Partner aus. Wie das Unternehmen mitteilt, sollen ab dem Frühjahr Regionaltreffen die bundesweiten Partner-Meetings ergänzen.

Insgesamt soll es in diesem Jahr neben den alle drei Monate stattfindenden Treffen in der Kölner Unternehmenszentrale und dem traditionellen Mallorca-Meeting erstmals drei Regionaltreffen geben, um eine zeitnahe  Meinungsbildung und Entscheidungsfindung im Partnerkreis zu fördern. „Der Partnerkreis ist das wichtigste Steuerungsgremium unseres Unternehmens“, sagt Günter Winkler, Geschäftsführer der MMP Multi Media Partner GmbH und deren Dachmarke Videotaxi Media Store. „Alle Entscheidungen in diesem Kreis müssen mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen werden. Ohne dieses klare Votum sind alle unternehmerischen und strategischen Vorschläge Makulatur.“ Das konstante Wachstum von Videotaxi Media Store mache es jetzt erforderlich, die Mitbestimmung der Partner zu regionalisieren.

„Uns kommt es darauf an, die vielfältigen kreativen Potenziale unserer Partner optimal zur Geltung zu bringen und jeden Einzelnen in die übergeordneten unternehmerischen Entscheidungen einzubinden“, sagt Winkler. Die bundesweiten Treffen der Videotaxi Media Store Videothekare ließen hierzu wegen der Fülle der zu behandelnden Themen zu wenig Raum. Die ersten drei Regionaltreffen werden in Bremen, Köln und Stuttgart stattfinden. Mehr über Videotaxi erfahren Sie am Messestand des Unternehmens, hier in der Virtuellen Messe des FranchisePORTAL. (vs)

Franchise-Unternehmen Videotaxi Media Store sieht Vorteile durch Format-Konkurrenz

Die Konkurrenz zwischen den DVD-Nachfolgeformaten Blu-ray Disc oder HD-DVD verschärft sich zunehmend. Seit Anfang 2007 sind erste Abspielgeräte für beide hochauflösenden Filmformate erhältlich. Videotaxi Media Store erwartet durch die Konkurrenz Vorteile für das eigene Video-Verleih-Unternehmen.

So sieht der Geschäftsführer der Videotaxi Home Entertainment GmbH, Jürgen Hoffmann, die Chance, dass Videotheken als „Vorkämpfer für die kundenfreundlichste Technologie" auftreten und "das Verleihgeschäft zum Testmarkt für beide DVD-Formate" werden könnte. In den über 120 Videotaxi Media Stores sollen Kunden künftig die Möglichkeit haben, zu testen, welches Format sie überzeugt. Dafür werden die Franchise-Stores nicht nur Spielfilme auf Blu-ray Disc und HD-DVD anbieten, sondern auch entsprechende Abspielgeräte verleihen.

Die Videotaxi.de Home Entertainment GmbH ist eine Tochtergesellschaft der MMP Multi Media Partner GmbH, einer der drei größten Einkaufskooperationen für Videotheken in Deutschland. Sie vereint unter ihrer Dachmarke Videotaxi Media Store Dienstleistungen wie Medienverleih und -verkauf, Video on Demand, Games, Live Cam Chat und Webshop-Lösungen. Mehr über Videotaxi erfahren Sie am Messestand des Unternehmens, hier in der Virtuellen Messe des FranchisePORTAL. (mz)

Videotaxi: Neue Franchise-Standorte durch Geschäftsübernahmen

Die Videotaxi.de Home Entertainment GmbH will ihr weiteres Wachstum verstärkt durch die Übernahme von bestehenden Videotheken realisieren. Laut Videotaxi steht das Verleihgeschäft vor einem tiefgreifenden Generationswechsel.

"Die Videothekare der ersten Stunde erreichen jetzt die Pensionsgrenze. Für zahlreiche etablierte und gut geführte Videotheken stellt sich damit die Frage des Fortbestands", sagt Jürgen Hoffmann, Geschäftsführer von Videotaxi Media Store. Anstelle von Neugründungen an solchen Standorten werde Videotaxi Media Store gezielt für die Übernahme seines Dachmarkenkonzeptes werben. "Als Franchise-System haben wir Kontakt zu vielen hochmotivierten und fähigen Gründerinnen und Gründern, die sich mit unserem Geschäftsmodell selbstständig machen wollen", so Hoffmann. Grundvoraussetzung für Übernahmegespräche ist für Videotaxi Media Store eine Ladengröße von mindestens 200 qm.

Mit der neuen Übernahmestrategie will Jürgen Hoffmann das Wachstum der Franchise-Kette weiter beschleunigen. In den vergangenen 15 Monaten stieg die Zahl der Stores bundesweit von 90 auf 120. Wachstumsziel ist nach Unternehmensaussage eine Verdoppelung der Anzahl in den nächsten drei Jahren. Nach Aussage von Hoffman hatten die Partner von Videotaxi Media Store in diesem Jahr weit weniger unter den Folgen der Fußball-WM, des heißen Sommers und dem Nachlauf schwacher Kinoproduktionen zu leiden als der Verleihmarkt insgesamt.

Die Videotaxi.de Home Entertainment GmbH ist eine Tochtergesellschaft der MMP Multi Media Partner GmbH, einer der drei größten Einkaufskooperationen für Videotheken in Deutschland. Sie vereint unter ihrer Dachmarke Videotaxi Media Store Dienstleistungen wie Medienverleih und -verkauf, Video on Demand, Games, Live Cam Chat und Webshop-Lösungen. Mehr über Videotaxi erfahren Sie am Messestand des Unternehmens, hier in der Virtuellen Messe des FranchisePORTAL. (vs)

Videotaxi setzt auf das Know-how seiner Franchise-Nehmer

Seit Beginn des vergangenen Jahres ist Videotaxi Media Store ein Franchise-Unternehmen. Nun setzt der Videospezialist beim weiteren Dachmarkenausbau auf die Unterstützung eines zehnköpfigen Beirates. Wie das Unternehmen mitteilt, setzt sich das Gremium ausnahmslos aus Branchenkennern zusammen, darunter vor allem Videotaxi Franchise-Partner. Der Beirat soll vor allem den Wachstumsprozess von Videotaxi Media Store konstruktiv-kritisch begleiten.

Das Kölner Unternehmen ist in Deutschland derzeit an 105 Standorten präsent und will innnerhalb der nächsten fünf Jahre zum führenden Anbieter im nationalen Verleihgeschäft aufsteigen. „Um unsere ehrgeizigen Ziele zu erreichen, müssen wir unser Geschäftskonzept permanent weiterentwickeln", erklärt Jürgen Hoffmann, Konzeptleiter der Videotaxi.de Home Entertainment GmbH. „Der Beirat ist unser Sparrings-Partner bei der Planung neuer Services. Er soll uns zusätzliche Impulse geben, marktgerechte Konzepte zu entwickeln, die unsere Positionierung als kundenorientierter Mediendienstleister stärken."

Die Videotaxi.de Home Entertainment GmbH ist eine Tochtergesellschaft der MMP Multi Media Partner GmbH, einer der drei größten Einkaufskooperationen für Videotheken in Deutschland. Sie vereint unter ihrer Dachmarke Videotaxi Media Store Dienstleistungen wie Medienverleih und -verkauf, Video on Demand, Games, Live Cam Chat und Webshop-Lösungen. Mehr über Videotaxi erfahren Sie am Messestand des Unternehmens, hier in der Virtuellen Messe des FranchisePORTAL. (mz)

VIDEOTAXI übernimmt Lieferservice für SUBWAY

Die Videotaxi.de Home Entertainment GmbH übernimmt Mitte Dezember den Bringdienst für den Sandwichspezialisten SUBWAY. Die beiden Franchise-Unternehmen vereinbarten zunächst eine Zusammenarbeit an vier ausgewählten Standorten. Wie die Unternehmen mitteilen, soll die Zusammenarbeit bei Erfolg bundesweit ausgedehnt werden.

VIDEOTAXI Media Store hat im Oktober seine 100. Videothek eröffnet. SUBWAY ist zur Zeit in Deutschland an 289 Standorten vertreten. Die Kölner Verleihexperten haben sich eigenen Angaben zufolge in den vergangenen vier Jahren als feste Größe im Medienverleihgeschäft etabliert. Zentrales Leistungsangebot von VIDEOTAXI Media Store ist der im Videothekenmarkt einmalige Lieferservice. Kunden können ihren Wunschfilm per Internet reservieren und erhalten ihn noch am selben Tag von VIDEOTAXI an ihre Haustür geliefert.

„Wir setzen auf die Erfahrung und die erprobte Infrastruktur im Bringdienst unseres neuen Partners", beschreibt Sven Romberg, Werberepräsentant von SUBWAY, die Beweggründe für die Kooperation. SUBWAY habe seine Sandwichs und Salate bisher nicht im Außerhaus-Service vertrieben. Mit der Unterstützung von VIDEOTAXI Media Store könne SUBWAY jetzt seinen Kundenservice erweitern. Dies sei deutlich effizienter als einen eigenen Lieferservice aufzubauen. Darüber hinaus soll die Kooperation für beide Unternehmen neue Kundenkreise erschließen. „Die Zielgruppe, die wir mit unseren Angeboten ansprechen, ist ziemlich identisch", ergänzt Jürgen Hoffmann, Konzeptleiter Franchise bei VIDEOTAXI Media Store.

Besonders interessant für beide Unternehmen: die Angestellten in großen Büro- und Verwaltungskomplexen. „Die müssen jeden Mittag neu überlegen, wie sie ihr Mittagessen organisieren", sagt Hoffmann. „In Köln und in Leverkusen bieten wir diesen Leuten ab dem 12. Dezember 2005 eine bequeme Alternative. Wir bringen ihnen das online bis 11.30 Uhr im SUBWAY Restaurant georderte Sandwich bis 13.00 Uhr an den Schreibtisch. Gleichzeitig sorgen wir für die Abendunterhaltung und liefern den SUBWAY Kunden - wenn gewünscht - den neuesten Hollywood Blockbuster."

Mehr über VIDEOTAXI und SUBWAY erfahren Sie an den Messeständen der Unternehmen, hier in der Virtuellen Messe des FranchisePORTAL. (mz)

Interview mit Jürgen Hoffmann / VIDEOTAXI

Interview mit Jürgen Hoffmann / VIDEOTAXI

Die Videotaxi.de Home Entertainment GmbH verzeichnet auch im fünften Jahr nach ihrer Gründung ein kontinuierliches Wachstum im Markt für Mediendistribution. Als Tochtergesellschaft der MMP Multi Media Partner GmbH in Köln - einer Einkaufskooperation für 300 Videotheken - vereint Videotaxi Media Store unter einem Markendach die Antworten einer von vielen Experten schon totgesagten Branche auf die Herausforderung der sich ständig weiterentwickelnden Kundenansprüche: Verleih, Verkauf, Video on Demand, Games, Live Cam Chat, Webshop und umfassenden Service.

„Wir produzieren Erfolg-Stories“, so Jürgen Hoffmann, der stellvertretende Geschäftsführer von Videotaxi Media Store. In einem Interview mit Frank Ebisch von KEK Kussl-Ebisch-Kommunikation, gibt er Auskunft über neue Trends im Verleihmarkt, Franchising als Wachstumsfaktor und die Tücken des Automatenvertriebs.

Frank Ebisch: Herr Hoffmann, Videotaxi Media Store, wirbt mit dem Spruch „Videothek war gestern“. Was genau soll uns das sagen?

Jürgen Hoffmann: Die klassischen Videotheken, wie wir sie aus den letzten 25 Jahren kennen,haben nach unserer Überzeugung keine Chance mehr am Markt. Sie sind eben von gestern. Das aktuelle Zauberwort der Medienlandschaft heißt: Home Entertainment. Unsere Kunden erwarten heute von ihrem Mediendienstleister mehr als das einfache Verleihangebot von Spiel- und Erwachsenenfilmen dargeboten auf unattraktiven Geschäftsflächen in Gewerbeparkimmobilien.

Frank Ebisch: Aber geht es denn nicht nach wie vor um das Ausleihen von Filmen; jetzteben auf DVD statt auf Video?

Jürgen Hoffmann: Nein, so einfach ist der Markt nicht mehr. Die DVD hat den Qualitätsanspruch der Kunden nach oben geschraubt. Wir sprechen heute vom digitalen Heimkino. Beamer, Flachbildfernseher, DVD Player und Audio Surround-Anlagen haben das mediale Konsumverhalten drastisch verändert. Dazu kommt die Omnipräsenz des Internets mit seinen vielfältigen Möglichkeiten. Wer als Anbieter von Leih- und Kaufmedien auf diese Entwicklung nicht reagiert, hat den Wettbewerb um den Kunden von vornherein verloren.

Frank Ebisch: Demnach hat Videotaxi Media Store die Zeichen der Zeit erkannt. Das belegen zumindest die kontinuierlich steigenden Umsatzzahlen. Welches sind die Erfolgsfaktoren Ihres Geschäftsmodells?

Jürgen Hoffmann: Ganz einfach: Wir bieten dem Kunden das, was er heute verlangt - Entertainment pur.

Frank Ebisch: Das klingt uns zu sehr nach Marketingfloskel, etwas konkreter bitte.

Jürgen Hoffmann: Wir produzieren Erfolg-Stories. Unsere Erfolgsgaranten sind Qualität, Service, Angebotsvielfalt, Beratung, Kompetenz, Innovation und Begeisterung. Dazu kommen ein überzeugender Werbeauftritt und ein professionelles Shopmanagement. Unser Kunde kann sich rund um die Uhr online über das Angebot in seinem Videotaxi Media Store informieren. Er kann sich seine Wunschfilme online reservieren lassen. Ja wir bringen ihm die gewünschten Filme auf Wunsch sogar per Videotaxi ins Haus. Er kann zu seinem Lieblingsfilm Snacks und Drinks ordern. Er kann im Segment Erwachsenenfilme seinen Wunschfilm vor dem heimischen Computer per Video-on-Demand anschauen. Er kann bei uns PC- und Konsolenspiele leihen und kaufen. Er kann sich mit anderen Kunden in unserer Web-Community über neue Filme austauschen. Kurz: Er findet bei uns alles, was wirkliches Home Entertainment ausmacht.

Frank Ebisch: Fehlt noch die Abspieltechnik.

Jürgen Hoffmann: Die haben wir im Fokus. Technische Beratung bieten wir in unseren Stores schon heute. In Zukunft wollen wir unseren Kunden aber auch ermöglichen, sich beispielsweise einen Beamer bei uns zu leihen. Dies ist allerdings noch in der Planung, zeigt aber beispielhaft, dass wir ständig an der Weiterentwicklung und Optimierung unseres Angebotes arbeiten.

Frank Ebisch: Herr Hoffmann, Videotaxi Media Store ist die Unternehmensgründung einer großen Einkaufskooperation für bundesweit 300 Videotheken. Welche strategischen Aufgaben übernehmen Sie für Ihre Muttergesellschaft MMP?

Jürgen Hoffmann: Die Multi Media Partner GmbH ist eine reine Einkaufsgemeinschaft – sehr effizient, sehr volumenstark, sehr orientiert am Tagesgeschäft. Videotaxi Media Store steht innerhalb der MMP Gruppe für die Zukunftsorientierung und damit für die Zukunftssicherung unseres Geschäftes. Videotaxi ist die Dachmarke, die alle neuen Technologien und Services einbindet, über die ein auf Wachstum programmiertes Vertriebssystem für Entertainment Medien heute und in Zukunft verfügen muss. Auch der Verleihmarkt braucht starke Marken. Ich bin stolz, sagen zu können: Wir sind auf dem besten Weg uns als die schlagkräftige Handelsmarke für Videotheken im Markt zu etablieren.

Frank Ebisch: Wie viele der 300 Partner-Videotheken von MMP haben sich denn bisher unter das Markendach Videotaxi begeben?

Jürgen Hoffmann: Von den MMP-Partnern haben bis heute 80 auf die Marke Videotaxi Media Store umgestellt.

Frank Ebisch: Das sieht im ersten Blick eher nach verhaltenem Zuspruch aus. Warum konnten Sie noch nicht mehr MMP-Partner von der Attraktivität Ihres Geschäftsmodells überzeugen?

Jürgen Hoffmann: Bitte keine vorschnellen Urteile. Ich bin mit der Wechselquote absolut zufrieden. Wir haben unter den Videothekaren vor allem diejenigen gewinnen und überzeugen können, die bereit und begeistert sind, sich auf Innovationen einzulassen. Das war und ist vor allem eine Frage des Alters. Denn die Videothekenbranche steht heute vor einem durchgreifenden Generationswechsel. Die Videothekare der ersten Stunde, die vor 25 Jahren die ersten Videotheken in Deutschland etabliert haben, nähern sich langsam dem Ende ihres Berufsleben. Ich habe volles Verständnis dafür, dass diese Unternehmerkollegen den von uns eingeschlagenen Weg nicht mehr mit vollem Einsatz mitgehen möchten.

Frank Ebisch: Wo sind die Alternativen für weiteres Wachstum? Sie wollen mit Videotaxi Media Store bis 2012 doch die Marktführerschaft erringen. Das geht nur mit einer Vielzahl neuen Partner.

Jürgen Hoffmann: Das ist richtig. Das Ziel Marktführerschaft ist für unsere Arbeit Vision und Motor zugleich. Wir wollen deshalb die Anzahl unserer Partner noch in diesem Jahr auf mindestens 140 hochschrauben.

Frank Ebisch: Ein ehrgeiziges Ziel. Wie wollen Sie das konkret verwirklichen?

Jürgen Hoffmann: Wir steuern unser Wachstum zum einen durch die Integration bestehender Videotheken. Zum anderen haben wir Videotaxi Media Store in diesem Jahr als Franchise-System am Markt etabliert. Wir wollen für unser System Existenzgründer gewinnen, die ungeachtet fehlender Branchenkenntnisse die notwendige Begeisterung mitbringen für die Umsetzung unserer Geschäftsidee.

Frank Ebisch: Wie sieht denn der ideale Franchise-Partner für Videotaxi Media Store aus? Ist die Leidenschaft für Kinofilme made in Hollywood Grundvoraussetzung?

Jürgen Hoffmann: Die kann bestimmt nicht schaden. Wir suchen Männer und Frauen, die Julia Roberts nicht mit Mrs. Robinson verwechseln. Aber unsere neuen Partnerinnen und Partner müssen nicht unbedingt wissen, welche Schauspielerin 2001 einen Oskar als beste Hauptdarstellerin einheimste oder wann zuletzt ein deutscher Film mit der „Goldenen Palme“ in Cannes ausgezeichnet wurde. Wichtig ist allerdings, dass der eigene Filmgeschmack nicht die Sortimentauswahl bestimmt. Ich kenne keinen Fall in der Branche, wo dies dem Geschäft gut getan hat.

Frank Ebisch: Und welche Eigenschaften und Qualifikationen zählen noch?

Jürgen Hoffmann: Videotaxi Media Store sucht begeisterungsfähige Menschen. Wir brauchen Partner, die auch keine Scheu vor dem Themenkomplex Erotik und Erwachsenenfilm haben. Denn für den wirtschaftlichen Ertrag im Verleihgeschäft ist dieses Segment nach wie vor von erheblicher Bedeutung, um nicht zu sagen unverzichtbar. Vom Alter her passt ein neuer Partner am besten zu uns, wenn er zwischen 25 und 50 Jahre alt ist. Er sollte über eine kaufmännische Vorbildung verfügen, internet-affin sein und natürlich ein Verkaufstalent haben.

Frank Ebisch: ...und Filme mögen?

Jürgen Hoffmann: Aber natürlich. Wer das Medium und die Welt des Kinos nicht mag, wird bei uns keinen Erfolg haben. Ansonsten gilt: Die große Videotaxi Media Store Partnerfamilie nimmt jedes Mitglied von Anfang an herzlich auf. Wir legen viel Wert darauf, dass sich unsere Franchise-Partnerinnen und Partner offen und intensiv über das Geschäft austauschen. Dieser Erfahrungsaustausch hilft gerade Neulingen bei der Vermeidung von Fehlern und Fehleinschätzungen und fördert ungemein den Team-Spirit.

Frank Ebisch: Herr Hoffmann, Videotaxi Media Store wirbt als Franchise-System auch um Existenzgründern. Innerhalb der Branche ist derzeit zu beobachten, dass verstärkt Gründungen im reinen Automatengeschäft realisiert werden. Wie reagieren Sie darauf?

Jürgen Hoffmann: Ich halte das in dieser einseitigen Ausprägung für eine ganz gefährliche Entwicklung in unsere Branche.

Frank Ebisch: Warum? Fürchten Sie die Konkurrenz der Automaten?

Jürgen Hoffmann: Nein, Automaten gehören schon länger zum Geschäft. Sie haben den Vorteil, rund um die Uhr und auch sonntags die Kunden mit neuen Filmen versorgen zu können. Im Übrigen müssten unsere Politiker, die sich so schwer tun bei der Aufhebung des Öffnungsverbotes für Videotheken am Sonntag, diesen Sachverhalt nach unserer Überzeugung stärker gewichten als bisher. Aber das nur am Rande. Ich sehe bei den Automaten vielmehr das Problem, dass hoffnungsvollen Gründerinnen und Gründern vermittelt wird, mit dem Aufbau eines reinen Automatengeschäftes könnten sie sich eine verlässliche Existenz aufbauen. Das ist ein gefährlicher Trugschluss. Alle unsere Erfahrungen und Beobachtungen sprechen dagegen. Automaten können auf Dauer nur in Kombination mit etablierten Ladengeschäften gewinnbringend eingesetzt werden.

Frank Ebisch: Die Konkurrenz der Automatenbetreiber sieht das sicherlich anders.

Jürgen Hoffmann: Darin liegt ja die Gefahr für die gesamte Branche. In den letzten Jahren haben wir das Image des Verleihgeschäfts mühsam wieder Schritt für Schritt aufgebaut. Die ersten Insolvenzen der reinen Automatenbetreiber - und die werden unweigerlich kommen - werden diesen Erfolg wieder zunichte machen und die Gesamtbranche erneut in ein schlechtes Licht rücken. Das schadet uns allen.

Frank Ebisch: Was macht Sie in Ihrer Einschätzung so sicher?

Jürgen Hoffmann: Unsere Marktkenntnis. Die MMP allein vertritt als Einkaufsgemeinschaft bundesweit 300 Videotheken. Im Verbund mit der movie plus medien gmbh in Freiburg und der entertainment medien partner gmbh in Hamburg bündeln wir sogar die Erfahrungen von mehr als 1200 Outlets. Diese Erfahrungen besagen eindeutig: Ein Medienvertriebssystem gestützt allein auf Automaten arbeitet dauerhaft nicht kostendeckend oder gar gewinnbringend.

Frank Ebisch: Aber sind den Automaten aufgrund der geringen Personalkosten nicht gerade gewinnversprechend?

Jürgen Hoffmann: Das mag ja auf den ersten Blick so scheinen. Natürlich gibt es auch Automaten, die Gewinn abwerfen. Aber acht von zehn machen Verlust. Denn im Vergleich zu den Leih- und Verkaufsshops haben Videoautomaten einen ganz entscheidenden Nachteil: Sie verfügen über ein beschränktes Sortiment und können für ihre Kunden kein nachfragegerechtes Angebot vorhalten. So viele Automaten können Sie in einer Region gar nicht aufstellen, um dieses Manko auszugleichen. Dieses Geschäftsmodell rechnet sich einfach nicht.

Frank Ebisch: Automaten sind aber auch Teil des Vertriebsweges bei Videotaxi Media Store.

Jürgen Hoffmann: Das ist unbestritten. Wir nutzen die Vorteile der „24 Stunden rund um die Uhr Verfügbarkeit“ der Automaten im Verbund mit unseren etablierten Media Stores. Wir bieten unseren Kunden den Zusatznutzen, auch nach 22.00 Uhr und am Sonntag, neue Filme auszuleihen. Der Anteil des Automatengeschäftes ist dabei ein nettes Zubrot für unsere Partner. Den Hauptteil des Business wickeln wir über die Stores oder die Webshops ab. Und daran wird sich zukünftig nichts ändern.

Frank Ebisch: Welchen Tipp haben Sie abschließend für Existenzgründer, die ernsthaft an einer Selbstständigkeit als Videothekar der neuen Generation interessiert sind?

Jürgen Hoffmann: Ich kann nur noch einmal betonen: Vorsicht vor aggressiven Werbeaussagen, die angehenden Unternehmern vorgaukeln, mit geringem Eigenkapital und noch weniger Arbeitseinsatz könnten sie sich mit Automatenvideotheken eine gesicherte Existenz aufbauen. Der erfolgreiche Einstieg in unser Geschäft erfordert neben einer großen Portion Unternehmergeist auch einen klaren Blick für die finanziellen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen einer Existenzgründung. Bei uns beläuft sich die Investitionssumme für ein Ladenlokal zwischen 200 und 450 Quadratmeter auf 175.000 bis 250.000 Euro. Gut ein Viertel dieser Summe sollte jeder neue Partner von uns als Eigenkapital schon mitbringen können. Ich kann aber sagen: Die Summe ist gut angelegt. Der Siegeszug der Home Entertainment Medien wird sich in den nächsten Jahren ungebrochen fortsetzen. Wer daran partizipieren will, ist bei uns genau richtig.

Frank Ebisch: Zwei Antworten sind Sie uns noch schuldig. Wer war denn nun die Schauspielerin, die 2001 den Oscar für die beste weibliche Hauptrolle gewann und welcher deutsche Film erhielt zuletzt die „Goldene Palme?“

Jürgen Hoffmann: Julia Roberts in „Erin Brokovich“ und „Paris/Texas“ von Wim Wenders im Jahr 1984.

Frank Ebisch: Herr Hoffmann, vielen Dank für das Gespräch.

100. Videotaxi Media Store eröffnet

Die Videotaxi.de Home Entertainment GmbH hat in diesem Monat in Berlin ihre 100. Videothek eröffnet. Bei ihrem Wachstum setzt das Kölner Verleih-Unternehmen seit diesem Jahr auf Franchising. Wie Videotaxi mitteilt, wird der neu eröffnete Store von einem der ersten Franchise-Partner geführt. Als Dachmarke der Einkaufskooperation Multi Media Partner GmbH ist Videotaxi Media Store seit vier Jahren am Markt präsent. Die Anzahl der Stores in Deutschland hat sich in dieser Zeit Jahr für Jahr verdoppelt.

"Wir sind anders als die normalen Videotheken", sagt Konzeptleiter Jürgen Hoffmann. "Wir bieten unseren Kunden unter einem Dach alle Services und Technologien, die ein perfektes Home Entertainment heute ausmachen." Dazu zählen der Medienverleih und -verkauf, der Lieferservice noch am Tag der Bestellung, das Angebot an PC- und Konsolen-Spielen, Video-on-Demand, Live Cam Chat und die Abbildung des aktuellen Warenbestands in einem storeeigenen Web-shop.

Für Antonio Samos, den Inhaber und Franchise-Nehmer des neuen Videotaxi Media Stores, war die kunden- und zukunftsorientierte Ausrichtung des Geschäftsmodells der ausschlaggebende Grund, in das Verleihgeschäft einzusteigen. Seine Videothek ist 280 qm groß und in schwarz-gelbem Design gehalten.

Videotaxi Media Store will als Franchise-System weiter wachsen. In den nächsten beiden Jahren sollen laut Geschäftsführer Günter Winkler jeweils 50 neue Stores entstehen. Bis Ende 2007 sollen es insgesamt 200 sein. Mehr über Videotaxi erfahren Sie am Messestand des Unternehmens, hier in der Virtuellen Messe des FranchisePORTAL. (vs)

VIDEOTAXI
im Online Verzeichnis

Im "Verzeichnis der FranchiseWirtschaft 2021" finden einen Überblick der vielfältigen Franchise- und Lizenzsysteme, die in Deutschland, Österreich oder der Schweiz aktiv sind.

Erhältlich als Print-Katalog und digital!

Hinweis: Diese Marke ist im FranchisePORTAL inaktiv.
Das Infopaket kann nicht angefordert werden.