VAPIANO

Vapiano Franchise: Italienische Klassiker Systemgastronomie

  • Lizenzart: Franchise-System
  • Geschäftsart: Italienische Spezialitätenrestaurants

VAPIANO Franchise-System

Vapiano – italienische Klassiker in mediterranem Ambiente

Vapiano ist eine der berühmtesten Franchise-Ketten in der Systemgastronomie für mediterranes Front-Cooking mit italienischen Klassikern. Das offene Ambiente ist bewusst kommunikationsfördernd designt. Die großen Eichenholztische mit frischen Kräutern bieten sowohl Platz für die Großfamilie sowie für Arbeitskollegen in der Mittagspause oder für Freunde am Wochenende. Die frischen Kräuter auf den Tischen sind sowohl Designelemente als auch funktional. Vapiano Restaurants in diesem Design lassen sich in über 33 Ländern auf fünf Kontinenten finden. 

Seit der Eröffnung des ersten Vapiano Restaurants im Jahr 2002 in der Hansestadt Hamburg wurden insgesamt über 200 Vapiano Restaurants weltweit eröffnet. Das Geschäftskonzept war nicht nur für die meisten Hamburger eine Neuheit. Es nennt sich „Systemgastronomie à la minute“: Köche kochen vor deinen Augen die italienischen Superstars wie Pizza und Pasta, die sich auf der ganzen Welt großer Beliebtheit erfreuen. Die Pasta wird frisch in der Glasküche zubereitet. Das mediterrane Flair, das stylische Ambiente, die direkte Interaktion zwischen Gästen und Köchen ist das, was Vapiano ausmacht. Das Zahlungssystem mit der eigenen Vapiano-Karte macht den Bestell- und Zahlungsvorgang für die Gäste komfortabel.

  • Vapiano Franchise: Aktuelle Lage und Geschichte

    Die Restaurantkette war so erfolgreich, dass sie im Jahr 2017 ihren Börsengang an der Frankfurter Wertpapierbörse im Prime Standard Sektor zelebrieren konnte. 

    Seitdem sieht sie sich allerdings mit finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert. Ihre Versuche durch Anpassungen einer Insolvenz vorzubeugen, sind nicht zuletzt wegen der Corona-Pandemie gescheitert. Im März dieses Jahrs wurde Insolvenz angemeldet und im Mai begann der Verkaufsprozess. 

    Aber es gibt einen Hoffnungsschimmer für den bekannten Schnell-Italiener: Das ehemalige Vorstandsmitglied von Vapiano Mario C. Bauer kaufte gemeinsam mit seinem Investorenteam 30 Standorte zu einem Kaufpreis von 15 Millionen Euro. Die Partnerschaft mit Falk Johne, dem Leipziger Familienunternehmer, sowie dem Immobilienentwickler Bernd Ehret, die sich als Masterfranchisenehmer beteiligen, soll die Vapiano Marke jetzt zusätzlich wiederbeleben (Stand Juli 2020).

  • Vapiano Franchise: Kosten

    Vapiano listet Deutschland auf seiner Franchise-Verfügbarkeitskarte als ein Land, in dem noch potenzielle Franchise-Möglichkeiten geboten werden können. Der Fokus wird darauf gelegt, nicht nur Investoren zu finden, sondern eine starke Partnerschaft zwischen dem Franchisenehmer und dem Franchisegeber zu etablieren. 

    Wer ein Vapiano Franchise eröffnen möchte, sollte Business-Kenntnisse mitbringen und bereits ein Netzwerk mit lokalen Partnern vorweisen können. Erfahrungen im Catering werden genauso gerne gesehen wie bereits verdiente Sporen im Business Development. 

    Die für ein Franchise infrage kommende Person sollte sich mit der Firma Vapiano identifizieren und die Persönlichkeit haben, ihr Vapiano Franchise in ihrem Gebiet zum Erfolg zu bringen. Neben der Führungs- und Motivationsstärke muss sie sich durch echten Teamgeist auszeichnen, so formuliert es das Unternehmen selbst. 

    Die Vapiano Franchise Kosten sind bei der Entscheidung für eine Franchisepartnerschaft ebenfalls essenziell. Um als sogenannter Franchisee (also Franchisenehmer) in Betracht gezogen zu werden, müssen die finanziellen Möglichkeiten gegeben sein, ein Vapiano Franchise zu etablieren. Aus Erfahrungswerten gibt Vapiano an, dass es bei dem ersten Restaurant ca. 2 bis 2,5 Millionen Euro sind. Mindestens 30 % des ursprünglichen Investments müssen von dem Franchisenehmer gestellt werden können. Er ist außerdem dafür zuständig, den restlichen Betrag selbst zu erwirtschaften. 

    Zu den Vapiano Franchise Kosten zählen außerdem die monatlichen Beiträge, die variabel sind und von der Location und vom Umsatz abhängig sind. Für die aktive Unterstützung bei der Eröffnung eines Vapiano Franchise Restaurants wird zudem eine Einmalzahlung an Vapiano als „development fee“ abgegolten. Also eine Gebühr, die für die Entwicklung deines Standorts investiert werden muss. 

    Unter dieser Gebühr wird die aktive Unterstützung Vapianos bei Neueröffnungen verstanden: 

    • Auswahl des Standorts, 
    • Koordination der Baumaßnahmen, 
    • Training der Mitarbeiter 
    • und weitere grundlegende Basis-Maßnahmen eines Franchise-Systems. 

    Einige Vapiano Restaurants haben die Wiedereröffnung unter den regionalen Corona Regelungen bereits gewagt, allerdings kann zurzeit leider keine Aussage über die Gewinnaussichten eines neuen Restaurants getroffen werden (Stand Juli 2020).

  • Alternativen zu Vapiano

    Vapiano zeigt sich in seinem Internetauftritt optimistisch und geht nicht detailliert auf die Insolvenz des Unternehmens ein. Dennoch solltest du die durchaus komplizierte finanzielle Lage des Konzerns im Hinterkopf behalten. 

    Wenn du dich für eine Selbständigkeit in einem ähnlichen Bereich interessierst, dir aber die Zukunft von Vapiano derzeit zu ungewiss ist, gibt es alternative Franchise-Angebote, die du dir hier auch anschauen kannst:

Ähnliche Franchise-Unternehmen suchen Partner:

  • Coffee Fellows
    Coffee Fellows

    Coffee Fellows

    Coffee Shop
    Werden Sie Teil eines starken Teams! Wir bieten Ihnen das Coffee-Shop-Konzept der Zukunft und eine bewährte Geschäftsidee für Ihre Existenzgründung.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 50.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Sushi Palace
    Sushi Palace

    Sushi Palace

    Sushi Liefer- und Abholservice
    Sushi wie von Meisterhand: SUSHI-PALACE liefert Sushi auf Sterne-Niveau ganz bequem nach Hause. Werde jetzt FranchisenehmerIn!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 35.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Sushi For You
    Sushi For You

    Sushi For You

    Sushi Lieferservice
    Sushi For You steht für Qualität, Frische und schnelle Lieferung. Werde Partner und profitiere von der langjährigen Erfahrung der Zentrale!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 35.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Extrawurst
    Extrawurst

    Extrawurst

    Schnellimbiß, Kiosk
    Machen Sie sich selbstständig mit Deutschlands beliebtestem Snack! Der Unterschied zu den üblichen „Pommes-Buden“ zahlt sich in klingender Münze aus.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 15.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • NORDSEE
    NORDSEE

    NORDSEE

    Systemgastronomie
    Traditionelle und neuartige Fischgerichte, köstliche Meeresfrüchte und knackig-frische Salate in einer angenehmen, maritimen Atmosphäre.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 150.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Fladerei
    Fladerei

    Fladerei

    Systemgastronomie mit gemütlicher Atmosphäre, Bedienung und Steinofen
    Ihr Erfolgskonzept: die Restaurant-Bar – urgemütlich. Die frischen Fladen aus dem Steinofen – so einfach wie beliebt. Werden Sie jetzt Franchise-Partner der FLADEREI!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 30.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Cotidiano
    Cotidiano

    Cotidiano

    Konzept-Gastronomie
    Eröffnen Sie Cotidiano. Das Morgens-bis-Abends-Restaurant für jeden Tag und alle Kundenwünsche. Ihr Umsatzgarant!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 100.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Waffle Brothers
    Waffle Brothers

    Waffle Brothers

    Waffle and Coffee Store
    Eröffnen Sie jetzt Ihre Waffle Brothers Franchise-Filiale: das revolutionäre Waffel-Restaurant – mit über 1 Mio. köstlichen Kombinationen!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 60.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • MeinFrühstück24
    MeinFrühstück24

    MeinFrühstück24

    Lieferservice für hochwertige Backwaren und ergänzende Produkte
    Jeden Morgen Brot und Brötchen an die Tür geliefert. Täglich frisch – nur vom echten Handwerks-Bäckermeister. Da geht beim Kunden die Sonne auf.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 2.000 EUR
    Schnellansicht
    Details

Beiträge über VAPIANO

Nach der Insolvenz: Gastronomie-Franchise-System Vapiano startet mit neuem Design und Pinsa statt Pizza

Vapiano wurde ursprünglich 2002 in Hamburg gegründet. Das Unternehmen gehörte lange zu den Senkrechtstartern unter den Gastronomie-Franchise-Systemen und expandierte sowohl in Deutschland als auch international kräftig. Bis 2016 wuchs Vapiano auf 175 Standorte weltweit. Wenig später begann es zu kriseln. Im vergangenen Jahr musste Vapiano dann Insolvenz anmelden. Jetzt will das Unternehmen mit neuer Ausrichtung wieder Wind unter die Flügel bekommen.

Nach der Insolvenz im vergangenen Jahr war Vapiano von der Love & Food Restaurant Holding s.r.o. übernommen worden. Die Holding wurde speziell zur Übernahme des insolventen Unternehmens von einer Gruppe verschiedener europäischer Gastronomen und Hoteliers gegründet. Die Hildesheimer Gastro & Soul Gruppe, die die unter anderem hinter dem Gastronomie-Konzept Café Del Sol steht, wurde im Juni 2020 zum strategischen Partner des Investorenkonsortiums. Die Gastro & Soul GmbH ist seither zudem Franchisegeber für die deutschen Vapiano-Franchisenehmer und zeichnet für den Wiederaufbau der Marke in Deutschland verantwortlich.

Wie Vapiano mitteilt, wurde die lange pandemiebedingten Schließungsdauer genutzt, um neue Store-Konzepte auszuarbeiten, neue Produkte zu entwickeln und den Web-Auftritt neu zu gestalten. Aktuell listet Vapiano rund 55 Standorte in Deutschland auf seiner Website. Etwa zehn davon sind vorübergehend geschlossen.

Pinsa statt Pizza

Eine wesentliche Änderung im Hinblick auf das kulinarische Angebot hat Vapiano mit dem Wechsel von Pizza zu Pinsa vollzogen. Bei Pinsa handelt es sich laut Unternehmen um ein komplett neues handwerklich hergestelltes Produkt, das in Deutschland noch weitestgehend unbekannt ist. Eine Besonderheit der Pinsa ist die lange Reifezeit des Teiges von bis zu 72 Stunden. Zubereitet wird der Teig aus einer Kombination aus Weizen- und Reismehl sowie Sauerteig, Olivenöl, Salz, Wasser und frischer Hefe. Die Herstellung wurde dabei zentralisiert: Die Teiglinge werden in einer eigenen Pinsa-Manufaktur in Hildesheim produziert. Die Pinsa wird die Pizza in allen Vapiano Restaurants bis Anfang September 2021 vollständig ersetzen. Zudem hat die Gastronomie-Kette ihr Pasta-Angebot verändert und bietet nun nicht nur neue Gerichte, sondern auch mehr vegane und vegetarische Speisen. Die Pasta wird täglich frisch in den Restaurants vor Ort zubereitet. Die Neuerungen spiegeln sich auch im Design der Speisekarte wider.

Neues Service-Konzept

Auch der Ablauf der Bestellung und die Services im Restaurant wurden überarbeitet. Ein wesentliches Merkmal von Vapiano war ursprünglich ein Bedienkonzept, das weitergehend ohne Tischservice auskam: Die Bestellungen wurden auf eine spezielle Chipkarte gebucht, die man beim Betreten erhielt, die Speisen wurden an offenen Küchenstationen bestellt und abgeholt, bezahlt wurde an einer zentralen Kasse beim Verlassen des Restaurants. Dieses System war anfangs erfolgreich, wurde später aber von vielen Kunden nicht mehr sehr geschätzt. Konkurrenten wie das Gastronomie-Franchise-System L’Osteria hatten hier mit klassischem Tischservice mehr zu bieten. Jetzt hat Vapiano eigenen Angaben zufolge eine neue „Guest Journey“ entwickelt, die in den vergangenen Monaten überprüft und überarbeitet wurde. Eine optimierte und modernisierte Version davon wird mit der Wiedereröffnung in einigen Standorten eingesetzt. Vapiano will das neue Service-Konzept so erproben und gegebenenfalls zeitnah anpassen und verfeinern, um es mittelfristig deutschlandweit einzuführen.

Neuer Look auch im Gastraum

Auch das Einrichtungskonzept von Vapiano wurde überarbeitet und in einem Münchner Restaurant bereits umgesetzt. Zu den nächsten Standorten, die das neue Design erhalten werden, zählen Frankfurt, Stuttgart sowie Osnabrück. Das neue Konzept bietet laut Vapiano „viel Platz zwischen den Tischen, großzügige Lounges, stylishen Bars, offenen Küchen sowie Pasta Manifatturas“. Gesetzt wird auf natürliche Materialien, Naturtöne und spezielle Lichtelemente.

Begleitet wurde der Vapiano-Neustart auch von einem vollständigen Marken-Relaunch, in dessen Rahmen unter anderem die Website komplett überarbeitet wurde. „Ich freue mich, dass wir mit dem Re-Opening Vapiano in einem neuen Look and Feel zeigen können und mit der Pinsa ein neues einzigartiges Produkt in Deutschland einführen. Speisekarte und Interieur sind auf die Bedürfnisse unserer Gäste ausgerichtet. Höchste Priorität hat für uns die Qualität der Produkte, bei der wir keinerlei Abstriche machen werden. Ebenfalls wollen wir unsere Gäste mit einem exzellenten Service begeistern. Wir sind sicher, dass wir mit dieser Kombination Vapiano in Deutschland zu alter Stärke zurückführen werden“, erklärt Delf Neumann, geschäftsführender Gesellschafter der Gastro & Soul GmbH sowie Vapiano Master-Franchisenehmer und -Partner.  (red.)

Systemgastronomie: Vapiano SE wird endgültig stillgelegt

Im Frühjahr 2020 hatte das einstige Erfolgskonzept der Systemgastronomie Insolvenz anmelden müssen. Zu diesem Zeitpunkt zählte das Unternehmen rund 230 Restaurants weltweit. In Deutschland war Vapiano nicht nur mit Franchise-Standorten, sondern auch mit 55 eigenen Restaurants aktiv. Wie die DPA berichtet, hat die Gläubigerversammlung nun die finale Stilllegung der noch bei der Gesellschaft verbliebenen Unternehmensteile von Vapiano SE beschlossen.

Laut Insolvenzverwalterin Ruth Rigol können die Gläuber mit einer Insolvenzquote von drei Prozent rechnen: Für 100 Euro Schulden werden also nur noch drei Euro zurückgezahlt. Große Teile von Vapiano waren bereits im Juni 2020 verkauft worden: an ein vom Ex-Vapiano-Vorstandsmitglied Mario C. Bauer geführtes Konsortium. Die von Franchise-Partnern geführten Restaurants in Deutschland sind nicht vom Verkauf betroffen, da sie selbstständig agieren. Auch der Betrieb vieler Standorte geht aktuell weiter.

Vapiano wurde 2002 gegründet und war lange eines der erfolgreichsten deutschen Gastronomie-Konzepte. Das Gastronomie-System setzt auf mediterrane Speisen, die frisch vor den Augen der Gäste zubereitet werden. Die Bestellungen werden auf eine Chipkarte gebucht, bezahlt wird an einer Kasse beim Verlassen des Restaurants. (red.)

Neuer Eigentümer für Vapiano in Deutschland: Franchisenehmer-Angebot setzt sich nicht durch

Erst vor wenigen Wochen hatte der ehemalige Vapiano-Vorstand Mario C. Bauer gemeinsam mit Investoren den Zuschlag für die französischen und luxemburgischen Standorte der insolventen Restaurantkette erhalten. Für die 54 deutschen, vom Unternehmen selbst betriebenen Restaurants gab es ein Angebot eines anderen Alteigentümers gemeinsam mit den 17 Franchise-Partnern. Sie konnten sich nun aber offenbar nicht durchsetzen.

Wie das Onlineportal Food-service.de berichtet, kaufen Mario C. Bauer und sein Investorenteam jetzt auch die Marke und zahlreiche deutsche Standorte. Als Kaufpreis werden 15 Millionen Euro genannt. Mit den Investoren hat der ehemalige Vapiano-Vorstand die „Love & Food Restaurant Holding“ gegründet. Deren Gebot erhielt jetzt den Zuschlag.

Dem Bericht zufolge gehen die neuen Vapiano- Eigentümer zudem eine Partnerschaft mit dem Leipziger Familienunternehmer Falk Johne sowie dem Immobilienentwickler Bernd Ehret ein: Sie werden Masterlizenznehmer für Deutschland. Geplant sei es, als Joint Venture rund 20 der deutschen Vapiano-Restaurants selbst zu betreiben und weitere 15 Standorte an erfolgreiche Franchisepartner aus der jeweiligen Region zu übergeben. 

Vapiano bietet in den Restaurants mediterrane Gerichte wie Pizza und Pasta, die frisch vor den Augen des Gastes zubereitet werden. Seit ihrem Börsengang im Jahr 2017 hatte die Kette mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen und immer wieder versucht, mit Anpassungen gegenzusteuern. Die Gastronomie-Schließungen zur Eindämmung des Coronavirus hatten die Probleme verschärft und zur Insolvenz geführt. (red.)

Franchise-Geber Vapiano: Kaufinteressent für Österreich will Marke erhalten

Der Konkurs der Restaurantkette Vapiano in Deutschland hatte auch einen Insolvenzantrag der österreichischen Tochter zur Folge. Die Franchise-Standorte der Marke waren in beiden Ländern weiterhin zahlungsfähig. Wie das Gastronomie-Portal Food-service.de berichtet, scheint für die Vapiano-Restaurants in Österreich ein Käufer gefunden zu sein.

Zwölf Standorte gibt es in Österreich. Wenn das Handelsgericht Wien die insolvenzrechtliche Genehmigung erteilt, will sie nun der österreichische Caterer und Gastro-Unternehmer Josef Donhauser übernehmen Dem Bericht zufolge sollen sie dann unter der Marke Vapiano weitergeführt werden. „Das gastronomische Angebot der österreichischen Vapiano-Restaurants hat bis zur coronabedingten Schließung sehr gut funktioniert. Vapiano Österreich war für die Gruppe ein wirtschaftliches Asset, das unverschuldet in den Konkurs der deutschen Muttergesellschaft hineingezogen wurde“, so Josef Donhauser laut Food-service.de.

Das Kaufangebot wurde bereits vom Insolvenz-Verwalter angenommen, der Kaufpreis wird dabei nicht öffentlich gemacht. Ab dem 15. Mai sollen je nach Corona-abhängigen Rahmenbedingungen die einzelnen Standorte wiedereröffnen. Die Restaurants in Österreich waren demnach unter den umsatzstärksten der gesamten Vapiano-Gruppe. Das Catering- und Gatronomie-Unternehmen von Josef Donhauser, die DoN Group, gilt als eine der größten privat geführten österreichischen Catering-Firmen und ist im In- und Ausland aktiv. (red.)

Vapiano-Verkauf: Franchisenehmer-Gruppe und Alteigentümer legen gemeinsames Angebot vor

Nachdem die Restaurant-Kette Vapiano im März Insolvenz angemeldet hatte, steht das Unternehmen nun zum Verkauf. Wie das Gastronomieportal Food-service.de berichtet, haben nun 17 Franchise-Nehmer gemeinsam mit einem der Alteigentümer ein Angebot vorgelegt, um einen Großteil der Restaurants zu retten.

Dem Bericht zufolge wollen die Insolvenzverwalter bis Ende Mai einen Käufer gefunden haben. Die 54 vom Unternehmen selbst betriebenen Standorte können in Teilen oder gemeinsam erworben werden. Gleich zwei Alteigentümer haben dabei Interesse angemeldet: Unabhängig voneinander wollen sie um die 30 Restaurants als Portfolio sowie die Markenrechte erwerben. 

Einer der Alteigentümer hat dabei die 17 Franchise-Partner ins Boot geholt. Sie sind vom Konkurs nicht direkt betroffen; 21 der insgesamt 25 Franchise-Standorte sind aktuell wieder mit einem Abhol- und Lieferservice für ihre Kunden da. Die Idee für den Kauf: Erhalten sie gemeinsam den Zuschlag würden die Franchisenehmer lohnende Restaurants in ihrer Region übernehmen und fortführen. Kommt es zu einem Verkauf an einen anderen Investor, haben sie allerdings angekündigt, auch ein Kündigen der Franchise-Verträge in Betracht zu ziehen.

Vapiano hatte am 20. März 2020 mitgeteilt, zahlungsunfähig zu sein - aufgrund des drastischen Umsatz- und Einnahmenrückgangs hätten am Ende fast 37 Millionen Euro gefehlt. (red.)

Neue Karte, neuer Restauranttyp: Franchisesystem Vapiano will 2020 aus dem Tief kommen

Seit ihrem Börsengang im Jahr 2017 erlebte die Gastronomie-Kette Vapiano eine schwierige Entwicklung – dennoch sieht Joachim Rehkämper, Vice President Germany bei Vapiano, positive Vorzeichen für 2020. In einem Interview mit dem Fachportal Food-service.de nennt er Pläne, mit denen die Kette aus dem Tief kommen will.

Wie Rehkämper im Interview erläutert, überprüft Vapiano unter anderem kontinuierlich die Wirtschaftlichkeit der Restaurants. Derzeit gehören zu Vapiano weltweit 230, davon in Deutschland 80 Standorte, die teils im Eigenbetrieb und teils von Franchisenehmern geführt werden. Vier Restaurants stehen dabei laut Rehkämper aktuell auf dem Prüfstand – weniger lohnende Standorte will das Unternehmen aufgeben. Zugleich kündigt der Vize-Deutschlandchef an, mit einem neuen Restauranttyp künftig auch Standorte ermöglichen zu wollen, die mit weniger Umsatz erfolgreich betrieben werden können.

Neu aufgestellt hat Vapiano nach Aussage von Rehkämper auch das Trainingskonzept für die Mitarbeiter; zudem ist für Januar eine überarbeitete Speisekarte angekündigt. Ziel dabei ist unter anderem die Verkürzung der Kochzeiten, um die Wartezeit für die Kunden zu verbessern. In einem Pilotprojekt werde auch eine neue Küchenlogistik getestet. Das vollständige Gespräch mit Joachim Rehkämper, der selbst als Franchise-Partner mit seiner Frau drei Vapiano-Restaurants betreibt, ist hier nachzulesen. (red.)

Börsenkurs im Keller: Gastronomie-Franchise-System Vapiano sieht dennoch erste positive Effekte der Neuausrichtung

2017 war das 2002 gegründete Gastronomie-Franchise-System Vapiano an die Börse gegangen. Rund 24 Euro kostete eine Aktie beim Börsenstart. Doch ein Blick auf den aktuellen Kurs zeigt: Die Entwicklung des Unternehmens schmeckt den Anlegern zurzeit überhaupt nicht.

Vapiano setzt unter anderem auf italienisches Essen im Fast-Casual-Stil, auf ein modernes Ambiente, digitale Bestellmöglichkeiten und Mitnahme- und Liefermöglichkeiten. Auf klassische Bedienung am Tisch wird weitgehend verzichtet. Wie Vapiano mitteilt, ist der Konzernumsatz der ersten neun Monate um 9,3 Prozent bzw. 25,2 Millionen Euro auf 295,5 Millionen Euro gestiegen.

„Die Geschäftsentwicklung im dritten Quartal ist im Rahmen unserer Erwartungen verlaufen, entsprechend können wir unsere Gesamtjahresprognose für das Jahr 2019 bestätigen. Wir haben einen klar definierten Plan, um unsere Attraktivität für unsere Gäste weiter zu steigern“, kommentiert Vanessa Hall, CEO der Vapiano SE, die Entwicklung.

Flächenbereinigt im Minus

Ein Blick auf die flächenbereinigte Entwicklung spricht eine andere Sprache. Hier sank der Umsatz um 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. In den ersten neun Monaten des Jahres 2019 machte die Gastronomie-Kette einen Verlust in Höhe von 46,1 Millionen Euro. Deutlich mehr als im gleichen Zeitraum 2018, als das Minus 29,4 Millionen Euro betrug. Entsprechend skeptisch sind die meisten Einschätzungen zur Unternehmensentwicklung in den Medien. Und auch die Anleger scheinen nicht allzu viel Vertrauen in den Sanierungskurs zu haben: Gestern, am 25. November 2019, war der Börsenkurs auf das Allzeittief von 3,90 Euro gefallen.

Vapiano zählt aktuell rund 235 Restaurants in 33 Ländern. Geführt werden die Standorte teils vom Unternehmen selbst, teils in Kooperation mit Franchisepartnern, aber auch im Rahmen von Joint Ventures. (red.)

Franchise-Nehmer von Vapiano wird neuer Vice President Germany des Unternehmens

Die Gastronomie-Kette Vapiano, die seit ihrem Börsengang im Jahr 2017 mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen hat, hat einen neuen Vice President Germany. Wie das Onlineportal Food-service.de berichtet, übernimmt der Franchise-Partner-Sprecher Joachim Rehkämper die neu geschaffene Stelle.

Der 53-Jährige betreibt gemeinsam mit seiner Frau Dijana in Münster zwei Vapiano-Restaurants und in Osnabrück ein weiteres, die nun seine Frau allein führen wird; zudem ist er Sprecher der deutschen Franchise-Nehmer. In seiner neuen Rolle soll er vor allem an der Verbesserung von Prozessen und Strukturen in den Restaurants und bei den unterstützenden Funktionen mitwirken. Zudem soll sein Fokus auf dem deutschen Markt liegen, während die neue CEO Vanessa Hall vor sich allem aufs Internationale konzentrieren soll. Dem Bericht zufolge will Rehkämper vor allem die „Guest Experience“ betrachten: So soll es eine neue Speisekarte geben, die den Kochprozess und damit auch die Wartezeit verkürzt.

Vapiano ist derzeit in 33 Ländern mit rund 230 Restaurants vertreten. Das Unternehmen schloss das vergangene Jahr bei einem Umsatz von rund 372 Millionen Euro mit einem Verlust von 101 Millionen Euro ab – bis 2021 will es wieder schwarze Zahlen schreiben. (red.)

Trotz roter Zahlen: Vapiano setzt Auslandswachstum fort

Das Fast-Casual-Konzept Vapiano machte in den letzten Wochen vor allem mit schlechten Nachrichten Schlagzeilen: So verzögerte sich der Verkauf des US-Geschäfts, Ende August trat zudem der Vorstandsvorsitzende zurück . Obwohl das Unternehmen in diesem Jahr erneut mit einem Verlust rechnet, wächst es international weiter.

Wie Vapiano mitteilt, eröffnete der arabische Franchise-Partner Al Ahlia Trading den dritten Standort im Emirat Abu Dhabi. Ein weiteres Restaurant in Dubai werde zudem gerade gebaut. Insgesamt zählt Vapiano derzeit sechs Restaurants in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Auch in Europa wächst die Kette weiter: Nach einem Franchise-Partner-Wechsel im Baltikum in Finnland eröffnete Mitte Juni in Tallinn ein neuer Standort. Neuer Partner ist die Apollo Group, die den bisherigen Franchise-Nehmer, die Piano Group OÜ, übernommen hat. Insgesamt betreibt diese drei Vapiano-Restaurants in Tallinn sowie jeweils eines in Tartu und Vilnius und zwei in Helsinki. Nach Abschluss der Übernahme will die Apollo Group weitere Standorte eröffnen. Und auch in Deutschland meldet Vapiano eine Neueröffnung: in Ulm.

Insgesamt ist die Gastronomie-Kette aktuell in 33 Ländern mit rund 230 Restaurants vertreten. Das Unternehmen erzielte  im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 372 Millionen Euro, schloss das Jahr jedoch mit einem Verlust von 101 Millionen Euro ab. Die Restaurant-Kette versucht nun mit verschiedenen Maßnahmen gegenzusteuern. Einem Bericht der „Zeit“ zufolge erwartet Vapiano für 2019 einen Verlust  im mittleren zweistelligen Millionenbereich. Ziel sei es, bis  2021 wieder schwarze Zahlen zu schreiben. (red.)

Stockender Verkauf des US-Geschäfts, Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden: Neue Turbulenzen beim Franchisesystem Vapiano

Seit ihrem Start im Jahr 2002 wuchs die Restaurantkette Vapiano sowohl mit Eigenbetrieben als auch mit Franchise-Partnern – anfangs sehr erfolgreich. Doch seit dem Börsengang im Jahr 2017, der das weitere Wachstum unterstützen sollte, wurde die Entwicklung schwieriger. Zum Jahresbeginn kündigte Vapiano den Verkauf des gesamten Geschäfts in den USA an. Verschiedenen Medienberichten zufolge wurde dieser bisher jedoch nicht vollzogen. Wie Vapiano gestern mitteilte, hat nun der Vorstandsvorsitzende der Vapiano SE, Cornelius Everke, seinen Rücktritt zum 31. August angekündigt.

Begründet wird der Rückzug mit persönlichen Gründen, laut Pressemitteilung will der Aufsichtsrat nun seine Vorsitzende Vanessa Hall vorübergehend als Mitglied und Vorsitzende in den Vorstand entsenden. Sie sei bereit, das Unternehmen bis mindestens Ende April 2020 zu führen. Eine dauerhafte Nachfolge müsse dann in einem strukturierten Prozess gefunden werden.

Verkauf des US-Geschäfts nicht realisiert

Der Verkauf der Vapiano-Restaurants und Firmenanteile in den USA war im Januar dieses Jahres bekannt gemacht worden: Vertragspartner war die kalifornische Beteiligungsgesellschaft Plutos Sama. Da diese bisher die vereinbarte Summe nicht aufbrachte, hat Vapiano nun jedoch die vereinbarte Exklusivität aufgehoben, sodass fraglich ist, ob der Verkauf stattfinden wird.

Vapiano verzeichnete im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 372 Millionen Euro, schloss das Jahr jedoch mit einem Verlust von 101 Millionen Euro ab: Grund waren Medienberichten zufolge vor allem hohe Abschreibungen und gestiegene Betriebskosten im Zuge des Wachstums. Zudem verringerte sich der Umsatz auf gleicher Fläche um ein Prozent. Der Jahresabschluss hatte mehrfach verschoben werden müssen, da noch Verhandlungen über einen Kredit liefen, der dann Ende Mai zugesagt wurde.

Insgesamt ist Vapiano aktuell in 33 Ländern mit rund 230 Restaurants vertreten. Neben dem offenbar zu schnellen Wachstum hatte das Unternehmen auch weitere Probleme identifiziert : etwa durch die zu große Vielfalt der angebotenen Gerichte und zu lange Wartezeiten für die Gäste. (red.)

Alle ähnlichen Franchise-Unternehmen

Hotellerie & Gastronomie

BACK-FACTORY BLIZZERIA burgerme Chopp&Roll Ciao Bella cocktailpost.de Coffee Fellows Coffee-Bike COFFREEZ - frozen coffeebar Cotidiano Curry & Co. - Currywurst und Pommes Curry-Paule dean&david EIS-Zauberei Extrawurst Fladerei Gelato Nonno Giacomo Haferkater il Solè Gelateria - Eiscafe Jack the Ripperl Janny's Eis Kochlöffel Le Feu Little Italy MAD about Juice MALOA Poké Bowl McDonald's Deutschland LLC MUNDFEIN my Indigo NORDSEE Paco´s Tacos pizza bulls - burger bulls Pommes Freunde RUFF'S BURGER Spare Rib Express Subway® Sushi For You Sushi Palace Sushifreunde Swing Kitchen VEGGIEZZ Waffle Brothers We are Pinsa Wilma Wunder WORLD OF PIZZA Yoko Sushi 100 MONTADITOS 24-Autohof 3h's Burger & Chicken 4 Cani ABACCO'S STEAKHOUSE AccorHotels mit Pullman, Novotel, Mercure, Ibis, ibis Styles, ibis budget ALEX KITCHEN Aloha POKE Amorino Anticafé Aposto Arepas.World Asiagourmet asiahung Bagel Brothers Sandwich Restaurant BARISTAZ COFFEE HEROES Bavarian Beerhouse bb.q Chicken BEEF BROTHERS Bike Café BLOCK HOUSE BOBO Q - Tea & Café Bona´me BULLYS BURGER Burger House BURGER KING BURGERHEART Burgery Call a Pizza Campus Suite Carl's Jr. ® C'ASIA Coffeeshop CHI-CHi'S Tex-Mex Restaurant&Bar chidoba - MEXICAN GRILL Chidonkey CHIKPi Chutney Cigköftem CinnZeo CoffeeAngels coLodging Creme de la Crepe Crêpeaffaire Cup 'n Go Curry Wolf Currywurst & Catering DAILY Das Original Nürnberger Bratwurst Döslein DasEis. DasPizzaMobil.com die croquemaker DIECI Domino's Pizza Donutfactory Dr Bardadyn Salad & Cocktail Bar Du kannst kochen Easy Wine & Easy Beer eat fit eatclever EINSTEIN KAFFEE Enchilada Gruppe Enzos Pizzabringdienst épi boulangerie patisserie Fair Hotel Ferkelbraterei Filled by DOSE FirstLoveCoffee FIVE GUYS Flakes Corner Flammkuchen Zentrale Flying Pizza Fonduerant FOOD BROTHER Fresh Bike Limonade FreshSub - Deine Sandwichbar fruchtrausch Galao Cafe Bar GCM Gastro Concept Management Gelateria La Luna GianGusto Giovanni L. - GELATO DE LUXE Giovannis Pizza GLUTWERK Grand Caviar Grill & Grace grillbar grünzeugs® Häagen-Dazs Shops HANS IM GLÜCK Happy Donazz & Co Happy Pizza Happy Waffel Hard Rock Cafe HendlHouse Herr von Schwaben Homeburgers Hoons HUMMUS & FRIENDS IHG illy Caffè immergrün Jamy´s Burgergrill & Bar Joe Champs KAIMUG - Taste Thai Katzentempel KFC - Kentucky Fried Chicken Kiez Curry King Rollz Ice Cream Rolls KISS - PIZZA * PASTA * BURGER Krox® dein Croque-Laden KuchenKlatsch La Flamme La Luna Express La Maison du Pain La Tagliatella LaBaracca Langnese Happiness Station LE CROBAG LINA'S PARIS L'Osteria LOU'S MAULTÄSCHLE Makarun Spaghetti and Salad MAKIMAKI SUSHI GREEN Mama Pizza MARCO‘S MAURITIUS McConell´s Obsttresen Mia Gelateria® Mike's Pizza MM ICE-ROLLS AND MORE MOIN MoschMosch Mövenpick Marché Mr.Kumpir Baked Potato Fast Food Outlets MrChicken Neue Dönastie Noodle Pack NOOÏ Ocean Basket O'Learys Pano - Brot & Kaffee pastado® Paulaner Bräuhaus Peter Pane Burgergrill & Bar PIAZZA PUGLIA Piccoli Eis Piccolino Pink Punk Pizza Casa Pizza Hut PIZZA PLANET PIZZA SERVICE TASSONE PLAY OFF - American Sports Bar pokkez PommStore Quarkerei Quetzal Chocolate Bar Quick's "Der BurgerMeister" RibWich Rollercoaster Restaurant Salad Box Salädchen® SAMOCCA SAUSALITOS Schnitzelalm Schnitzeljoker Schweinske Segafredo Zanetti Espresso Bar Shiso Burger Smiley's Pizza Profis Soo Bag's Starbucks Steak N Shake StrandStulle Stückwerk SUNNYSU SURF'N' FRIES SURF'N'FRIES SUSHI FACTORY TANK & RAST Tasty Donuts & Coffee Tasty Donuts & Coffee "on the road" Tele Pizza TESTA ROSSA caffè The Avocado Show The Burger Lab The Flying Coffee The Fresh Tea Shop VAPIANO vivanti Waffel Dream Waffle-Bike wagamama Waikiki Burger What's Beef Wienerwald Wok to go WonderWaffel YO! YOMARO Frozen Yogurt Zum Drehspieß

VAPIANO
im Online Verzeichnis

Im "Verzeichnis der FranchiseWirtschaft 2021" finden einen Überblick der vielfältigen Franchise- und Lizenzsysteme, die in Deutschland, Österreich oder der Schweiz aktiv sind.

Erhältlich als Print-Katalog und digital!

Hinweis: Diese Marke ist im FranchisePORTAL inaktiv.
Das Infopaket kann nicht angefordert werden.