Zum Bereich für Franchisegeber
BURGER KING

Burger King Franchise Deutschland: Kosten und Alternativen

BURGER KING Franchise-System

Kaum eine größere Stadt in Deutschland kommt ohne die markante Krone des Burger Kings aus. Der Wiedererkennungswert dieser Systemgastronomiekette ist überall in Deutschland und auch weltweit extrem hoch. Etwa 740 Restaurants in Deutschland tragen inzwischen die Krone über der Tür, weltweit sind es sogar über 18.000 in über 100 Ländern. 

Burger King Franchise in Deutschland 

Seit 2013 setzt die deutsche Leitung des Unternehmens fast ausschließlich auf FranchisenehmerInnen. Fast 100 Prozent aller Burger King Deutschland Restaurants werden von Franchisenehmern geführt

Entsprechend stark ist der Fast Food Gigant auch in der Vernetzung und im Aufbau eben jener Franchise-Betriebe, die übrigens zum größten Teil als Familienunternehmen geführt werden. Es steckt also mehr Familiäres in den standardisierten Abläufen als so mancher denkt. 

Idee und Konzept der Fast Food Kette sollten jedem bekannt sein: Vielfältige Schnellrestaurant-Küche in einem familiären, aber stets gleichen Ambiente. Der Fokus auf die Familienfreundlichkeit ist zudem ein wichtiger Aspekt, der sich nicht nur, aber durchaus auch in den Menüs für Kinder und nicht zuletzt der bekannten Papp-Krone widerspiegelt, die auch Erwachsene gerne als Trophäe mit nach Hause nehmen. Möglich gemacht wird dies durch ein eingespieltes System, in dem wie in einem Orchester alle Teilnehmer genau wissen, welchen Handgriff sie wann zu tun haben. 

Sobald du dich entscheidest bei Burger King einzusteigen, musst du dir selbst nicht mehr den Kopf zerbrechen, wie du das Geschäft ans Laufen bringst. Die Erfolgsformel ist bereits seit über 65 Jahren vorhanden, wurde stetig geschliffen und hat nachweislich den Test der Zeit bestanden. 

  • Franchise mit Burger King: Geschichte und Weiterentwicklung

    Der König des schnellen Burgers startete 1954 in den USA und expandierte in einer derart schnellen Geschwindigkeit, dass 21 Jahre später auch der europäische Markt erschlossen werden konnte. 

    Von einem überschaubaren Diner-Menü mauserte sich Burger King zu einem Angebot, das sich immer wieder neu erfindet, aber dennoch alten Helden treu bleibt. Der größte Held im Aufgebot ist bekanntlich der Whopper, der wie alle Burger dem „crown standard“ unterworfen wird. 

    Damit verspricht Burger King, dass das Fleisch zu 100 Prozent aus Rindfleisch bestehen und auf offener Flamme gegrillt worden sein muss. So schmeckt es immer gleich gut und immer „nach Burger King“. Der Whopper thront inzwischen über einer großen Auswahl inklusive Burgern, Shakes, Pommes, Wraps, Snacks, Desserts und auch einem Frühstücksangebot.

    Die Ideen-Maschine des Burger King Franchise steht scheinbar niemals still und sorgt regelmäßig für Aufmerksamkeit. Denn immer wieder werden Neuerungen und Innovationen in die standardisierten Abläufe gebracht. Besonders auffällig, weil regelmäßig beworben, sind natürlich die kulinarischen Fortschritte. Seit wenigen Jahren erarbeitet sich nämlich Burger King nämlich auch einen Platz im Herzen der veganen Kunden, die mehr als Pommes mit Ketchup essen wollen. Der neue „plant-based Whopper“ ist komplett vegan.

    Aber auch die steigende Beliebtheit der Bestellung ohne direkten Kontakt mit dem Service-Personal förderte in den letzten Jahren neue Innovationen in den Burger King Filialen. So sind die Kunden des Schnellrestaurants inzwischen in der Lage, an sogenannten Self-Order-Terminals ihre Bestellung aufzugeben. 

    Was nach einer Erfindung von Star Trek klingt, beschreibt große Touch-Screen-Anzeigen, die den elektronischen Werbetafeln an großen Bahnhöfen ähneln. Hieran können die Kunden das gesamte Menü auswählen und ihre Favoriten direkt zusammenstellen, individualisieren und im Anschluss kontaktlos bezahlen

    Daran siehst du, dass Burger King vor allem eins im Auge behält: Weiterentwicklung. Und das ist ein gutes Zeichen für dich als Franchise-NehmerIn. Denn so weißt du, dass du auch nach Jahren nicht in die Situation kommst, deine Kunden zu langweilen, denn es werden wahrscheinlich immer wieder neue Marketing-Ideen oder Neuerungen für einen zuverlässigen Kundenstrom sorgen. 

  • Burger King Franchise: Verdienst, Kosten und Voraussetzungen

    Die Unternehmenszentrale von Burger King kündigte schon 2016 ihr Expansionsvorhaben an. So sollten es bis zum Jahr 2023 bis zu 1000 Restaurants in Deutschland werden. Diese Restauranteröffnungen sollten sowohl in der Innenstadt als auch in ländlichen Gegenden stattfinden. 

    Zudem hat Burger King ein Franchise-Projekt mit Esso Tankstellen im Jahr 2019 verkündet. Es sollten 100 Filialen eröffnet werden. So wird Esso als Franchisenehmer Burger King Filialen an “non traditional”-Standorten integrieren. 

    Der Masterfranchisenehmer mit den meisten Burger King Franchise-Betrieben Deutschlands ist die Firma BAUM. Sie geben an, dass der deutsche Markt sehr großes Wachstumspotenzial bietet und suchen stets nach weiteren Standorten. 

    Die BK Süd GmbH, ein Konzept aus Burger King Franchise, Expansion & Entwicklung sowie Vermietung und Verpachtung, ist laut Website ebenfalls auf der Suche nach neuen Mietflächen.

    Burger King wirbt allerdings auf der eigenen Homepage nicht explizit nach neuen Franchise-NehmerInnen. Zudem gibt es keinerlei Informationen darüber, welche Konditionen erfüllt werden müssen oder mit welchem Burger King Franchise Verdienst die Franchise-NehmerInnen von Burger King rechnen können. 

    Was kostet Burger King Franchise?

    So bekannt der Name und sicherlich auch für viele der regelmäßigen Kunden das Angebot der Speisen bei Burger King ist, so unbekannt sind jedoch die genauen Informationen zu den Franchise-Kosten. In diesem Punkt hält sich der US-amerikanische Großkonzern nämlich bedeckt. 

    Er macht keine Angaben wie hoch die finanziellen Voraussetzungen für deine eigene Burger King Franchise Filiale in Deutschland sein müssen. Entsprechend wirst du leider bis zum persönlichen Gespräch mit Burger King etwas im Dunklen gelassen. Auch auf der Firmeneigenen deutschen Website der Fast-Food-Kette finden sich keine genauen Informationen.  

  • Fazit zum Burger King Franchise in Deutschland

    In Deutschland werden fast 100 Prozent der Burger King Restaurants von Franchise-NehmerInnen geführt und es wird über konkrete Expansionsvorhaben berichtet. Allerdings werden Franchise-NehmerInnen nicht konkret beworben und Burger King hält sich bei den Konditionen einer möglichen Franchise-Partnerschaft eher bedeckt. 

    Doch der große Name verspricht Erfolg, denn kaum eine Marke ist weltweit so bekannt und stemmt sich gegen den rot-gelben Hauptkonkurrenten am Burgergrill. Mit Sicherheit hast du mit Burger King einen der größten und stärksten Partner an der Seite, den die Fast Food Industrie zu bieten hat. Somit sind die wichtigsten Grundsteine bereits gelegt. 

    Wenn du dich allerdings für dein anstehendes Franchise-Vorhaben lieber schon vorab konkret über die Konditionen, Kosten und Verdienstmöglichkeiten informieren möchtest, dann könnte vielleicht ein anderes Burger-Unternehmen mit Franchise-Angebot besser passen. Davon stellen wir viele genauer vor. 

    Schaue einfach hier und erfahre, welche Franchise-Konzepte es noch mit Fokus auf Fast Food gibt und welches eventuell noch besser zu dir passt!

Ähnliche Franchise-Unternehmen suchen Partner:

  • Ma´Loa Poké Bowl
    Ma´Loa Poké Bowl

    Ma´Loa Poké Bowl

    Hawaiianische Poké Bowls
    Hawaii erobert Deutschland – mit frischen, schnellen und gesunden Köstlichkeiten in der Poké Bowl. Das Schnellrestaurant mit der „perfekten Welle“.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 30.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • MyAppCafé
    MyAppCafé

    MyAppCafé

    Coffee-to-go aus Roboterhand: schnell, hochwertig, nachhaltig
    Der innovative Barista-Roboter benötigt eine tägliche Wartung durch den FranchisenehmerIn und bedient die Kunden bis zu 23h lang personalfrei.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 50.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • McDonald's Deutschland LLC
    McDonald's Deutschland LLC

    McDonald's Deutschland LLC

    Systemgastronomie
    Selbstständig – jetzt: Starte mit der Nummer eins im Franchising. Eröffne dein McDonald's-Restaurant!
    Benötigtes Eigenkapital: 500.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Curry & Co.  -  Currywurst und Pommes
    Curry & Co.  -  Currywurst und Pommes

    Curry & Co. - Currywurst und Pommes

    Imbissbetrieb mit Restaurantcharakter
    Für alle Wurstfans, Veganer und Saucenverliebten: Eröffnen Sie jetzt Ihren Kult-Curry-Hotspot für jeden Geschmack!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 4.999 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • WORLD OF PIZZA
    WORLD OF PIZZA

    WORLD OF PIZZA

    Pizzalieferservice, Systemgastronomie
    Nutzen Sie Ihre persönliche Karriere-Chance! Eröffnen Sie Ihren WOP-Lieferservice für beste Pizza, leckere Burger & vieles mehr.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 20.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • MAD about Juice
    MAD about Juice

    MAD about Juice

    Healthy Fastfood
    Spread the MAD-ness: Eröffnen Sie Ihren Store für vegane Smoothies, Healthy Fastfood & urban Lifestyle. Jetzt Lizenz sichern, Kunden begeistern!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 25.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • CocktailCHEF
    CocktailCHEF

    CocktailCHEF

    Entwicklung, Produktion und Vertrieb von mobilen CocktailChef-Anlagen
    Die mobilen Cocktailchef-Anlagen bereiten automatisch leckere Drinks auf Feiern zu. Steige als PartnerIn bei Cocktailchef.de in deiner Region ein!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 0 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • LEONIDAS
    LEONIDAS

    LEONIDAS

    Confiserie
    Eröffnen Sie Ihre LEONIDAS Confiserie. Begeistern Sie Ihre Kunden mit den weltbekannten belgischen Pralinen!
    Benötigtes Eigenkapital: 20.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Kochlöffel
    Kochlöffel

    Kochlöffel

    Schnell-Restaurants
    Träumen Sie von einem eigenen Restaurant? Mit Unternehmergeist und starkem Partner können Sie im Wachstumsmarkt der Schnellgastronomie erfolgreich sein.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 20.000 EUR
    Schnellansicht
    Details

Beiträge über BURGER KING

Vor der Coronakrise beeinflusst: Gastronomie-System Burger King präsentiert Konzept für zukünftige Restaurants

Die weltweit aktive Fastfood-Kette Burger King zählt mehr als 18.800 Standorte in über 100 Ländern – die meisten davon werden von Franchise-Nehmern betrieben. Jetzt hat der Gastronomie-Riese, der es in Deutschland auf etwa 740 Standorte bringt, das Design seiner zukünftigen Restaurants präsentiert. Es ist auch von der Coronakrise beeinflusst.

Die Coronakrise sorgte und sorgt noch immer für erhebliche Einbußen in der Gastronomie. Auch Fastfood-Riesen wie McDonald’s und Burger King bekommen das deutlich zu spüren. Burger King will sich nun unter anderem mit einem neuen Restaurant-Konzept und -Design für eine Zukunft in der Covid-Welt rüsten.

Dabei setzt Burger King auch auf mehr Flexibilität bei der Bestellung, Abholung und Lieferung. Die Bestellungen sollen die Kundinnen und Kunden künftig verstärkt auch ohne Betreten des Restaurants in Empfang nehmen können. So sieht das Konzept zum Beispiel spezielle Bestell- und Abholbereiche am Straßenrand vor. Die Drive-In-Möglichkeiten werden ebenso erweitert wie die Essbereiche im Freien. Neu sind auch so genannte Walk-Up-Zonen: Hier werden die Speisen, die per App, am Terminal oder am Schalter bestellte wurden, in Boxen mit Glasfenstern ähnlich wie in Schließfächern hinterlegt. „Wir haben berücksichtigt, wie sich das Verbraucherverhalten ändert und unsere Gäste mit unseren Restaurants interagieren möchten. Das Ergebnis ist ein neues Designkonzept, das für Gäste attraktiv ist und es unseren Franchisenehmern ermöglicht, ihre Rendite zu maximieren“, sagt Josh Kobza, Chief Operating Officer von Restaurant Brands International. Die ersten Restaurants des neuen Typs sollen 2021 in Miami (USA), Lateinamerika und in der Karibik gebaut werden. Wer das neue Design jetzt schon kennenlernen will, kann zum Beispiel dieses Youtube-Video ansehen. (red.)

40 neue Standorte geplant: Burger King schließt Master-Franchise-Vertrag für die Schweiz

Die Fast-Food-Kette Burger Kind ist in der Schweiz aktuell mit 64 Restaurants vertreten. Durch eine neue Master-Franchise-Partnerschaft will die Kette nun in den kommenden Jahren deutlich wachsen.

Wie das Fachportal Food-service.de berichtet, war der neue Master-Partner, die BKCH Holding SA bereits zuvor Partner von Burger King, allerdings unter anderem Namen. Die 2014 gegründete BKTL Holding SA führt bereits Standorte von Burger King in der Westschweiz und hat sich nun umbenannt. Als Master-Franchise-Partner für die ganze Schweiz will das Unternehmen in den kommenden fünf Jahren nun 40 weitere Burger King Restaurants an den Start bringen – die Suche nach geeigneten Standorten hat dem Bericht zufolge bereits begonnen.

Neben dem Wachstum verfolgt Burger King in der Schweiz auch das Ziel, bis zum Ende dieses Jahres bei allen Produkten keine Konservierungsstoffe oder künstliche Farb- und Aromastoffe mehr zu verwenden.

Burger King Restaurants ist nach Mc Donalds die zweitgrößte Burgerkette der Welt. Die Standorte werden zu fast 100 Prozent von Franchise-Nehmern geführt. In Deutschland gibt es rund 750 Restaurants der Franchise-Kette. (red.)


Partnerschaft verlängert: Fast-Food-Franchisesystem Burger King arbeitet weiter mit Quick Service Logistics

Die Burger-Kette Burger King arbeitet in Deutschland mit dem Full-Service-Anbieter Quick Service Logistics (QSL) zusammen: Er versorgt die Restaurants mit Waren und übernimmt den operativen Einkauf, das Bestandsmanagement, die Kommissionierung sowie die Belieferung der Standorte. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde die laufende Kooperation nun bis Ende 2027 verlängert.

Im März unterzeichneten Burger Kind und QSL einen entsprechenden Vertrag-  Beide Partner haben im März einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet. „„Wir freuen uns sehr über das fortgesetzte Vertrauen in unsere Dienstleistungen“, sagt QSL-Geschäftsführer Florian Entrich. Bei der Entscheidung habe unter anderem das Engagement des Unternehmens auch bei der Reduzierung von CO2-Emissionen eine Rolle gespielt: QSL will in den kommenden fünf Jahren die Emissionen in den Lager- und Logistikprozessen um 20 Prozent reduzieren.

Die Lieferprozesse werden bei QSL digital dokumentiert – per App und IT-Infrastruktur. Das Unternehmen stammt aus den USA. Burger King ist in Deutschland mit rund 750 Standorten vertreten. (red.)

Zum Ende des Jahres: Neuer Deutschland-Geschäftsführer beim Franchisesystem Burger King

Das Fast-Food-Franchisesystem Burger King ist in Deutschland mit rund 750 Standorten vertreten –  für den deutschen Markt zeichnet die Burger King Deutschland GmbH verantwortlich. Wie das Fachportal food-service.de berichtet, steht dort ein Wechsel in der Geschäftsführung bevor.

Dem Bericht zufolge will der derzeitige Geschäftsführer Carlos Baron seinen auslaufenden Vertrag aus privaten Gründen nicht verlängern; er war dann drei Jahre lang Deutschland-Chef des Franchisesystems. Zum Ende des Jahres soll Cornelius Everke neuer Geschäftsführer werden. Bereit ab Mitte April soll er für den Übergang Teil der Geschäftsführung werden und gemeinsam mit Carlos Baron und Gesellschafter Lahsen Feddoul die Burger King Deutschland GmbH führen.

Cornelius Everke ist erfahren im Franchising und Systemgastronomie-Management: Zuletzt war er Vorstandsvorsitzender bei der Restaurantkette Vapiano, zuvor zehn Jahre lang in leitenden Positionen bei der britischen SSP Gruppe tätig. SSP ist auch als Burger King Franchise-Nehmer aktiv. Everke war darüber hinaus sechs Jahre lang Geschäftsführer bei Starbucks und verantwortete den Aufbau und die Leitung des Deutschland-Geschäfts.

Burger King Restaurants werden zu fast 100 Prozent von Franchise-Nehmern geführt. Die Kette ist nach Mc Donalds die zweitgrößte Burgerkette der Welt. In Deutschland lag der geschätzte Systemumsatz 2019 laut food-service.de bei 965 Millionen Euro. (red.)

Zum Futter tanken: Erst Subway bei Shell, jetzt Burger King bei Esso

Zum Futter tanken: Erst Subway bei Shell, jetzt Burger King bei Esso

Die Konkurrenz in der Gastronomie- und Fast-Food-Branche ist hart, neue Flächen sind schwer zu haben. Deshalb nehmen Gastronomie-Systeme zunehmend auch ungewöhnliche Standortoptionen in den Blick - und setzen auf Kooperationen mit Groß-Franchise-Nehmern.

2016 hatte die Sandwich-Kette Subway damit begonnen, an Shell-Tankstellen so genannte Non-Traditional-Standorte zu eröffnen. Bisher aber mit wenig Dynamik: Aktuell soll es laut Food Service drei Subway Standorte an Tankstellen geben. Angekündigt waren 25 bis Mai 2019. Auch die Coffeeshop-Kette Coffee Fellows konnte in den vergangenen Jahren besonders stark durch die Kooperation mit Tank & Rast wachsen. Nun verkündet Burger King die Zusammenarbeit mit Esso. Franchise-Nehmer für rund 100 neue Burger King-Standorte an Esso-Tankstellen ist die EG-Group. Im Herbst 2018 hatte der US-Ölkonzern sein deutsches Tankstellennetz an die britische EG-Group veräußert, die sich seither um das operative Geschäft kümmert. Wie verschiedene Medien berichten, soll der Franchise-Vertrag zunächst fünf Jahre gelten. Bis 2023 will Burger King an rund 1.000 Standorten bundesweit Präsenz zeigen. Gegenwärtig sind es 720. Das 600. Burger King-Restaurant in Deutschland hatte 2007 aufgemacht. (red.)

Bild: Pixabay

Expansion an Autobahnen: Franchisesystem Burger King kooperiert mit Tankstellen

Die Fast-Food-Kette Burger King betreibt ihre Restaurants vor allem im Franchising. Das Unternehmen ist nach McDonald's weltweit der zweitgrößte Burgeranbieter: Rund 17.000 Standorte gehören zur Kette, in Deutschland sind es rund 720 Restaurants. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, will das Franchisesystem in Deutschland in Deutschland weiter wachsen und sieht dabei ein großes Potenzial an Autobahnraststätten. Eine Kooperation mit den Esso-Tankstellen soll 100 neue Standorte in fünf Jahren schaffen.

Deren Betreiber Echo hat dem Bericht zufolge einen Kooperationsvertrag mit der Burgerkette abgeschlossen uns ist nun Franchise-Nehmer von Burger King. Das Unternehmen will in der zweiten Jahreshälfte 2019 mit dem Bau der neuen Standorte beginnen. Generell sieht Burger King  in Deutschland noch "enormes Wachstumspotenzial". Die Zielgruppe Autoreisende hat die Fast-Food-Kette auch in Österreich im Blick: Nach einem Bericht des Standard übernahm der Burger King-Franchisenehmer TQSR die Anteile der insolventen Autobahnraststättenkette Rosenberger und will rund 30 Millionen Euro in die Raststätten investieren. (red.)

Digitalisierung bei Burger King: Franchisesystem setzt auf Self-Order-Terminals

Das Franchisesystem Burger King ist mit rund 15.000 Restaurants die zweitgrößte Fastfood-Burger-Kette der Welt. In Deutschland gibt es rund 710 Standorte. Wie das Fachportal Food-service.de berichtet, hat die Kette hierzulande damit begonnen, Self-Order-Terminals einzuführen.

Damit wolle die Kette eine „individuellere und digitale Form des Bestellens anbieten“ und die Digitalisierung im Kontakt mit den Gästen verstärken. Die ersten Terminals wurden bereits in einzelnen Restaurants installiert, beispielsweise im neu eröffneten Burger King im Berliner Hauptbahnhof. Bis Ende 2019 sollen rund 30 Prozent aller deutschen Standorte die neue Art der Bestellung anbieten. Die Franchise-Nehmer können allerdings selbst entscheiden, ob sie die Self-Order-Terminals tatsächlich einführen wollen.

Die Burger King Deutschland GmbH ist mehrheitlich im Besitz der Hannoveraner Unternehmensgruppe Baum. 2017 erzielte sie einen Umsatz von rund 945 Mio Euro. (red.)

Franchise-Riese Burger King hat weiterhin große Wachstumspläne

Das Franchisesystem Burger King (BK) ist im Hinblick auf die Standortzahlen auch in Deutschland so etwas wie der ewige Zweite hinter dem Erzrivalen McDonald's. Schon im Herbst 2016 hatte Burger King eine Aufholjagd angekündigt. Jetzt hat das Unternehmen seine Expansionspläne bestätigt.

Ende November 2016 sagte BK-Deutschland-Chef Andreas Bork im Interview mit der „Welt am Sonntag“, man wolle innerhalb der kommenden sechs bis sieben Jahre von damals etwa 700 auf „eine vierstellige Anzahl an Restaurants“ wachsen. Burger King ist diesem Ziel bisher nur ein Stückchen näher gekommen: Laut FAZ  gibt es aktuell rund 710 Standorte in Deutschland, 30 davon wurden 2017 an den Start gebracht.

Über 1.000 Restaurants bis 2023

Wie verschiedene Medien berichten, hat der seit Mitte 2017 tätige Bork-Nachfolger Carlos Eduardo Baron nun angekündigt, in den kommenden Jahren rund 300 neue Restaurants eröffnen zu wollen. 50 bis 60 Neueröffnungen pro Jahr sollen gemeinsam mit drei Groß-Franchise-Nehmern und sogenannten Expansionspartnern realisiert werden. Bis 2023 ist ein Wachstum auf mehr als 1.000 Restaurants bundesweit geplant. McDonald's bringt es bereits heute auf rund 1.500 Standorte in Deutschland.

Wachstum mit großen Partnern

Voranbringen soll die Expansion auch eine Partnerschaft mit Station Food, einem Joint Venture der Deutschen Bahn mit dem Verkehrsgastronomie-Unternehmen Rubenbauer, das neue Burger-King-Standorte in Bahnhöfen etablieren soll. Viel zum Wachstum bei trägt zudem die Schloss Burger GmbH, die einem Bericht der Tageszeitung „Die Harke“ zufolge im vergangenen Jahr sieben BK-Standorte übernahm und drei neu gebaute Restaurants eröffnet hat. Der Groß-Franchise-Nehmer will auch 2018 um rund zehn neue Restaurants wachsen. Die Schloss Burger GmbH ging aus der Yi-Ko-Holding hervor, die vor rund fünf Jahren für massive Negativ-Schlagzeilen gesorgt hatte. Sie gehört dem Russen Alexander Kolobov, der auch am russischen Burger King-Geschäft Teil hat und zudem Miteigentümer einer großen russischen Coffee-Shop-Kette ist.

1954 gegründet, ist Burger King heute weltweit mit rund 15.000 Restaurants die zweitgrößte Fastfood-Burger-Kette. Burger King Deutschland ist mehrheitlich im Besitz der Hannoveraner Unternehmensgruppe Baum. (red.)

Burger King Deutschland hält an Expansionszielen fest

Burger King Deutschland hält an Expansionszielen fest

Weltweit stieg die Zahl der Burger King-Standorte seit 2010 von etwa 12.100 auf aktuell rund 16.780. In Deutschland hingegen bewegt sich die Standortzahl seit der Übernahme durch den Finanzinvestor 3G Capital vor rund acht Jahren auf gleich bleibendem Niveau. Jetzt hat Burger King seine schon Ende 2016 verkündeten Expansionspläne bestätigt.

Nach eigenen Angaben konnte Burger King im vergangenen Jahr „deutschlandweit zahlreiche neue Restaurants“ eröffnen. Genaue Angaben zur Entwicklung der Standort- und Franchise-Nehmerzahlen wollte das Unternehmen auf Anfrage nicht machen. Die Gesamtzahl der Burger King-Restaurants in Deutschland beziffert die Fastfoodkette aktuell mit über 700. 80 davon wurden von Burger King selbst geführt. Für alle anderen zeichnen insgesamt mehr als 160 Franchisepartner verantwortlich. Zum Vergleich: Laut DEHOGA gab es Burger King im Jahr 2010 706-mal in Deutschland.

Ziel des Gastronomie-Franchise-Systems ist es weiterhin, bis Ende 2023 die Zahl der Restaurants deutschlandweit auf 1.000 Restaurants zu erhöhen. Dieses Expansionsziel hatte Burger King bereits Ende 2016 bekannt gegeben. Beim Wachstum will Burger King sowohl auf Innenstadtlagen als auch auf Standorte in der Peripherie setzen.

Neues Joint Venture als Franchise-Nehmer

Aktuell hat Burger King zudem mit „Station Food“ einen neuen Franchise-Nehmer gewonnen. Station Food ist ein Joint-Venture der DB Station&Service AG des Geschäftsfeldes Personenbahnhöfe der Deutschen Bahn AG und des Verkehrsgastronomen Rubenbauer aus München. Rubenbauer betreibt bereits mehrere Burger King Restaurants in Bayern, steht aber auch hinter weiteren Gastronomiebetrieben und ist unter anderem auch Franchise-Nehmer des Italo-Konzepts L’Osteria. Im Rahmen der Kooperation mit Station Food nennt Burger King ein  Restaurants am Berliner Hauptbahnhof als erstes gemeinsames Projekt. Der Standort soll im dritten Quartal 2018 an den Start gehen. (red.)

Auf Wachstum eingestellt: Franchise-System Burger King Deutschland mit neuer Führungsriege

Auf Wachstum eingestellt: Franchise-System Burger King Deutschland mit neuer Führungsriege

Erst vor Kurzem war bekannt geworden, dass Burger King-Deutschlandchef Andreas Bork das Unternehmen verlässt und zur Parfümeriekette Douglas wechselt. Jetzt hat die Burger King Deutschland GmbH einen neuen Geschäftsführer für die Doppelspitze des Unternehmens benannt, der mit dem Markgeschehen hierzulande bereits vertraut ist.

Wie die DPA berichtet, handelt es sich beim neu als Ersatz für Andreas Bork berufenen Geschäftsführer der Burger King Deutschland GmbH um Carlos Eduardo Baron. Der Brasilianer war bereits seit 2013 bei Burger King EMEA in verschiedenen Managementpositionen tätig. Mit EMEA bezeichnet man im angloamerikanischen Sprachraum den Wirtschaftsraum Europa, Naher Osten und Afrika. Laut Fachportal CafeFuture.Net war Baron dabei auch schon bisher für die Betreuung des deutschen Marktes mitverantwortlich. Zu seinen Aufgaben zählen nun unter anderem das Marketing, die Expansion und das Franchising.

Ihm als gleichberechtigter Geschäftsführer für das operative Geschäft zur Seite steht der langjährige Burger King-Großfranchise-Nehmer Lahsen Feddoul. Feddoul war bereits seit 2015 neben Andreas Bork Geschäftsführer der Burger King Deutschland GmbH. Er war zudem wesentlich am Krisenmanagement beteiligt, als der Skandal um den Großfranchise-Nehmer Yi-Ko Wellen schlug. Die Burger King Deutschland GmbH zählt zur Hannoveraner Unternehmensgruppe von Gregor Baum. Die GmbH ist seit 2015 Burger King-Masterfranchisenehmer für Deutschland und betreibt rund 70 der etwa 700 BK-Restaurants in Deutschland selbst.

Kompetenz von der Franchise-Konkurrenz

Mit Hans-Georg Hoffmann konnte Burger King in diesem Jahr zudem bereits einen ausgewiesenen Immobilienexperten gewinnen, der zuvor beim Hauptkonkurrenten McDonald's tätig war. Hoffmann begann 1989 bei McDonald's Deutschland als Jurist für das Vertragswesen im Bereich Immobilien. Zuletzt war er Director Real Estate/Expansion beim Burger King- Rivalen. Bei der Burger King Deutschland GmbH ist Hoffmann nun seit Februar 2017 als Director Development & Construction tätig. Die Entwicklung, die Erschließung und der Bau oder Umbau neuer Standorte ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren bei der Expansion von Gastronomie-Franchise-Systemen. Nicht nur, weil die Mieteinnahmen von Franchise-Nehmern wesentlich und stabil zu den Bilanzen der Systemzentralen beitragen - unabhängig von der Entwicklung der Fast Food-Verkäufe. Sondern auch, weil der Wettbewerb um lukrative Standorte in der Systemgastronomie immens ist.

Mit Hans-Georg Hoffmann dürfte Burger King gegenüber der Konkurrenz in diesem Bereich gut aufgestellt sein. Zumindest blickt Burger King optimistisch in die Zukunft: Bis Ende 2023 soll die Zahl der BK-Restaurants in Deutschland um rund 300 auf etwa 1.000 gesteigert werden. Aber auch, wenn dies gelingt, bleibt das 1954 in den USA gegründete Unternehmen die Nummer zwei hinter Branchenprimus McDonald's, der hierzulande heute schon etwa 1.480 Restaurants gemeinsam mit seinen Franchise-Partnern betreibt. (red.)

Bild: Shutterstock /Den phumi

BURGER KING
im Online Verzeichnis

Im "Verzeichnis der FranchiseWirtschaft 2019/2020" finden Sie die Kontaktdaten und viele weitere Infos zu 1000 erprobten Geschäftsideen.

Erhältlich als Print-Katalog und digital!

Hinweis: Diese Marke ist im FranchisePORTAL inaktiv.
Das Infopaket kann nicht angefordert werden.