20.03.2017

Food-Service-Ranking der Top-100 Gastronomie-Unternehmen: Die größten Sprünge machen die Franchise-Systeme Coffee Fellows, L'Osteria und Dean&David

Die Fachzeitschrift Food-Service hat ihre neue Rangliste für das Jahr 2016 von Deutschlands 100 führenden Gastronomen veröffentlicht und Bilanz für die Entwicklung der Branche im vergangenen Jahr gezogen. Der Nettogesamtumsatz der Top 100 der deutschen Gastronomie wuchs demnach gegenüber 2015 um 2,8 Prozent auf knapp 13 Milliarden Euro. 2015 lag das Umsatzplus noch bei 4,9 Prozent. Mit 7,1 Prozent fiel das Umsatzplus im Segment der Gastronomie mit Bedienung zum dritten Mal in Folge am größten aus.

Laut Food-Service beruht das Wachstum unter anderem auf einem sehr guten Konsumklima und gestiegenen Durchschnittsbons. Die Rangliste der Top 100 ist nach Umsätzen geordnet. Teilweise wurden die Werte geschätzt. Auf den Plätzen 1 bis 7 gab es gegenüber 2015 keine Veränderung. Angeführt wird das Ranking weiterhin von den Franchise-Systemen McDonald's und Burger King. Auf Platz 3 folgt die LSG Lufthansa Service Holding. Die Plätze 4 bis 7 werden mit Tank & Rast, Nordsee, Yum! Brands (KFC, Pizza Hut) und Subway wieder von Franchise-Systemen belegt. Auf Platz 8 und 9 folgen Ikea (Vorjahr Platz 9) und Edeka  (Vorjahr Platz 10). Das Aral-Franchise-System Petit Bistro rangiert auf Platz zehn  (Vorjahr Platz acht).

Weniger Standorte bei McDonald's und Nordsee, mehr bei Burger King und Subway

Spitzenreiter McDonald's steigert den Umsatz um geschätzte 1,8 Prozent. Die Zahl der McDonald's-Standorte ging von 1.478 auf 1.470 zurück. Der Anteil der Franchise-Standorte stieg von 1.289 auf 1.317.  Für Burger King schätzt Food-Service das Plus auf 4 Prozent. Die Zahl der BK-Standorte stieg von 694 auf 701. Der Anteil der Franchise-Standorte stieg von 1.289 auf 1.317. Der Anteil der Franchise-Standorte sank von 694 auf 639. Nordsee belegt zwar weiterhin Platz 5. Der Umsatz ging aber von 297,9 auf 292,6 Millionen Euro zurück. Die Zahl der Nordsee-Standorte sank von 320 auf 316. 103 davon sind Franchise-Standorte. Aktuell spricht Nordsee von 315 Standorten in Deutschland. Subway konnte nach den Schwierigkeiten in früheren Jahren nach 2015 auch 2016 weiter Boden gut machen: Der Umsatz stieg von 215 auf 230 Millionen Euro. Die Zahl der Standorte von 610 auf 641. Aktuell spricht Subway schon von 648 Restaurants in Deutschland.

Leichtes Wachstum bei Vapiano und Backwerk

Beim Franchise-System Vapiano (weiterhin Platz 11) stieg der Umsatz von 190,8 auf 193,6 Millionen Euro, die Zahl der Standorte in Deutschland von 70 auf 74. 27 davon werden von Franchise-Partner geführt. Das backgastronomische Franchise-System Backwerk konnte bereits im Vorjahr einen Sprung von Rang 19 auf Platz 14 machen. Jetzt belegt Backwerk Platz 12. Der Umsatz stieg von 186 auf 187 Millionen Euro, die Zahl der Standorte stagnierte laut Food-Service bei 303. Der deutsche Delivery-Marktführer Joey's Pizza, der im vergangenen Jahr von Domino's Pizza aufgekauft und umgebrandet wurde, liegt weiterhin auf Platz 15. Der Umsatz bei Domino's Pizza wuchs von 143,5 auf 152,6 Millionen Euro. Mit 214 Standorten gab es zwei mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Franchise-Standorte sank von 209 auf 205.

Große Sprünge bei den Franchise-Systemen Coffee Fellows, Dean&David, L'Osteria und Hans im Glück

Relativ machte das Coffeeshop-Franchise-System Coffee Fellows mit über 70 Prozent Plus den größten Sprung. Die Franchise-Systeme L'Osteria (+ 31 Prozent) Dean&David (+ 27,8 Prozent) belegen bei dieser Betrachtung auf den Plätzen zwei und drei. In der Rangliste weiterhin auf Platz 31 ist das Franchise-System Hans im Glück. Die Zahl der Betriebe stieg von 43 auf 44, der Umsatz von 86,8 auf 87,4 Millionen Euro. 39 der Betriebe werden von Franchise-Partnern geführt.

Qualität ist ein Muss

Als aktuelle Trends in der Gastronomie nennt Food-Service neben Gourmet-Burgern und Premium-Fleisch auch heiße Bakery-Snacks, vegetarische und vegane Rezepturen für jedermann sowie Sushi in allen Preisklassen. Qualität sei dabei ein Muss - auch dann, wenn sie mehr kostet. Zudem spiele die Treue zu Bekanntem eine Rolle: Gelernte Sortimente in modernisierter Version haben hohe Wachstumschancen, heißt es in der Pressemitteilung zum Ranking.

Lieferservice weiterhin Wachstumsmarkt

Für 2017 rechnen rund 78 Prozent der Top 100-Unternehmen mit weiter wachsenden Erlösen. Rund 70 Prozent prognostizieren erneut steigende Werte bei den Durchschnittsbons. Die größten Herausforderungen sieht die Branche bei der Mitarbeiterbeschaffung, bei den Personalkosten, bei der Digitalisierung sowie in den Bereichen Führung und Motivation. Die besten Wachstumschancen sollen die Segmente Home Delivery, Take away und Snacks to go aus Supermärkten haben. Ein Auszug des Rankings kann hier heruntergeladen werden. (apw)

Finden Sie Ihr passendes Franchise-System mit unserer Komfortsuche!
Angebote suchen
Informieren
Gründen!
Jetzt mein System finden

Glossar