6/28/2018

Mit einem Franchisekonzept trotz steigender Mieten durchstarten

 

 

Der dauerhafte Schritt in die Selbstständigkeit macht einerseits schnell wachsende Kundenzahlen und Umsätze notwendig. Andererseits müssen gerade in der Startphase die Kosten niedrig gehalten werden. Das gilt für die Existenzgründung mit einer eigenen Produktinnovation ebenso wie für die Gründung mit einem Franchisekonzept.

Überschaubare Kosten sind derzeit jedoch schwer zu realisieren. Das beweist allein schon ein Blick auf die Büromieten. In Frankfurt am Main wurden 2017 bereits bis zu 38,50 Euro pro Quadratmeter verlangt. Auch an guten Standorten in Berlin, München, Hamburg und Düsseldorf verlangten einige Vermieter im vergangenen Jahr mehr als 25 Euro pro Quadratmeter. Das heißt, preisgünstige Alternativen sind gefragt.

 

 

Das Büro im modifizierten Container ist eine interessante Sache

Eine Zeit lang waren Container extrem teuer, weil sie als Notunterkünfte für Flüchtlinge genutzt wurden. Inzwischen hat sich die Nachfrage wieder normalisiert und auch die Preise sind spürbar gesunken. Standardcontainer können mit einer Modifizierung nach den Wünschen des Kunden problemlos auch in ein komfortables Büro umgewandelt werden. Welche Modifizierungen dabei möglich sind, erfahren Sie beispielsweise hier.

Selbst größere Büros lassen sich damit realisieren, indem mehrere Container miteinander verbunden werden. Auch hierbei erweisen sich die standardisierten Größen als ein echter Vorteil. Außerdem lassen sich Bürocontainer mit einem geringen Aufwand sicher stapeln. Die notwendige Treppe zur oberen Etage kann wahlweise an einer Außenseite des so entstehenden Quaders oder in einer von den Containern gezielt ausgebildeten Nische platziert werden. Die Nischenlösung bietet einen Pluspunkt, weil sie sich bei Bedarf sogar preisgünstig überdachen lässt.

Container sind außerdem als Lager sehr interessant. Das gilt sogar für Waren, die durchgängig gekühlt werden müssen, da die Kühlcontainer über einen standardisierten Kraftstromanschluss verfügen. Ein Vorteil der Container ist, dass sie lediglich eine einmalige Investition erfordern, womit die dauerhaften Kosten durch die Büro- oder Lagermiete entfallen. Der zweite Vorteil der zu einem Büro umgebauten Container findet sich in der Standardisierung. Sie können jederzeit auf ein Fahrzeug verladen und an einen anderen Standort gebracht werden. Die Böden sind sehr belastbar und eben. Dadurch ist bei der Veränderung der Lagerbestände sogar mit einem Gabelstapler möglich.

 

 

Für viele Existenzgründer sind „selbstfahrende“ Büros eine gute Wahl

Vor allem bei Franchise-Nehmern, die nicht nur in einer eng begrenzten Region tätig werden, bietet sich ein komplett mobiles Büro an. Den größten Komfort bieten dabei Caravans mit einer angepassten Ausstattung. Sie haben gleich mehrere Vorteile. Sie können durch einen eigenen Antrieb ohne die Hilfe anderer Fahrzeuge bewegt werden. Wer bei Kundenterminen vor Ort übernachten muss, kann sich beispielsweise mit einem Büro-Caravan mit Alkoven die Kosten für Hotels und Pensionen sparen.

Auch die hohen Kosten für eine Verpflegung in Restaurants sind nicht erforderlich, denn eine Mini-Küche im Büro-Caravan ermöglicht eine komfortable Selbstverpflegung. Diese Büro-Wohn-Kombination ist beispielsweise für Existenzgründer interessant, die sich mit einem Franchise-Konzept aus der Baubranche selbstständig machen möchten. Bei der Abwägung des Kosten-Nutzen-Verhältnisses sollte auch die Tatsache berücksichtigt werden, dass der Büro-Caravan einerseits für die Arbeit verwendet und andererseits als mobiles Urlaubsquartier dienen kann. Dadurch wird er gleich doppelt lohnenswert.

Nicht ganz so hoch ist der Komfort, wenn ein Van durch eine Sonderausstattung in ein mobiles Büro umgewandelt wird. Er bietet keine integrierte Sanitärzelle und ist zur Übernachtung deshalb nur an Stellen geeignet, an denen öffentliche Toiletten und Duschräume zur Verfügung stehen. Etwas mehr Komfort bietet ein umgebauter Transporter mit Stehhöhe. Dort finden durchaus auch gemütliche Nachtlager und eine Miniküche Platz.

 

 

Büro-Sharing ist eine weitere Alternative

Wer die Kosten für die „Schaltzentrale“ seines Unternehmens niedrig halten möchte, könnte sich auch ein Gewerbeobjekt mit anderen Unternehmern teilen. Die Kosten sinken hier allein schon dadurch, dass die auf Gemeinschaftsräume (Küche, Flur, Sanitärbereich) entfallenden Quadratmeterpreise zuzüglich der Betriebskosten nur anteilig von den beteiligten Nutzern getragen werden müssen. Angesichts der oben genannten Preise kann die damit erzielbare Ersparnis pro Jahr durchaus mehrere Tausend Euro ausmachen.

Aber das Büro-Sharing hat noch andere Vorteile. Die Mitnutzer können beispielsweise füreinander Pakete in Empfang nehmen. Außerdem wäre es möglich, eine für alle Nutzer tätige Empfangskraft zu beschäftigen. So stehen die Besucher auch dann nicht vor einer verschlossenen Tür, wenn einer der Büronutzer nicht anwesend ist. Die Chancen zur Neukundengewinnung steigen durch die gemeinsame Nutzung von Büroräumen ebenfalls, denn die einzelnen Nutzer können sich gegenseitig empfehlen. Persönliche Empfehlungen bringen deutlich mehr Erfolg als jede Werbung, egal, in welchem Medium sie platziert wird.

 

 

Auch Franchise benötigt ein gutes Marketing

Zwar ist das Internet das Werbemedium der ersten Wahl, aber auch andere Marketingchancen sollten nicht verschenkt werden. Gastronomen können ihre Produkte beispielsweise mit einem Food-Truck auf Märkten und bei größeren Events bekannt machen. Außerdem können Standardcontainer auch zu Präsentations- und Medienräumen umgebaut werden. Sie sind eine nützliche Hilfe, wenn Existenzgründer oder Bestandsunternehmer neue Dienstleistungen und Produktinnovationen auf Outdoor-Messen präsentieren möchten.

Auch andere Nutzungen sind möglich, was ein Blick auf die mobilen Prüfstationen des ADAC und die fahrenden Arztpraxen einiger Hilfsorganisationen beweist. Ebenso eignen sich die Container auf dem Truck als mobiler Shop. Dafür benötigen sie lediglich eine gute Beleuchtung und eine stabile Treppe. Diese Lösung bevorzugen vor allem Franchisenehmer, die mit ihren Produkten auf Wochenmärkten und bei anderen großen Events unterwegs sind.

 

 

Mit einer mobilen Werkstatt die Kundenzufriedenheit steigern

Möchte ein Franchisenehmer einen technischen Support vor Ort beim Kunden anbieten, können die Standardcontainer in eine mobile Werkstatt verwandelt werden. Allerdings benötigen sie dafür spezielle Einbauten. Werkzeuge und Ersatzteile gehören für den Transport entweder an stabile Aufhängungen oder übersichtlich in Schubkästen. Offene Regale eignen sich für als Ausstattung für den Werkstattcontainer nicht. Werkbänke und Arbeitstische müssen ebenfalls fest mit dem Boden oder einer Seitenwand verbunden werden. Der Arbeitsstuhl sollte mit Gurten verzurrt werden können. Wer auf diese Besonderheiten nicht achtet, riskiert bei einer Verkehrskontrolle Bußgelder wegen der Vernachlässigung der Vorschriften zur Ladungssicherung.

Die Reparatur vor Ort ist ein wichtiges Mittel zur Kundenbindung, denn es verschafft entscheidende Vorteile gegenüber der Konkurrenz. Noch besser ist es, wenn Kleingeräte sogar direkt ausgetauscht werden können, falls eine Reparatur vor Ort nicht möglich ist. Die Wirksamkeit solcher Extras beim Service haben einige namhafte Unternehmen schon sehr frühzeitig erkannt. Nachdem der sogenannte Pick-Up-Service eingeführt wurde, erhöhte sich vor allem der Bestand bei den Geschäftskunden. Aber auch viele Privatkunden wissen solche Zusatzleistungen inzwischen sehr zu schätzen, weil sie ihnen jede Menge Zeit sparen.

 

Bildquelle:
pixabay.com © Pexels (CC0 Public Domain)

Finden Sie Ihr passendes Franchise-System mit unserer Komfortsuche!
Angebote suchen
Informieren
Gründen!
Jetzt mein System finden

Glossar