Gründungskredit im Franchise-Glossar

Ein Gründungskredit gehört zu den Investitionskrediten (oft wird Gründungskredit gleichbedeutend mit Gründungsdarlehen genannt). Firmengründer erhalten die Gründungskredite gegen Tilgung, Zinsen und oftmals auch Kreditgebühren.

Gründungskredite unterscheiden sich von...

  • Förderkrediten/Förderdarlehen, bei denen teilweise tilgungsfreie Fristen (z.B. Jahre) angeboten werden, um den Unternehmensgründern in der Startphase bessere Liquiditätsbedingungen einzuräumen
  • Fördermitteln, die von bundes- oder landeseigenen Institutionen (z.B. KfW) zur Verfügung gestellt werden und sich in der Regel durch besonders günstige Rückzahlungskonditionen auszeichnen*)

Gründungskredite gehören zum Fremdkapital, das für die Gründungsfinanzierung der meisten Unternehmen unerlässlich ist (Vergleich: Eigenkapital zur Unternehmensfinanzierung, Eigenkapital bei Franchise-Gründungen). *) Trotz begrifflicher Ähnlichkeit: Zu den Gründungskrediten privater Banken und Geldgeber zählt nicht der ERP Gründerkredit der KfW: Er gehört zu den zinsbegünstigten staatlichen Fördermitteln. Förderprodukte der KfW finden Sie hier. (Plus einen Fördermittel-Überblick auf FranchisePORTAL).

Der Gründungskredit: Investition ins Anlagevermögen

Mit Gründungskrediten finanzieren Start-up-Unternehmen vor allem ihr Anlagevermögen. Sprich, die Sachinvestitionen wie Immobilien, Geschäfts-/Betriebsausstattung, Produktionsanlagen, Waren-Startsortiment, anfängliche Löhne und Gehälter oder die eigene Lebenshaltung des Unternehmers in der Frühphase. Die meisten Franchisenehmer-Betriebe müssen zudem die Eintrittsgebühr sowie die ersten anfallenden Franchisegebühren finanzieren. Weitere Mittel zur Aufrechterhaltung oder Liquiditätssicherung des Unternehmens werden über die kurzfristigen Betriebsmittelkredite abgedeckt. Sie finanzieren das sogenannte Umlaufvermögen z.B. für den weiteren Wareneinkauf oder die Begleichung laufender Kosten. Anders als Investitionskredite fließen Betriebsmittelkredite direkt auf das Girokonto des Unternehmens und unterliegen – da kurzfristiger beantragt und für die Bank weniger kalkulierbar – meist höheren Zinssätzen.

Autor:

Jens Kügler
Jens Kügler
Easy Writer
Finden Sie Ihr passendes Franchise-System mit unserer Komfortsuche!
Angebote suchen
Informieren
Gründen!
Jetzt mein System finden

Glossar