Gewinn-und-Verlustrechnung (GuV) im Franchise-Glossar

Was ist die Gewinn-und-Verlust-Rechnung?

Die Gewinn-und-Verlust-Rechnung – kurz GuV – stellt Aufwendungen und Erträge eines Unternehmens in einer Geschäftsperiode gegenüber. Sie macht den operativen Erfolg des Unternehmens sichtbar und bildet die wichtigste Basis für Jahresabschluss und Bilanz. Eine GuV muss von Kapitalgesellschaften sowie Aktiengesellschaften vorgelegt werden. In der Schweiz heißt die GuV Erfolgsrechnung.

 

 

Warum Gewinn-und-Verlust-Rechnung?

Die GuV stellt die wichtigste Grundlage des Jahresabschlusses oder der Bilanz dar. Mit dem Jahresabschluss oder der Bilanz schließt die Buchführung eine Geschäftsperiode ab. Zumeist handelt es sich bei der Geschäftsperiode um das Geschäftsjahr*).

Da die GuV alle Aufwände und Erträge als Sammelkonto gegenüberstellt, offenbart sie den Unternehmenserfolg im operativen Geschäft – als Gewinn oder Verlust. In den Abschluss fließen neben der GuV die Vermögenskonten auf der sogenannten Aktivseite sowie die Kapitalkonten auf der Passivseite ein. Unterm Strich lässt sich erkennen, in welcher finanziellen Lage sich das Unternehmen befindet.

 

Wer muss eine Gewinn-und-Verlust-Rechnung erstellen?

Jeder, der nach Handelsgesetzbuch und Steuergesetzen als Kaufmann gilt und der Buchführungspflicht unterliegt, muss zum Abschluss seines Geschäftsjahres per GuV die Aufwände und Erträge gegenübergestellt offenlegen. Die GuV fließt in den Jahresabschluss ein, zu dem jede GmbH oder UG als Kapitalgesellschaft verpflichtet ist, und ebenso in die für eine Aktiengesellschaft obligate Bilanz.

Von der GuV-Pflicht ausgenommen sind Personengesellschaften, Kleinunternehmer, Kleingewerbetreibende oder Freiberufler. Sie müssen beim Finanzamt als Bestandteil ihrer Einkommensteuererklärung lediglich eine Einnahme-Überschuss-Rechnung, kurz EÜR, einreichen. Als „kleine Schwester“ der GuV dient die EÜR ebenso als Basis zur steuerrechtlich relevanten Gewinnermittlung.

 

 

Wie erstelle ich eine Gewinn-und-Verlust-Rechnung?

Die Gewinn-und-Verlust-Rechnung gehört zur doppelten Buchführung. Alle Erträge werden unter Haben und alle Aufwände unter Soll verbucht. Beispiele für Aufwendungen (Soll-Konto):

Unter den Erträgen auf dem Haben-Konto sollten die Umsatzerlöse den wichtigsten Posten darstellen, plus unter Umständen Zinserträge oder Bestandsveräußerungen.

Am Ende der Geschäftsperiode bzw. des Geschäftsjahres errechnet sich aus dem Saldo der Gewinn oder Verlust des Unternehmens. Diesen Wert überträgt der Buchhalter auf das Konto Eigenkapital, um Bilanz oder Jahresabschluss zu erstellen.

 

Gewinn-und-Verlust-Rechnung auch als Franchisenehmer?

Im Rahmen des Franchise-Paketes übernimmt die Zentrale viele administrative Leistungen. Seine eigene Gewinn-und-Verlustrechnung aber muss jeder Franchisenehmer als Teil seines Jahresabschlusses selbst erstellen, sofern er Kaufmann laut HGB und Steuerrecht ist. Einem Franchise-Existenzgründer wird das notwendige kaufmännische Know-how in der Regel in der Grundschulung vermittelt. Viele Zentralen bieten Unterstützung in puncto Buchhaltung an. Häufig greifen Franchise-Unternehmer auf externe Dienstleister im Outsourcing zu – etwa Buchhaltungsbüros oder Steuerberater.

*) Viele Unternehmen führen intern eine monatliche Gewinn- und Verlustrechnung durch. Sie dient dazu, die Geschäftsentwicklung zu überblicken, sich vor Überraschungen zu wappnen und Negativentwicklungen frühzeitig entgegenwirken zu können.

Autor:

FranchisePORTAL-Redaktion
FranchisePORTAL-Redaktion
Finden Sie Ihr passendes Franchise-System mit unserer Komfortsuche!
Angebote suchen
Informieren
Gründen!
Jetzt mein System finden

Glossar