Einkauf im Franchise-Glossar Strategien und Prozesse rings um die Warenbeschaffung

Unter Einkauf fasst die Betriebswirtschaftslehre alle Strategien und operativen Maßnahmen zusammen, die der Beschaffung von Waren, Rohstoffen, Dienstleistungen oder Betriebsmitteln für ein Unternehmen dienen.

Der Einkauf im operativen Sinn beschreibt den unmittelbaren Prozess der Beschaffung von Waren und Dienstleistungen (z.B. Rohstoffen), die ein Unternehmen zur Produktion oder Bereitstellung seiner Dienstleitung benötigt, die es jedoch nicht selbst herstellt oder anbietet.

Zum sogenannten strategischen Einkauf zählen Maßnahmen wie Marktbeobachtungen, Kostenentwicklungsplanung, die Entwicklung von Einkaufsstrategien einschließlich Sourcing, Lieferanten-Festlegung und Einkaufs-Controlling sowie der oben beschriebene operative Beschaffungsprozess.

Einkauf im Franchising: Stichwort Einkaufsverbund

Eine strategische Lösung für den Einkauf betreiben Einzelhändler, die sich zu Einkaufsgenossenschaften oder Einkaufsgemeinschaften zusammenschließen (siehe zum Beispiel Verbundgruppen). Im Franchising ist der Einkauf meist als zentraler oder gemeinsamer Einkauf organisiert. Franchise-Netzwerke agieren in der Regel auch als Einkaufsverbunde. Insbesondere im Fach- und Einzelhandels-Franchising ist dieses Merkmal von Bedeutung, ebenso aber auch in der Systemgastronomie.

Die Einkaufsvorteile liegen auf der Hand: Im gebündelten Einkauf erhalten die einzelnen, meist kleinen Betriebe bzw. die Franchise-Zentrale günstigere Bezugspreise, Konditionen oder Großkundenrabatte für Waren und Dienstleistungen – auch bei kleineren Stückzahlen für die Einzelbetriebe. 

Autor:

Jens Kügler
Jens Kügler
Easy Writer
Finden Sie Ihr passendes Franchise-System mit unserer Komfortsuche!
Angebote suchen
Informieren
Gründen!
Jetzt mein System finden

Glossar