Zum Bereich für Franchisegeber
Ratgeber
für Franchise-Interessierte

Themenauswahl:

  • Existenzgründung
  • Finanzen
  • Franchise
  • Recht
  • Unternehmensführung

Wie Franchisenehmer passende Mitarbeiter für ihr Unternehmen finden

Das Franchise-Geschäftsmodell bringt einige Vorzüge mit sich und es ist daher wenig verwunderlich, dass viele angehende Gründer daran Interesse haben. Franchisenehmer müssen jedoch eine Reihe von Aufgaben selbst bewältigen, da eine Unterstützung durch den Franchisegeber nicht in allen Geschäftsbereichen möglich ist. Ein Beispiel für eine solche Aufgabe wäre die Suche nach passenden Mitarbeitern. In den meisten Fällen müssen sich Franchisenehmer eigenständig darum kümmern, was viele vor eine Herausforderung stellt. Es geht schließlich nicht nur um das Füllen von offenen Stellen, sondern auch darum, passendes Personal zu finden, das gute Arbeit abliefert und das eigene Unternehmen nach vorne bringt. Franchisenehmer sollten also wissen, welche Optionen bei der Suche nach Arbeitskräften zur Verfügung stehen. In diesem Artikel sollen einige davon näher ausgeführt werden. 

Schalten von Stellenanzeigen auf Online-Portalen

Durch die zunehmende Digitalisierung hat sich die Situation sowohl für Arbeitgeber als auch Arbeitsuchende verändert. Inzwischen gibt es beispielsweise eine Reihe von Online-Portalen, auf denen angehende Gründer Stellenanzeigen für ihr Franchise aufgeben können. Um die Erfolgsaussichten zu steigern, bietet es sich an, Anzeigen auf mehreren Online-Portalen zu schalten, um dadurch von einer möglichst hohen Reichweite zu profitieren. Allerdings ist nicht jedes Portal für Stellenanzeigen gleich und das Angebot kann teilweise stark variieren. Während bei manchen Anbietern Stellenanzeigen kostenlos geschaltet werden können, sind Anzeigen bei anderen kostenpflichtig. Das trifft jedoch in der Regel nur auf Arbeitgeber zu und nicht auf Arbeitnehmer. Letztere können also nach passenden Stellen suchen, ohne dafür finanzielle Mittel aufwenden zu müssen. 

Nur weil eine kostenlose Stellenanzeige möglich ist, heißt das jedoch nicht, dass das jeweilige Portal besser als ein kostenpflichtiges ist. Schließlich ist es bei vielen kostenpflichtigen Stellenanzeigenportalen so, dass diese von einer hohen Reichweite profitieren. Zudem tragen die Kosten zu weniger Inseraten bei, wodurch bei der Suche nach passendem Personal eine geringere Konkurrenz vorliegt. Das ist gerade dann von Vorteil, wenn der Bedarf nach qualifizierten Fachkräften wie Managern vorliegt. Geschultes Personal mit Berufserfahrung ist gefragt und infolgedessen gibt es viele Unternehmen – darunter auch andere Franchisenehmer – die Interesse haben. Infolgedessen kann es sich anbieten, für Stellenanzeigen zu bezahlen, um seine Chancen im Kampf um gute Mitarbeiter zu steigern. 

Es kommt jedoch nicht nur auf das jeweilige Online-Portal an, sondern auch darauf, wie die Stellenanzeige geschaltet wird. Viele Gründer machen sich hierüber nicht ausreichend Gedanken und investieren kaum Zeit, um eine attraktive Stellenausschreibung zu formulieren. Das kann sich jedoch als Problem herausstellen, da das nicht gerade das Interesse von potenziellen Arbeitnehmern fördert. Gerade Personal mit Berufserfahrung und Qualifikationen dürfte sich kaum von einer lieblos gestalteten Stellenanzeige angesprochen fühlen. Ganz zu schweigen davon, dass solche möglicherweise einen unseriösen Eindruck erwecken, was nicht nur beim Rekrutierungsprozess ein Nachteil sein kann. 

Unterstützung durch einen Gründungsberater

Wer als Franchisenehmer Probleme damit hat, Personal für sein Unternehmen zu finden, kann sich dabei auch von einem Gründungsberater unterstützen lassen. Eine professionelle Gründungsberatung deckt unterschiedliche Bereiche der Gründung ab und Fragen rund um Personal gehören dazu. Ein Gründungsberater kann beispielsweise dabei helfen, für Arbeitsuchende attraktive Stellenanzeigen zu gestalten oder Tipps für den Rekrutierungsprozess geben. Ganz zu schweigen davon, dass eine Gründungsberatung auch bei weiteren Aufgaben helfen kann. Sie sind somit eine potenzielle Option, um Franchisenehmern den Einstieg zu erleichtern. Wobei erwähnt werden sollte, dass Franchisenehmer auch auf Unterstützung durch den Franchisegeber zurückgreifen können. 

Rekrutierung über die Unternehmenswebseite via Google Ads

Was bezüglich der Einrichtung einer Unternehmenswebseite gilt, ist von Franchisegeber zu Franchisegeber unterschiedlich. Falls jedoch die Option vorliegt, eine eigene Unternehmenswebseite aufzubauen, sollte diese von dem Franchisenehmer genutzt werden. Eine eigene Webseite ist oftmals die erste Anlaufstelle für Interessenten und sie kann auch genutzt werden, um neue Arbeitskräfte zu rekrutieren. Zumal sich eine eigene Webseite zum Schalten von Suchmaschinenwerbung anbietet. Werbekampagnen durch Google Ads können schließlich nicht nur genutzt werden, um Dienstleistungen oder Produkte an den Mann zu bringen, sondern auch für die Suche nach Personal. Der Bereich der Suchmaschinenoptimierung ist jedoch komplex und erfolgreiche Kampagnen zu gestalten, erfordert Fachwissen sowie eine gute Targetierung der Zielgruppe. Gegebenenfalls bietet es sich also an, für diesen Zweck auf einen SEA-Experten zurückzugreifen. 

Nutzung von Jobnetzwerken 

Egal ob Franchisenehmer oder andere Unternehmer – die Nutzung von Jobnetzwerken ist in unserer heutigen Zeit fast schon Pflicht. Netzwerke wie Linkedin und Xing sind schließlich nichts anderes als soziale Plattformen, die zum Knüpfen von beruflichen und geschäftlichen Kontakten konzipiert wurden. Bei der Suche nach Personal sind entsprechende Netzwerke äußerst hilfreich, da Franchisenehmer direkt potenzielle Arbeitskräfte kontaktieren können. Zudem ist auch das Inserieren von Stellenangeboten möglich. Wie bei anderen sozialen Kanälen spielt die Präsentation bei entsprechenden Netzwerken eine wichtige Rolle. Franchisenehmer sollten ihr Unternehmen also von der besten Seite zeigen, um dadurch die Erfolgsaussichten zu steigern.

Rekrutierung auf Messen

Messen (nach der Covid-19-Epidemie) sind eine gute Alternative zu Stellenanzeigen, da sie eine aktive Rekrutierung von Mitarbeitern ermöglichen und sich insbesondere bei der Suche nach Fachkräften bewährt haben. Dafür braucht es aber erst einmal einen erfolgreichen Messeauftritt und ein solcher erfordert sowohl eine gründliche Planung als auch finanzielle Investitionen. Zudem ist das Betreuen eines Messestands bei der Gründung nicht allzu einfach, da qualifiziertes Fachpersonal fehlt. Franchisegründer müssen sich also selbst um die Rekrutierung kümmern, was eine Herausforderung sein kann. Die Option ist jedoch in jedem Fall interessant, da es Messen gibt, die extra dafür konzipiert wurden, Arbeitgeber und Arbeitnehmer zusammenzubringen. Wer sich gut präsentiert und offen kommuniziert, hat somit gute Karte, den ein oder anderen passenden Mitarbeiter zu finden. Ob sich die Investition – schließlich sind Messestände nicht gerade günstig – lohnt, ist hingegen eine andere Frage. 

Mitarbeiter als Markenbotschafter

Mundpropaganda spielt im Arbeitsmarkt nach wie vor eine tragende Rolle und daran wird sich voraussichtlich so schnell nichts ändern. Allerdings haben viele Mitarbeiter – sofern sie nicht direkt angesprochen werden sollten – oft kein Interesse daran, Arbeitsstellen an Bekannte oder Freunde zu vermitteln. Trotzdem lassen sich Mitarbeiter als Markenbotschafter nutzen und dafür braucht es manchmal nur einen kleinen finanziellen Anreiz – beispielsweise im Rahmen einer Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Kampagne. Diese Strategie funktioniert jedoch erst dann, sobald bereits einige Arbeitskräfte gefunden wurden. Hat das eigene Unternehmen noch keine Angestellten, müssen andere Lösungen her.


Bildquelle: Unsplash.com / Work With Island

Der Newsletter für Franchise-Gründer
Weitere Infos zu den Vorteilen des Newsletters und der regelmäßigen Inhalte für den Interessenten.

Ausgewählte Top-Gründungschancen

  • Mrs.Sporty
    Mrs.Sporty

    Mrs.Sporty

    Das maßgeschneiderte Franchise-System: Frauensport-Club mit Fokus auf persönliche Betreuung
    Der Sportclub für Frauen in Ihrer Region und das Nr. 1 Erfolgssystem für Sie als Franchise-Partner!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 10.000 EUR
    Details
    Schnellansicht
  • 4A+B CONSULTING
    4A+B CONSULTING

    4A+B CONSULTING

    Ihr Weg zum Erfolg!
    Erfolgreiche Vermarktung von Unternehmens-, Marketing- und Existenzgründungskonzepten – Gründen Sie mit 4A+B CONSULTING Ihre eigene Existenz!
    Benötigtes Eigenkapital: 14.500 EUR
    Details
    Schnellansicht
  • Ciao Bella
    Ciao Bella

    Ciao Bella

    Italienisches Quick-Service-Restaurant mit Full-Service Elementen
    Bruschetta, Pizza, Pasta, Salate und mehr – Eröffnen Sie mit dem Franchise-System von Ciao Bella Ihr eigenes italienisches Bistro-Restaurant.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 50.000 EUR
    Details
    Schnellansicht