Zum Bereich für Franchisegeber
Zum Bereich für Franchisegeber
Ratgeber
für Franchise-Interessierte

Werbung für Franchisenehmer - aus dem Schatten der Marke treten

Franchisenehmer genießen viele Vorteile. Im Gegensatz zu Personen, die auf eigene Faust ein Geschäft gründen, profitieren sie von der Unterstützung und dem Know-how eines großen Unternehmens. Das erleichtert vor allem den Einstieg ins Unternehmerdasein erheblich.

 

Auch die Werbung ist davon betroffen. Professionelles Marketing ist teuer und aufwendig. Darüber hinaus muss ein überzeugendes Corporate Design geschaffen werden, eine Herausforderung, an der so mancher Neuling scheitert. Franchisenehmer profitieren im Regelfall davon, dass dieses Corporate Design bereits existiert. Die angebotenen Produkte oder Dienstleistungen genießen bereits ein bestimmtes Image und werden von dem Franchisegeber in überregionalen Werbekampagnen beworben. Dafür zahlen Franchisenehmer üblicherweise einen im Franchisevertrag festgesetzten Prozentsatz ihres Umsatzes.

Anders sieht es mit regionaler Werbung aus. Diese ist meist Angelegenheit des Franchisenehmers. Damit hat dieser auch die Chance, eigene Konzepte und Ideen umzusetzen – allerdings nur innerhalb eines gewissen Rahmens.


Je nach Franchisevertrag besondere Aktionen anbieten
Wer als Franchisenehmer sein Geschäft und die darin angebotenen Produkte oder Dienstleistungen regional bekannt machen möchte, hat die Möglichkeit, Werbeaktionen zu starten – mehr noch, er ist in der Regel sogar verpflichtet dazu, regional für sein Geschäft und die Produkte des Franchisegebers zu werben.

Wichtig ist aber: Dies sollte nie ohne Absprache mit dem Franchisegeber geschehen! Andernfalls kann es zu schwerwiegenden Konflikten kommen.

Genaue Voraussetzungen für Werbemaßnahmen von Franchisenehmern sind im Regelfall im Franchisevertrag geregelt. In der Regel existieren übergeordnete Werbekonzepte, die auch bei regionalen Werbemaßnahmen zur Anwendung kommen müssen. Der Vorteil daran ist, dass sich Franchisenehmer notwendiges Material direkt über den Franchisegeber bestellen können. Der Aufwand und die Kosten sind so deutlich geringer. Außerdem stellt der Franchisegeber oftmals Marketingexperten zur Unterstützung regionaler Werbemaßnahmen bereit. Die Eröffnungswerbung wird beispielsweise grundsätzlich gemeinsam von Franchisegeber und Franchisenehmer durchgeführt. Auch spätere Aktionspläne für lokale Werbung sind nicht selten, wie ein aktuelles Beispiel auf touristik-aktuell.de zeigt.

Die Vorgaben des Franchisenehmers für Werbeaktionen müssen unbedingt beachtet werden. Oft sind sie in einem Franchise-Handbuch festgelegt. Wer als Franchisenehmer auf die Idee kommt, eine spezielle Werbeaktion in seinem Geschäft zu veranstalten, beweist Eigeninitiative, die vom Franchisegeber gewürdigt werden kann – aber nicht muss. Im Zweifelsfall ist ein Abweichen von Vorgaben ein Verstoß gegen den Franchisevertrag, der sogar Schadensersatzforderungen nach sich ziehen kann. Allein aus diesem Grund sollten sich Betroffene immer ausreichend absichern.

Wer als Franchisenehmer regionale Werbeaktionen durchführen möchte, sollte also die folgenden Punkte beachten:

  • Regionale Werbung obliegt in der Regel dem Franchisenehmer.
  • Vorgaben im Franchise-Vertrag und im Franchise-Handbuch sind aber bindend.
  • Verstöße können negative Konsequenzen nach sich ziehen.
  • Werbeaktionen sollten immer mit dem Franchisegeber abgesprochen werden.
  • Das Werbematerial wird üblicherweise vom Franchisegeber bezogen.
  • In vielen Fällen ist Unterstützung durch Marketingexperten vor Ort möglich oder sogar verpflichtend.

Spezielle Werbegeschenke zur Kundenbindung

Werbegeschenke sind in ihrer Wirkung nicht zu unterschätzen. Vor allem wenn sie einen Nutzen haben oder besonders dekorativ sind, tragen sie dazu bei, dass eine Marke oder ein Geschäft im Gedächtnis bleibt. Oft sind Werbegeschenke in der Anschaffung aber nicht billig. Franchisenehmer haben den Vorteil, auf Artikel zurückgreifen zu können, die der Franchisegeber stellt. Diese werden bei regionalen Werbeaktionen üblicherweise durch einen Hinweis auf das Geschäft des Franchisenehmers personalisiert. Bei der Auswahl von Werbeartikeln ist grundsätzlich zu bedenken:

  • Auch wenn es sich nur um einen Kugelschreiber handelt, sollte dieser seinen Zweck einwandfrei erfüllen. Schreibt er nicht, wenn er das erste Mal gebraucht wird, hinterlässt das einen denkbar schlechten Eindruck.
  • Werbeartikel sollten zu den vertriebenen Produkten oder Dienstleistungen passen. Von der Marketingabteilung eines großen Unternehmens wird dieser Aspekt aber normalerweise ausreichend berücksichtigt. Franchisenehmer im Bereich Männermode können davon ausgehen, dass sie vom Franchisegeber keine Kosmetikartikel für Werbeaktionen erhalten.
  • Die Verteilung von Werbeartikeln macht sich besonders gut im Rahmen spezieller Werbeaktionen. Hier kann sie gezielt mit Gesprächen zur Kundenwerbung verbunden werden.

Einen guten Werbeartikel stellt zum Beispiel ein Kalender dar. Dieser ist vielseitig verwendbar und lässt sich flexibel gestalten. Er kann nach den Vorgaben des Franchisegebers gestaltet und mit dem Hinweis auf das eigene Geschäft versehen werden. Der große Vorteil an einem Kalender ist: Dieser wird im Regelfall jeden Tag benutzt. Wer sich also seinen persönlichen Kalender anfertigen lässt , kann auch als Franchisenehmer ein Stück Individualität zeigen.

Durch Leistung überzeugen - die beste Werbung
Die beste Werbung für das eigene Geschäft ist immer noch eine überdurchschnittliche Leistung. Zwar profitieren Franchisenehmer im Idealfall davon, dass die von ihnen vertriebenen Produkte bereits überregional bekannt sind und einen guten Ruf genießen. Das genügt aber nicht unbedingt, um Kunden in den eigenen Laden zu locken. Auch wird in Franchiseverträgen zwar oft ein bestimmtes Gebiet festgelegt, in dem kein anderer Franchisenehmer tätig sein darf – eigene Filialen des Franchisegebers betrifft dies aber nicht unbedingt.

Ein großer Konkurrent ist außerdem in der heutigen Zeit das Internet. 2012 kauften nach Angaben des Statistischen Bundesamts 42,3 Millionen Menschen in Deutschland im Internet ein. Das ist ein Anstieg um fast neun Prozent gegenüber 2007. Um zu verhindern, dass potenzielle Kunden Waren direkt im Internet bestellen, statt das eigene Geschäft zu besuchen, müssen sich Franchisenehmer also um einen guten Ruf bemühen. Wichtige Voraussetzungen dafür sind:

  • Ein freundliches Auftreten
  • Ansprechende Geschäftsräume
  • Zuverlässigkeit, Kompetenz und Seriosität.

Regelmäßige Werbeaktionen spielen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle, sind aber nur effektiv, wenn die Leistung eines Franchisenehmers den Versprechungen in Werbeaktionen gerecht wird.

Durch besondere Leistungen überzeugen und ein Alleinstellungsmerkmal schaffen
Durch besondere Leistungen überzeugen und ein Alleinstellungsmerkmal schaffen!

Fazit
Das Franchisesystem genießt einen hohen Beliebtheitsgrad bei Menschen, die ein eigenes Geschäft eröffnen möchten. Tatsächlich profitieren diese im Rahmen eines Franchisevertrages von vielen Vorteilen. Dazu gehört, dass der Franchisegeber die überregionale Werbung übernimmt und auch für lokale Werbeaktionen Material und Unterstützung bereitstellt.

Allerdings sind Franchisenehmer in ihrer Eigeninitiative grundsätzlich beschränkt. Spontane Werbeaktionen auf eigene Faust können zu gravierenden Konflikten mit dem Franchisegeber führen. Wer dies vermeiden möchte, sollte sich vorher in jedem Fall um die Zustimmung des betreffenden Franchisegebers bemühen. Ist dies geschehen, kann regionale Zusatzwerbung sowie außergewöhnliche Leistung jedoch zu wirklich bemerkenswerten Erfolgen führen. 


Bildquellen:
Abbildung 1: @ jarmoluk (CC0-Lizenz) / pixabay.com
Abbildung 2:@ webvilla (CC0-Lizenz) / pixabay.com
Abbildung 3: @ Hans (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Der Newsletter für Franchise-Gründer
Weitere Infos zu den Vorteilen des Newsletters und der regelmäßigen Inhalte für den Interessenten.

Ausgewählte Top-Gründungschancen

  • INSIGHTS MDI® Akademie
    INSIGHTS MDI® Akademie

    INSIGHTS MDI® Akademie

    Managementberatung/Führungsakademie
    Finde mit deiner INSIGHTS MDI® Akademie die Fachkräfte von morgen! Erfahre mehr über das Lizenz-Konzept auf Basis des erfolgreichen Coaching-Produkts.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 20.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Oldtimer Investment
    Oldtimer Investment

    Oldtimer Investment

    Vermittlung und Handel von Oldtimern als sicheres Investment und zum Fahren
    Zwei Branchen, zwei Märkte – Ein Konzept: Vermitteln und verkaufen Sie mit uns wertvolle Oldtimer zum Fahren und als kapitalstarke Investments. Starten Sie jetzt durch!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 5.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Floral Image
    Floral Image

    Floral Image

    Mietblumen für Unternehmen
    Floral Image: Der Partner für lebensechte Mietblumen in Geschäftsräumen. Jetzt Franchisepartner werden!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 35.000 EUR
    Schnellansicht
    Details