Zum Bereich für Franchisegeber
Zum Bereich für Franchisegeber
Ratgeber
für Franchise-Interessierte

Selbstständig als Franchisenehmer

Der Traum der Selbstständigkeit wird immer populärer und immer mehr Menschen wagen den Schritt als Existenzgründer. Jedoch schrecken die erheblichen Risiken, die mit einer Existenzgründung verbunden sind, ab. Eine recht sichere und ebenso attraktive Möglichkeit der Selbstständigkeit bietet das Franchise-System. Die Sicherheit besteht darin, dass auf eine bereits etablierte Marke sowie auf das Know-how und den Erfahrungsschatz des Franchisegebers zurückgegriffen wird. Wie ein solches Franchise-System funktioniert, welche Pflichten und Vorteile sowohl der Franchisenehmer als auch -geber besitzt und welche Faktoren zum Erfolg führen, soll nachfolgend vorgestellt werden.


Was zeichnet ein Franchisesystem aus?

  • Auf vertraglicher Basis wird eine auf Dauer angelegte Zusammenarbeit unter Selbstständigen (Franchisenehmer und Franchisegeber) vereinbart.
  • Der Franchisenehmer kauft gegen ein Entgelt die Nutzungsrechte an Warenzeichen und Warenmustern. Im Gegenzug vermittelt der Franchisegeber dem Franchisenehmer das benötigte Know-how und die Unternehmensphilosophie zur Führung des Betriebs.
  • Im Gegensatz zu anderen Vertriebsformen ist im Franchising eine Trainings- und Einarbeitungsphase der Franchisenehmer gegeben. Eine Standortanalyse wird durchgeführt, der Gebietsschutz wird überprüft und zivilrechtliche Vertragsunterlagen werden ausgehändigt.
  • Das Ziel ist ein partnerschaftlich basierendes Absatzsystem zur Verkaufsförderung zu schaffen. Die investierte Summe soll dabei in einer festgelegten Zeit amortisiert werden.


Pflichten und Vorteile für den Franchisenehmer

  • Der Franchisenehmer kauft eine recht sichere Selbstständigkeit, indem er Gebühren für die Nutzung der einheitlichen Ausstattung, den Namen, das Vertriebssystem und das Auftreten nach außen an den Franchisegeber zahlt. Oftmals ist auch eine gemeinsame Nutzung der Buchhaltung vertraglich geregelt, welches erhebliche Vorteile für den Franchisenehmer mit sich bringen kann, da er sich um keine zusätzlichen Bürokräfte plus Ausstattung bemühen muss. Eine gemeinsame Buchführung ist allerdings nur selten der Fall, um daher kostengünstig eine Büroeinrichtung samt Ausstattung finanzieren zu können, ist es ratsam auf preiswerte Onlineportale wie etwa eine Software-Lösung von unicon-software.com zurück zu greifen. Auch mit wenig oder keinem Eigenkapital kann der Traum der Selbstständigkeit als Franchise Nehmer in Erfüllung gehen.


Pflichten und Vorteile für den Franchisegeber

  • Der Franchisegeber bildet den Franchisenehmer aus. Er ist befähigt, Anweisungen zu geben und prüft die Umsetzung des Franchisekonzepts. Der Geber übernimmt folglich die Planung, die Kontrolle und die Durchführung und sorgt für einen reibungslosen Ablauf des Betriebs. Ein unternehmerisches Gesamtkonzept wird von ihm erstellt, das von den Nehmern in Selbstständigkeit am jeweiligen Standort umgesetzt wird. Demnach ist der Franchisenehmer eigenständiger und rechtlicher Händler, der eigene Rechnungen erstellt.


Die Erfolgsfaktoren eines erfolgreichen Franchise Systems

  • Überprüfung des Markenpotenzials
    Im Vorfeld muss die Frage gestellt werden „Besitzt das Konzept ein Marktpotential, das mindestens zehn Jahre gesichert ist?“ (Zielgruppenanalyse).
  • Besteht ein Partnerpotential
    Franchising lebt sowohl vom Franchisegeber als auch enorm von Franchisenehmern. Das Konzept muss interessant und lukrativ für die Franchisenehmer sein und möglichst wenige Einschränkungen (Alter, Geschlecht, Bildung, Vorkenntnisse) mit sich bringen.
  • Wettbewerbsstärke
    Besitzt das Produkt, die Dienstleistung etc. einen Wettbewerbsvorteil, das so genannte Alleinstellungsmerkmal?
  • Wissen und Fachkompetenz des Franchisegebers
    Unverzichtbar ist ein fundiertes Wissen und eine lange Erfahrung des Franchisegebers auf allen Gebieten (Fachkenntnis, Erfolgseffekte am Markt, Projekt-Management…). Der Markterfolg und das Partnerschaftsinteresse hängen maßgeblich davon ab. Der Franchisegeber ist Leitfigur und Vorbild für die Franchisenehmer und sollte in der Lage sein, fundiertes Wissen zu besitzen, das er weitergeben und lehren kann.

Bildquelle: pixabay.com © PublicDomainPictures (CC0 1.0)

Der Newsletter für Franchise-Gründer
Weitere Infos zu den Vorteilen des Newsletters und der regelmäßigen Inhalte für den Interessenten.

Ausgewählte Top-Gründungschancen

  • burgerme
    burgerme

    burgerme

    Burger Delivery
    Wachsen Sie jetzt mit dem Marktführer und liefern frisch gegrillte und individuell zubereitete Burger und knackfrische Salate an Ihre Kunden!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 25.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • Studienkreis
    Studienkreis

    Studienkreis

    Nachhilfe-Franchise: Nachhilfe und individuelle Förderung
    Werden Sie Teil unserer Erfolgsgeschichte! Wir sind einer der größten privaten Bildungsanbieter Europas.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 5.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • Gartenzauberwerk
    Gartenzauberwerk

    Gartenzauberwerk

    Der zuverlässige Partner im Garten für die Gartenpflege, Gartenbau, Winterdienst und Baumpflege
    Die Gartenhelfer: Professionell, zuverlässig und nahezu konkurrenzlos preiswert. Jetzt Franchise-Lizenz erwerben, aufblühen, mitwachsen!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 5.000 EUR
    Vorschau
    Details