Zum Bereich für Franchisegeber

SIRPLUS

Eigenkapital
keine Angabe
Eintrittsgebühr
keine Angabe
Lizenzgebühr
Keine Lizenzgebühr
Lizenzart: Franchise-System
Geschäftsart: "Lebensmittelretter" Einzelhandel und Onlinestore

Ähnliche Franchise-Unternehmen suchen Partner:

  • IHLE
    IHLE

    IHLE

    Bäckerei-Café / Filialgeschäft
    IHLE-Pächter – Ihre Chance! Eröffnen Sie Ihr Bäckereicafé oder Bäckergeschäft. Mit IHLE – der Top-Marke im Süden. Lukratives Pachtmodell!
    Benötigtes Eigenkapital: 5.000 - 25.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • Lizenzo.de
    Lizenzo.de

    Lizenzo.de

    Schlüsselfertige Onlineshops mit Dropshipping
    Betreiben Sie Ihren eigenen Onlineshop mit Warengruppen Ihrer Wahl. Sie profitieren vom minimierten Risiko durch das Dropshipping-Prinzip.
    Benötigtes Eigenkapital: 150 - 1.990 EUR
    Vorschau
    Details
  • MAD about Juice
    MAD about Juice

    MAD about Juice

    Healthy Fastfood
    Spread the MAD-ness: Eröffnen Sie Ihren Store für vegane Smoothies, Healthy Fastfood & urban Lifestyle. Jetzt Lizenz sichern, Kunden begeistern!
    Benötigtes Eigenkapital: 25.000 - 50.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • Doms Frozen Yogurt
    Doms Frozen Yogurt

    Doms Frozen Yogurt

    FROZEN YOGURT STORE mit SELBSTBEDIENUNG, Gelateria und Caffè
    Selbstständig werden: Wenn nicht jetzt, wann dann? Doms Frozen Yogurt erobert die Märkte. Eröffnen Sie jetzt – in Ihrer Stadt!
    Benötigtes Eigenkapital: 5.000 - 20.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • PowerSlim
    PowerSlim

    PowerSlim

    Ernährungsberatung - Abnehmkonzept
    PowerSlim, die Abnehm-Sensation ist weiterhin auf Erfolgskurs. Sichere dir deinen Standort und profitiere von unserem erfolgreichen Businessmodell.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 5.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • Varia - Die Küche zum Leben
    Varia - Die Küche zum Leben

    Varia - Die Küche zum Leben

    Küchen-Fachhandel
    Varia Küchen wächst erfolgreich weiter! Das Küchen-Franchisesystem sucht Partner zur weiteren Expansion. Mit Topmarken-Einbauküchen zu Top-Konditionen.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 15.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • il Solè Gelateria
    il Solè Gelateria

    il Solè Gelateria

    il Solè Franchise Gelateria
    Die Gelateria mit köstlichen italienischen Eiscreme-Spezialitäten. Erprobtes Konzept, günstigste Startkonditionen.
    Benötigtes Eigenkapital: 10.000 - 25.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • The Body Shop
    The Body Shop

    The Body Shop

    Kosmetik-Fachgeschäfte
    Feuchtigkeitscreme, Duschgel, Parfum – Gründen Sie mit dem umweltbewussten Franchise-System von The Body Shop Ihren eigenen Laden für Kosmetikprodukte.
    Benötigtes Eigenkapital: 15.000 - 20.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • Ma´Loa Poké Bowl
    Ma´Loa Poké Bowl

    Ma´Loa Poké Bowl

    Hawaiianische Poké Bowls
    Hawaii erobert Deutschland – mit frischen, schnellen und gesunden Köstlichkeiten in der Poké Bowl. Das Schnellrestaurant mit der „perfekten Welle“.
    Benötigtes Eigenkapital: 30.000 - 40.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • Extrawurst
    Extrawurst

    Extrawurst

    Schnellimbiß, Kiosk
    Machen Sie sich selbstständig mit Deutschlands beliebtestem Snack! Der Unterschied zu den üblichen „Pommes-Buden“ zahlt sich in klingender Münze aus.
    Benötigtes Eigenkapital: 15.000 - 25.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • MUNDFEIN Pizzawerkstatt
    MUNDFEIN Pizzawerkstatt

    MUNDFEIN Pizzawerkstatt

    Pizza-Lieferservice
    Sie lieben Pizza in bester Qualität? Dann lernen Sie unser Franchise-Konzept kennen! Wir bescheren unseren Kunden unvergessliche Geschmackserlebnisse.
    Benötigtes Eigenkapital: 40.000 - 50.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • AUST FASHION
    AUST FASHION

    AUST FASHION

    Modeboutique
    Werden Sie Teil einer seit über 50 Jahren in Deutschland bekannten und beliebten Mode-Marke und eröffnen Sie Ihre eigene AUST-Boutique!
    Benötigtes Eigenkapital: 0 - 15.000 EUR
    Vorschau
    Details

Beiträge über SIRPLUS

Gerettete Lebensmittel bald auch in Hamburg: Franchise-Konzept Sirplus startet 2020 mit bundesweiter Expansion

Gerettete Lebensmittel bald auch in Hamburg: Franchise-Konzept Sirplus startet 2020 mit bundesweiter Expansion

Rettermärkte: So nennt das Startup Sirplus seine mittlerweile vier Berliner Supermärkte, in denen die Kunden Lebensmittel mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum oder kleinen Schönheitsfehlern zu günstigen Preisen kaufen können. Im April 2017 mit Hilfe von Crowdfunding gestartet, ist das Konzept mittlerweile ein Franchise-System. Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, soll 2020 nun in Hamburg der erste Standort außerhalb der Hauptstadt eröffnen.

Der Name Sirplus ist ein Wortspiel: eine Kombination von „Sir“ - Herr – und dem englischen Wort „surplus“, das „Überschuss, Überangebot“ bedeutet. Bisher gibt es Rettermärkte in den Berliner Stadtteilen Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Steglitz und Neukölln. Die Idee dahinter: Einerseits wollen Sirplus-Gründer Raphael Fellmer und seine Mitstreiter verhindern, dass Essen, das eigentlich noch gut genießbar ist, weggeworfen wird; Medienberichte zufolge ernährte sich Fellmer selbst zwei Jahre Lang von dem, was er aus Mülltonnen hinter Supermärkten „containerte“. Zum anderen wollen die Sirplus-Macher das Bewusstein für das Thema Lebensmittelverschwendung schärfen und dazu beitragen, dass sich alle Menschen gut ernähren können.

Damit die Kunden kein Risiko eingehen, prüfen ein Lebensmittelhygieniker und weitere Mitarbeiter jede Lieferung, riechen und probieren die Ware auch. Neben den Märkten betreibt das Franchisesystem auch einen Onlineshop für gerettete Lebensmittel. (red.)

Lebensmittel retten: Sirplus plant Standorte im Franchise-Modell

Es gibt zahlreiche Gründe, aus denen Lebensmittel schon im Handel weggeworfen werden – etwa, weil das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, überproduziert wurde oder sie aus dem Sortiment genommen werden. Dass solche Lebensmittel, die nicht verdorben sind, auf dem Müll landen, dem wirken die Gründer Raphael Fellmer und Martin Schott mit ihrem Supermarkt Sirplus entgegen. In Berlin verkaufen sie „gerettete“ Waren – und wollen nach einem Bericht des Deutschlandfunks aus dieser Idee nun eine Franchise-Kette machen.

Gestartet ist Fellmer im April 2017, unterstützt durch Crowdfunding und einen Investor, der 100.000 Euro beisteuerte. Insgesamt arbeiten inzwischen mehr als 70 Mitarbeiter bei SirPlus daran, der Verschwendung von Lebensmitteln ein Ende zu bereiten. Das Prinzip: Die aussortierten Waren werden von Großhändler und Produzenten für einen symbolischen Preis an SirPlus geliefert. Mittlerweile sind es mehr als 300 Partner, die laut Pressemeldung mit dem Startup kooperieren. SirPlus verkauft die Lebensmittel um bis zu 80 Prozent günstiger als sie im normalen Geschäft kosten würden: entweder an einem der vier Berliner Standorte oder im Online-Shop. 20.000 Pakete seien bereits verschickt worden. Manche Kunden beziehen regelmäßig so ihre Lebensmittel: Rund 500 Kunden haben ein Abo auf die sogenannte Retterbox mit wechselnden Waren aus dem Sortiment. Rund 1.500 Tonnen Lebensmittel, die sonst weggeworfen worden seien, seien bisher auf diese Weise verkauft worden, sagte Fellmer gegenüber dem Deutschlandfunk.

Das Interesse an einer Vervielfältigung sei groß: „Wir haben über hundert Leute, die uns schon geschrieben haben und die Interesse haben, als Franchise-Partner irgendwo in Deutschland auch so einen Rettermarkt aufzumachen“, so Fellmer. Sie könnte von Sirplus neben der Marke und dem Know-how, etwa zur Lebensmittelhygiene, auch die Ware erhalten. Der Name Sirplus ist laut Unternehmenswebsite ein Wortspiel. Es leitet sich vom englischen Wort surplus ab, das „Überschuss, Überangebot“ bedeutet. (red.)

SIRPLUS
im Online Verzeichnis

Im "Verzeichnis der FranchiseWirtschaft 2019/2020" finden Sie die Kontaktdaten und viele weitere Infos zu 1000 erprobten Geschäftsideen.

Erhältlich als Print-Katalog und digital!

Hinweis: Diese Marke ist im FranchisePORTAL inaktiv.
Das Infopaket kann nicht angefordert werden.