BACK-FACTORY Franchise: Selbstständig mit dem Back-Profi

BACK-FACTORY

Werden Sie zum Snack-Profi!

Als Snack-Profi sorgt BACK-FACTORY für den schnellen Genuss zwischendurch. Für unterwegs oder zum Verzehr in stylischem Lifestyleambiente finden Gäste in den rund 90 Stores kalte und warme Snacks, eine Auswahl an Kaffeespezialitäten und kalte Getränke im Selbstbedienungsprinzip. Gemessen am Umsatz zählt BACK-FACTORY laut Branchenmagazin food-service zu den Top 15 im Gastro-Segment Quickservice. Neben der Eröffnung eines neuen Standortes haben neue Franchisepartner bei BACK-FACTORY auch die Möglichkeit, von der Franchise-Zentrale bereits erfolgreich am Markt eingeführte Stores zu übernehmen.

Eigenkapital
ab 30.000 EUR
Eintrittsgebühr
2.900 EUR
Lizenzgebühr
4% monatlich
Jan Willem Wolk
Dein Ansprechpartner:
Jan Willem Wolk

Jetzt Infopaket per Mail anfordern

  • Voraussetzungen an Partner
  • Alle Konditionen und Gebühren
  • Durchschnittlicher Umsatz
  • Möglichkeiten bei Quereinstieg
  • Kontakt zum Ansprechpartner
  • und vieles mehr ...
Jan Willem Wolk

Dein gratis Infopaket:

Die Email-Adresse ist ungültig. Bitte überprüfe deine Angabe.

Erfahrungen unserer BACK-FACTORY-Partner

  • „Back-Factory ist immer nah am Puls der Zeit – als Franchise-Partnerin profitiere ich davon, dass sich unser Konzept und das Produktangebot trendorientiert und stetig weiterentwickeln. Das zeigt auch mein moderner Store in der Detmolder Innenstadt, der 2016 komplett umgebaut und auf den neuesten Stand gebracht wurde. Ich finde es gut, dass wir als Franchise-Partner die Möglichkeit haben, uns in Ausschüssen zu engagieren und so einbringen können. In meinem Store werden beispielsweise auch neue Produkte getestet, bevor sie ins Sortiment aufgenommen werden. Ich kann mir gut vorstellen, bis zu meiner Rente bei Back-Factory zu sein.“
    Standort Detmold
  • „Mit BACKFACTORY als starken Partner an meiner Seite kann ich mich voll und ganz auf meine drei Stores konzentrieren. So kann ich in vielen Bereichen – vom Marketing über den Einkauf bis zur IT – auf die Services und professionelle Unterstützung der Zentrale zählen. Viel Spaß bereitet mir die Arbeit im Produktausschuss und im Franchisebeirat. Hier kann ich meine Praxiserfahrungen unmittelbar in die Weiterentwicklung des Systems einbringen und so einen Beitrag zum Erfolg des gesamten Systems leisten.“
    Standort Bremen
  • „Ich eröffnete 2002 als Franchise-Partner den bundesweit ersten BACK-FACTORY Standort. Das Prinzip war damals völlig neu, aber wir haben uns schnell am Bielefelder Markt etabliert und ich konnte mit weiteren vier Standorten expandieren. Ein besonderer Erfolgsfaktor liegt in der Produktqualität und dem serviceorientierten Umgang mit dem Gast. Bedeutend ist, dass mit den Fachleuten für Marketing über Produktmanagement bis hin zur Objektentwicklung in der Zentrale Synergien entstehen, die kein Einzelkämpfer erzielen könnte. Als Begründer der Backgastronomie setzt BACK-FACTORY auf ein zukunftsweisendes Konzept, dessen Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft ist.“
    Standort Bielefeld

BACK-FACTORY Franchise-System

Als Snack-Profi bietet BACK-FACTORY frische Snacks auf Backwarenbasis zur Selbstbedienung. Die Gäste wählen aus einer Vielzahl an frisch zubereiteten Back-Snacks sowie Kaffeespezialitäten und kalten Getränken. Mit bundesweit rund 90 Standorten und jährlich rund 40 Millionen Gäste zählt das Franchisesystem laut Branchenmagazin food-service zu den Top 15 im Gastro-Segment Quickservice. Ganz nach dem Motto: „Man isst, wo man ist!“ setzen immer mehr Menschen auf den schnellen Genuss zwischendurch. 

  • Überzeugendes Konzept

    Nach dem Selbstbedienungs-Prinzip wählen unsere Gäste aus einer Vielzahl frisch zubereiteter Snack-Kreationen aus: Frisch belegte Rustinos, Wraps, Hot Ciabatta oder süße Teilchen sowie Salate und Joghurts, dazu eine umfangreiche Auswahl an Kaffeespezialitäten und kalten Getränken. Unsere Snacks werden in unserer eigenen Produktentwicklung kreiert. Dabei richtet sich unser Sortiment an dem sich wandelnden Konsumverhalten in Richtung Natürlichkeit und einer gesünderen Lebensweise aus, zum Beispiel mit einem wachsenden vegetarischen Angebot, innovativen Zutaten und modernen Rezepturen wie den ganz neuen Plant-Based Snacks. 

    Nicht nur das vielseitige Snack-Angebot ist perfekt auf den modernen Gast zugeschnitten. Das Trendkonzept befindet sich in 1A-Innenstadtlagen, aber auch an hochfrequenten Verkehrsknotenpunkten. Auf Verkaufsflächen von durchschnittlich rund 250 qm setzt das Franchise-System auf ein modernes Lifestyle-Ambiente, das mit seinem urbanen und gleichzeitig gemütlichen Flair den Besuch beim Snack-Profi zu einem genussvollen Erlebnis macht.

    2019 lag der Umsatz pro Store bei durchschnittlich 1.025.500 EUR (brutto). Laut dem Branchenmagazin food-service zählt BACK-FACTORY auch 2019 erneut zu den Top 15 Unternehmen im Gastro-Segment Quickservice. Im Ranking der größten Unternehmen und Systeme der Gastronomie in Deutschland belegt BACK-FACTORY Platz 38. 

  • Nachhaltigkeit und Qualität im Fokus

    Der langfristige Erfolg – und nicht die schnellen Gewinne – steht für BACK-FACTORY im Mittelpunkt. Ob Produkte, Service oder Franchisepartnerschaft: BACK-FACTORY setzt auf Nachhaltigkeit und strebt gezielt die qualitative Marktführerschaft an.

    Innovation und Tradition gehen bei BACK-FACTORY Hand in Hand: Seit der Gründung 2002 steht fast 20 Jahre lang die Großbäckerei Harry Brot GmbH als Muttergesellschaft hinter BACK-FACTORY. Mit dem Verkauf des Snack-Profis an die Schweizer Valora Gruppe zum 1. November 2021 wird der Weg für die weitere langfristige, systemgastronomische Weiterentwicklung des Unternehmens geebnet. BACK-FACTORY ist geprüftes Mitglied des Deutschen Franchiseverbands und wurde 2018 zum dritten Mal mit dem „F&A Award Gold“ für eine hohe Franchise-Partner-Zufriedenheit ausgezeichnet.

  • Interessante Karriereperspektiven

    Als Franchise-Partner haben Sie die Möglichkeit, Ihren lokalen Markt unter dem Markendach von BACK-FACTORY zu erobern. Dabei profitieren Sie von einem leistungsstarken Unterstützungspaket – besonders in den Bereichen Objektentwicklung, Sortiment und Produkt, Marketing und EDV. Außerdem unterstützen wir Sie mit Schulungen und einer fortwährenden, persönlichen Betriebsberatung.

    Interessante Einstiegsoptionen bietet Ihnen BACK-FACTORY auch mit der Möglichkeit, bestehende Stores von der Zentrale zu übernehmen. Diese können entweder im Rahmen der Franchise-Partnerschaft gekauft werden oder im Rahmen unseres Pachtmodells gepachtet werden. Das Pachtmodell eröffnet dabei auch Karrierehungrigen mit wenig Eigenkapital den Weg in die Selbstständigkeit.

    Starke Back-Factory Unternehmer können zudem mit weiteren Stores wachsen. Die erfolgreichsten Partner führen bis zu acht Standorte.

  • Unternehmer mit Biss gesucht

    Setzen Sie auf die Besten und werden Sie mit BACK-FACTORY zum Snack-Profi! Für das weitere bundesweite Wachstum sucht Back-Factory Franchise-Partner mit:

    • kaufmännischem Verständnis
    • verkäuferischem Talent und Weitblick
    • Führungsqualitäten
    • Dienstleistungsbereitschaft (Gastronomie-Erfahrung wünschenswert)
    • Fähigkeit zur lokalen Vernetzung
    • Leidenschaft für Snacks

    Möchten Sie sich mit einem zukunftsweisenden Konzept im Quick-Service-Segment selbstständig machen? Dann nehmen Sie jetzt Kontakt auf! 

Wir suchen in ganz Deutschland neue Partner!

Schlage jetzt deine Region vor und erhalte ein ausführliches Infopaket

Außerdem suchen wir konkret hier neue Partner

  • 17033 Neubrandenburg
    Standort-Neugründung
Jan Willem Wolk
Ansprechpartner:
Jan Willem Wolk
Infopaket anfordern

Beiträge über BACK-FACTORY

  • Nach Aufkauf: Valora Konzern plant Ende des Franchise-Systems Back-Factory

    Nach Aufkauf: Valora Konzern plant Ende des Franchise-Systems Back-Factory

    Nach Aufkauf: Valora Konzern plant Ende des Franchise-Systems Back-Factory

    Nach Aufkauf: Valora Konzern plant Ende des Franchise-Systems Back-Factory

    Die Franchise-Systeme Backwerk und Back-Factory waren seit ihrer Gründung Anfang der Nuller-Jahre Pioniere in ihrem Segment: zunächst mit dem Profil von SB-Bäckerei-Ketten, später und bis heute als backgastronomische Konzepte. Inzwischen hat der Schweizer Valora Konzern beide Systeme aufgekauft und damit seine Marktmacht in Deutschland kräftig ausgebaut. Für Back-Factory wird es wohl keine Zukunft geben: Die rund 80 Standorte des Franchise-Systems sollen Laufe der Zeit auf die Marke Backwerk umflaggen.

    Backwerk hatte der Valora Konzern bereits im Jahr 2017 aufgekauft. Vor Kurzem hat das milliardenschwere Unternehmen auch Back-Factory vom Backwarenhersteller Harry-Brot übernommen. Auch die Backwaren-Kette Ditsch gehört zu Valora. Ziel ist es laut Valora nun,  die Marke Back-Factory über die Zeit in das Backgastronomie-Format Backwerk zu überführen. Die Umstellung von Sortiment, Markenauftritt und Franchiseverträgen soll in mehreren Schritten erfolgen.

    Eigenbetriebe sollen an Franchise-Partner gehen

    Die Back-Factory-Standorte werden zurzeit etwa zur Hälfte von Franchise-Partnern betrieben. Die andere Hälfte wird von Back-Factory selbst geführt. Diese Eigenbetriebe sollen künftig an Franchise-Nehmer übergeben werden. Dabei wird Peter Gabler, bisheriger Geschäftsführer von Back-Factory, selbst als Franchise-Partner eine wichtige Rolle einnehmen.

    Valora zählt aktuell mehr als 340 Backwerke. Insgesamt steht der Konzern hinter rund 2.700 kleinflächigen Verkaufsstellen an Hochfrequenzlagen in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Luxemburg und den Niederlanden. 2020 erzielte Valora einen Außenumsatz in Höhe von 2,2 Milliarden Schweizer Franken. (red)

    Bild: Valora

  • Valora kauft weitere Franchise-Marke: Back-Factory und Backwerk jetzt in einer Hand

    Valora kauft weitere Franchise-Marke: Back-Factory und Backwerk jetzt in einer Hand

    Valora kauft weitere Franchise-Marke: Back-Factory und Backwerk jetzt in einer Hand

    Valora kauft weitere Franchise-Marke: Back-Factory und Backwerk jetzt in einer Hand

    Im Jahr 2002 eröffnete Harry-Brot den ersten Back-Factory-Store in Bielefeld, zunächst als Selbstbedienungsbäckerei. Nach und nach wurde das Konzept, ähnlich wie beim Franchisesystem Backwerk, zur Backgastronomie mit vielfältigen Snacks weiterentwickelt. Laut Zeitungsberichten litten vor allem die innerstädtischen Standorte in den Corona-Lockdowns. Nun hat der Schweizer Valora-Konzern die Kette übernommen.

    Wie Valora mitteilt, soll der Erwerb von Back-Factory mit rund 40 Franchise- und 40 eigenen Stores die Position im deutschen Gastronomie-Markt stärken und Skaleneffekte erreichen. Im Jahr 2017 hatte Valora auch das Backwerk-System übernommen. Zum Unternehmen gehört zudem die Brezel-Kette Ditsch. „Valora verfügt über eine ausgeprägte Expertise im Foodvenience-Geschäft und eine bewährte Integrationskapazität nach Übernahmen“, sagt Michael Mueller, CEO der Valora Gruppe. Der Kauf soll – sofern das Bundeskartellamt zustimmt - zum 1. November vollzogen werden. Über den Preis und weitere Modalitäten haben Harry Brot und Valora Stillschweigen vereinbart. 

    Zu Valora gehören aktuell rund 2.700 Verkaufsstellen in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Luxemburg und den Niederlanden, unter anderem der Marken K Kiosk, Brezelkönig, Press & Books sowie Avec. Im Jahr 2020 erwirtschaftete der Konzern einen Außenumsatz von 2,2 Milliarden Schweizer Franken. (red)

  • Franchisesystem Back-Factory: Eine Neu- und eine Wiedereröffnung

    Franchisesystem Back-Factory: Eine Neu- und eine Wiedereröffnung

    Franchisesystem Back-Factory: Eine Neu- und eine Wiedereröffnung

    2002 startete Back-Factory als Franchise-System für SB-Bäckereien. Längst ist die Tochtergesellschaft der Großbäckerei Harry-Brot aber als backgastronomisches System aktiv. Unternehmensinformationen zufolge gibt es Back-Factory aktuell rund 100-mal in Deutschland. Vor Kurzem konnte das Franchise-System zwei Eröffnungen feiern.

    Wie das Unternehmen mitteilt, machte am 16. Juli 2020 eine neue Back-Factory in den Ulmer Sedelhöfen auf. Bei den Sedelhöfen handelt es sich um ein neues Handelsquartiers. Der Standort ist etwa 60 Quadratmeter groß und bietet sowohl im Innen- als auch im Außenbereich Sitzplätze. Gestaltet wurde die neue Back-Factory in einem Industrial Design, das verschiedene Elemente aus Stahl und Naturprodukten kombiniert. Holzmöbel im Vintage-Look in Verbindung mit Schwarzstahl-Elementen sollen dem Store einen besonders urbanen Style verleihen. Zudem feierte eine Back-Factory in Pforzheim nach dreiwöchigem Umbau Wiedereröffnung – pünktlich zum 10-jährigen Geburtstag des Standorts. Auch hier wurde das Industrial Design umgesetzt. „Unser innovatives Einrichtungskonzept ist in Teilen modular gestaltet. Das ermöglicht uns eine besonders flexible Gestaltung auch kleiner Verkaufs- und Ladenflächen“, erklärt Miso Maric, Verkaufsleiter Süd und West der Backfactory GmbH. 

    Back-Factory bietet seinen Kundinnen und Kunden laufend frisch zubereitete kalte und warme Snacks, unter anderem Rustinos, Wraps, süße Teilchen sowie Salate und Joghurts. Auch eine große Auswahl an Kaffeespezialitäten und kalten Getränken gehört zum Angebot. Wer sich als Franchise-Partner von Back-Factory selbstständig machen will, benötigt kaufmännisches Verständnis, verkäuferisches Talent und Führungsqualitäten. Die Franchise-Gründer profitieren laut Unternehmen unter anderem von der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Konzepts, zentralem Einkauf und einem zentral gesteuerten Marketing. (red.)

  • Back-Factory mit neuem Gastro-Konzept

    Back-Factory mit neuem Gastro-Konzept

    Back-Factory mit neuem Gastro-Konzept

    Im Januar 2020 startete Back-Factory mit einem innovativen Gastro-Konzept in Frankfurt am Main. UpperGreen bietet warme, frische und hochwertige Snacks in ‚natürlichem‘ Lifestyle-Ambiente.

    Ein Burger. Eine Portion Pommes. Ein Softgetränk. Diese Trilogie war lange Zeit der Inbegriff von schnellen, warmen Snacks für Zwischendurch. Heute glänzt die Branche durch kulinarische Vielfalt aus aller Herren Länder. Mit einem neuen Gastro-Konzept betritt auch der Snack-Profi Back-Factory 2020 endgültig den lebendigen Markt der warmen Snacks: Bei UpperGreen finden Gäste zukünftig ihre individuelle, frische und qualitativ hochwertige Alternative zu Burger & Co. 

    Individuelle Snacks für jeden Geschmack

    Unterwegs oder im stylischen, urbanen Ambiente des Stores können die Gäste zur Tüte gerollte Fladenbrote gefüllt mit knackigem Salat, gegrilltem Geflügel- oder Kalbfleisch oder rein vegetarisch mit Falafel genießen. Mit besonderen Toppings wie karamellisierten Walnüssen, Gartenkresse, Hummus oder Granatapfelkernen und fein abgestimmten Saucen werden die Snacks für jeden Geschmack zu einem ganz individuellen Vergnügen. Die Teigtaschen werden nach den persönlichen Wünschen und vor den Augen des Gastes frisch zubereitet. Nach der Bestellung wird das Fleisch gegrillt und zusammen mit den weiteren Zutaten, Toppings und Saucen in das gerollte Fladenbrot gefüllt. 

    Natürlich, stylisch, frisch

    Weit weg vom klassischen Quickservice: Die gerollten Teigtaschen von UpperGreen sind nicht nur als Produkt neuartig, sie können auch in einer stylischen, frischen Atmosphäre genossen werden. Passend zu der Leichtigkeit und Frische des Snack-Angebots verleihen natürliche Elemente aus hellem Holz, Pflanzen und Moos in Kombination mit weiß getünchten, rustikalen Klinkersteinwänden und einem hellen Tresenbereich dem Gastraum einen leichten, natürlichen Style. Ein modernes Beleuchtungskonzept verbindet den angesagten Urban Chic mit Vintage-Elementen und unterstreicht das spezielle Wohlfühlambiente. Unterschiedliche Sitzgruppen bestehend aus Bänken, Stühlen und Hockern aus Holz laden dazu ein, auch schnelle Snacks zwischendurch einmal ganz in Ruhe zu genießen.

    Erste Eröffnung in Frankfurt am Main

    Am 9. Januar 2020 öffneten sich erstmals die Türen des innovativen Snack-Konzepts. Im rund 365 Quadratmeter großen Back-Factory Store gegenüber des Frankfurter Hauptbahnhofs ist seitdem auch UpperGreen zu Hause. Nach dem Shop-in-Shop-Prinzip werden seitdem etwa 80 Quadratmeter der Ladenfläche für den Bedientresen und die 30 Sitzplätze des neuen Konzeptes genutzt. „Geplant sind neben weiteren Shop-in-Shop-Standorten auch Stand-Alone-Stores in 1A-Lage, zum Beispiel in Fußgängerzonen und hochfrequenten Verkehrsknotenpunkten“, erklärt Peter Gabler, Geschäftsführer von Back-Factory. Für 2020 sind weitere Eröffnungen von UpperGreen bereits in Planung. 

     

  • Gastro-Konzept wird ausgeweitet: Franchisesystem Back-Factory will neue Zielgruppen ansprechen

    Gastro-Konzept wird ausgeweitet: Franchisesystem Back-Factory will neue Zielgruppen ansprechen

    Gastro-Konzept wird ausgeweitet: Franchisesystem Back-Factory will neue Zielgruppen ansprechen

    2002 startete das Franchise-System Back-Factory als SB-Bäckerei, mittlerweile ist das Unternehmen auch mit backgastronomischen Angeboten etabliert. In einem Beitrag für das Fachportal Food-service.de kündigt Geschäftsführer Peter Gabler an, diesen Bereich 2020 noch deutlich stärken zu wollen.

    „Mit einem weiteren, innovativen Gastro-Konzept stellt sich Back-Factory zukünftig im Quickservice-Markt noch zukunftsfähiger auf und spricht neue Zielgruppen an“, schreibt Peter Gabler in einem Text über die Veränderungen zum Jahreswechsel. Genauer erläutert er das neue Angebot allerdings noch nicht.

    Auch in bestehenden und neuen Stores soll darüber hinaus das warme Snack-Angebot weiter ausgebaut werden – unter anderem durch mehr vegetarische Speisen. Weitere wichtige Themen für 2020 sieht der Geschäftsführer des Franchisesystems in den Bereichen Zahlungskomfort und Nachhaltigkeit. So soll der bargeldlose Zahlungsverkehr mit Near Field Communication eingeführt werden. Zudem sollen die Verpackungen umweltfreundlicher werden.

    Die rund 100 Standorte von Back-Factory werden mehrheitlich von Franchise-Partnern geführt. Das Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft der Großbäckerei Harry-Brot GmbH. Partner des Konzepts benötigen kaufmännisches Verständnis, verkäuferisches Talent und Führungsqualitäten. Sie profitieren laut Back-Factory unter anderem von der koninuierlichen Weiterentwicklung des Konzepts, zentralem Einkauf und einem zentral gesteuerten Marketing. (red.)
  • Backgastronomisches System Back-Factory setzt beim Franchising auf Pachtmodell, Store-Übergaben und Multi-Unit-Partner

    Backgastronomisches System Back-Factory setzt beim Franchising auf Pachtmodell, Store-Übergaben und Multi-Unit-Partner

    Backgastronomisches System Back-Factory setzt beim Franchising auf Pachtmodell, Store-Übergaben und Multi-Unit-Partner

    Es sind keine einfachen Zeiten für Franchise-Systeme, um neue Partner zu gewinnen. Grund dafür ist unter anderem die hohe Nachfrage nach guten Fachkräften am Arbeitsmarkt. Auch das 2002 zunächst als SB-Bäckerei-System gestartete Unternehmen Back-Factory, das längst als backgastronomisches Konzept aufgestellt ist, bekommt das zu spüren.

    Im Hinblick auf die Standortzahl konnte Back-Factory in den vergangenen Jahren keine großen Sprünge machen: Sie liegt aktuell wie schon in den Vorjahren bei etwa 100. Dafür konnte das Unternehmen aber beim Umsatz auch 2018 weiter zulegen. Erstmals wurde durchschnittlich mehr als eine Million Euro pro Standort umgesetzt. Wie Back-Factory auf Anfrage des Franchiseportals mitteilte, ist das oberste Ziel des Unternehmens ein gesundes Wachstum. Die Wachstumspläne würden daher auch nicht von festen Zahlen bestimmt. Eine der großen Herausforderungen ist es auch bei Back-Factory, neue Franchisepartner zu gewinnen.

    Um diesem Mangel zu begegnen, ermöglicht Back-Factory neuen Partnern bereits seit 2006 auch ein Pachtmodell, mit dem Gründer selbst mit wenig Eigenkapital in die Selbstständigkeit starten können. Zudem haben neue Franchise-Partner die Chance, bereits erfolgreich am Markt eingeführte Stores zu übernehmen, die bisher vom Unternehmen selbst betrieben werden. Auch das Multi-Unit-Franchising, bei dem ein Franchise-Nehmer mehrere Standorte verantwortet, zählt zur aktuellen Strategie von Back-Factory: Bereits erfolgreiche Partner werden dabei unterstützt, zusätzliche Stores an neuen Standorten zu eröffnen. (red.)

Jetzt Infopaket per Mail anfordern

  • Welche Eigenschaften sollten Partner mitbringen?
  • Wie setzen sich die Gebühren zusammen?
  • Wie hoch ist der durchschnittliche Umsatz?
  • Wie sind die Möglichkeiten für Quereinsteiger?
  • Kontakt zum Ansprechpartner
  • und vieles mehr...
Jan Willem Wolk
Dein Ansprechpartner:
Jan Willem Wolk
Jan Willem Wolk

Dein gratis Infopaket:

Die Email-Adresse ist ungültig. Bitte überprüfe deine Angabe.