26.11.2018

Den Schritt in die Selbstständigkeit wagen – PROMEDICA PLUS Partner Albert Weigel berichtet

Es war ein persönliches Erlebnis, das Alfred Waibel auf das Thema Betreuung und Pflege aufmerksam werden ließ. Als Vertriebsleiter arbeitete er viele Jahre erfolgreich bei einem Hersteller von Bodenbelägen. Doch gesundheitliche Probleme warfen den heute 58-Jährigen aus der Bahn. Der stressige Arbeitsalltag im Unternehmen forderte seinen Tribut. „Irgendwann bin ich zusammengeklappt“, erzählt Waibel. Es folgte ein Krankenhausaufenthalt mit anschließender Reha. An eine Rückkehr in den alten Job war nicht mehr zu denken. „Ich musste und wollte etwas ändern, meine Gesundheit stand auf dem Spiel.“ Die Möglichkeit, sich selbstständig zu machen kam ihm in den Sinn. Seit anderthalb Jahren ist er nun erfolgreicher Franchise-Partner von PROMEDICA PLUS im Gebiet Worms und Umgebung.


Ein zukunftsfähiges System

Während seiner Reha erhielt Waibel Einblicke in den Pflegebereich. „Die Versorgungssituation und das Leid der Menschen haben mich nachdenklich gemacht. Ich war überrascht, dass nicht nur alte, sondern auch viele junge Menschen auf Hilfe angewiesen sind“, schildert Waibel seine Eindrücke. „Ich habe gemerkt, dass es hier einen großen Bedarf gibt.“ So reifte der Entschluss, sich im Bereich der Betreuung und Pflege selbstständig machen zu wollen. Auf der Suche nach einem passenden Geschäftsmodell informierte er sich über drei verschiedene Systeme. Die Anforderungen waren klar: Investment, Risiken und Erfolgsaussichten sollten in einem angemessenen Verhältnis stehen. Schnell fiel die Entscheidung auf PROMEDICA PLUS. „Es war für mich das zukunftsfähigste und bestorganisierteste der drei Geschäftsmodelle.“

 

Jetzt Infos anfordern


Immer ein offenes Ohr

Seine Wochenarbeitszeit um fast die Hälfte reduzieren im Vergleich zu seinem vorherigen Job. An vier Tagen in der Woche ist er unterwegs. Lange Fahrzeiten? Fehlanzeige! Mehr als 30 Autominuten wohnt keiner seiner Kunden entfernt. „So schaffe ich es in 99 Prozent der Fälle zum Mittagessen nach Hause“, erzählt Waibel. Auch wenn er weniger arbeitet, ist er am Wochenende immer erreichbar. Gibt es Probleme, rufen die Kunden schon mal sonntags an. Schlimm findet Waibel das nicht: „Ich ermutige meine Kunden, sich auch mit kleineren Anliegen direkt bei mir zu melden. So kann ich ihnen helfen, bevor daraus große werden.“ Das Gleiche gilt für die Betreuungskräfte. Auch für sie hat der Franchise-Nehmer stets ein offenes Ohr. Die Menschlichkeit ist ihm wichtig. „Ich weiß, was unsere Betreuerinnen täglich leisten. Deshalb versuche ich, sie zu unterstützen, wo ich kann.“

 

Vom Netzwerk profitieren

Doch nicht nur mit seinen Kunden und Betreuungskräften steht Waibel in einem kontinuierlichen Dialog. PROMEDICA PLUS organisiert für seine Franchise-Partner regelmäßige Regionaltagungen. Dort tauscht Waibel sich mit seinen Kollegen aus. „Wir können immer etwas voneinander lernen. Denn jeder macht seine ganz eigenen Erfahrungen.“ Für alle anderen Fragen stehen ihm Ansprechpartner bei PROMEDICA PLUS zur Verfügung. Dort fühlt er sich in guten Händen und schätzt den kompetenten Support. Der Schritt in die Selbstständigkeit hat sich für Alfred Waibel gelohnt. Denn er ermöglicht nun täglich Menschen das, was er sich auch selbst für sein Alter wünscht: Den Lebensabend in den eigenen vier Wänden zu verbringen.

 

09.11.2018 © copyright PROMEDICA PLUS

Finden Sie Ihr passendes Franchise-System mit unserer Komfortsuche!
Angebote suchen
Informieren
Gründen!
Jetzt mein System finden

Glossar