8/25/2019

Unternehmerpersönlichkeit verstorben: Lars Larsen gründete das Filial- und Franchisesystem Dänisches Bettenlager

In Deutschland ist die dänische JYSK-Gruppe unter dem Namen Dänisches Bettenlager mit eigenen Filialen aktiv, in rund 25 anderen Ländern arbeitet die Möbelhauskette auch mit Franchisepartnern zusammen. Wie verschiedene Medien berichten, ist der Gründer des Unternehmens, der Däne Lars Larsen, im Alter von 71 Jahren infolge einer Krebserkrankung verstorben.

1979 eröffnete der Unternehmer sein erste Fachgeschäft für Schlafzimmereinrichtungen im dänischen Aarhaus – eine damals neue Idee, Bettzubehör mit Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständen gemeinsam anzubieten. In Flensburg ging dann im Jahr 1984 der erste deutsche Standort an den Start. Mittlerweile ist die JYSK-Gruppe laut Unternehmenswebsite weltweit in 52 Ländern mit rund 2.800 Geschäften und 23.000 Angestellten vertreten. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2017/2018 lag bei 3,58 Milliarden Euro. Obwohl der Konzern global aktiv ist, legt er weiterhin Wert auf seine skandinavische Prägung, die sich in Unternehmenskultur und Geschäftsprinzipien wiederfinden soll. Seine Rolle als Vorstandsvorsitzender der JUYK-Gruppe hatte Lars Larsen im Juni dieses Jahres nach Bekanntwerden seiner Erkrankung an seinen Sohn Jacob Brunsborg abgegeben. (red.)

 

Autor:

Nachrichten-Redaktion
Nachrichten-Redaktion
FranchisePORTAL GmbH
Finden Sie Ihr passendes Franchise-System mit unserer Komfortsuche!
Angebote suchen
Informieren
Gründen!
Jetzt mein System finden

Glossar