Zum Bereich für Franchisegeber
Glossar
für Gründungs-Interessierte
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Was ist eine Mitarbeiterschulung? (Definition)

Was bedeutet Mitarbeiterschulung?

Begriffserläuterung: Die Ausbildung bzw. Fortbildung der Mitarbeiter gehört zu den wichtigsten Aufgaben von Franchise-Unternehmern. Viele Franchise-Systeme arbeiten in Marktnischen wie etwa der Systemgastronomie oder bieten hochspezialisierte Dienstleistungen mit besonderen Alleinstellungsmerkmalen an. Oft gibt es hierfür keine eigenen Ausbildungsgänge mit Abschlüssen von Berufsverbänden oder Organisationen wie den IHK oder Handwerkskammern, daher ist eine interne Mitarbeiterschulung erforderlich. 

Typisch für die Arbeit in Franchise-Systemen sind standardisierte Arbeitsprozesse und Anlern-Tätigkeiten, die meist in Kursen innerhalb weniger Tage vermittelt werden. Andererseits basiert die Sicherung der Qualitätsstandards wesentlich auf einer gründlichen Schulung und Einarbeitung sowie ständigen Fortbildung der Mitarbeiter.

Häufig übernimmt die Systemzentrale die Ausbildung neuer Franchisenehmer sowie die Schulung von deren Mitarbeitern. Gibt es nationale oder regionale Master-Franchisenehmer, führen diese die Mitarbeiterschulung ihrer Partner meist in einem Pilotbetrieb durch. Es gehört zu den Charakteristika des Franchising, dass fachliche Quereinsteiger sowohl Unternehmer als auch Mitarbeiter werden können. Verkaufstalent oder Management-Erfahrung gelten oft als wichtigere Qualifikation denn Berufs-Expertise.

Von der Einarbeitung bis zur Weiterbildung

Zur Schulung und Einarbeitung der Franchisenehmer wie auch zur Mitarbeiterschulung setzen die Franchisezentralen in der Regel Grund- und Aufbauschulungen an. Häufig bieten Franchisegeber ihren Partnern und deren Mitarbeitern die Unterstützung mittels Hospitation im Betrieb – besonders in der Gründungsphase. Durch Besuche vor Ort behalten die Franchisegeber die gleichbleibende Produkt- und Service-Qualität im Blick und stellen sich als Ansprechpartner für Probleme im Alltagsgeschäft zur Verfügung. In größeren Systemen übernimmt diese Funktion meist ein Partner-Manager.

Vertieft wird das Wissen aus der Mitarbeiterschulung oft in Fortbildungskursen, Workshops, Seminaren sowie im Erfahrungsaustausch der Franchisepartner – siehe Erfa-Tagung. Zu den Inhalten der Mitarbeiterschulung können neben Technik und Verkauf auch kaufmännisches Wissen sowie Themen aus Marketing oder Vertrieb zählen. 

Ein wichtiges Instrument zur Mitarbeiterschulung und zum laufenden Know-how-Transer ist das Systemhandbuch. Häufig wird es ersetzt oder ergänzt durch elektronische Systeme wie das Intranet. Ganz gleich in welcher Form: Die Know-how-Dokumentationen sollten ständig aktualisiert werden. Sie beschreiben oder visualisieren die wesentlichen Arbeitsschritte oder stellen sie als Video-Tutorials dar. Beispiele sind die Produktion eines Sandwiches, die wichtigsten Funktionsschritte der Betriebssoftware oder der Verkaufsprozess am POS.

Mehr Definitionen:

A B C
A B C
D E F
D E F
G H I
G H I
J K L
J K L
M N O
M N O
P Q R
P Q R
S T U
S T U
V W Z
W Z
Der Newsletter für Franchise-Gründer
Weitere Infos zu den Vorteilen des Newsletters und der regelmäßigen Inhalte für den Interessenten.

Ausgewählte Top-Gründungschancen

  • e-motion - die e-Bike Experten
    e-motion - die e-Bike Experten

    e-motion - die e-Bike Experten

    Einzelhandel im Bereich e-Bikes.
    Jetzt in den Boom-Markt starten: Werde Teil der führenden unabhängigen Fachhändler-Gruppe in Deutschland für E-Bikes und Pedelecs.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 30.000 EUR
    Details
    Schnellansicht
  • VIOLAS' Gewürze und Delikatessen
    VIOLAS' Gewürze und Delikatessen

    VIOLAS' Gewürze und Delikatessen

    Vertrieb von Gewürzen, Reis- & Risottomischungen, Ölen, Pasta- und Polenta-Variationen
    Köstlichkeiten für Gourmets und Feinschmecker – Eröffnen Sie mit dem Franchise-System von VIOLAS' Gewürze und Delikatessen Ihren eigenen Feinkostladen.
    Benötigtes Eigenkapital: 10.000 EUR
    Details
    Schnellansicht
  • Ciao Bella
    Ciao Bella

    Ciao Bella

    Italienisches Quick-Service-Restaurant mit Full-Service Elementen
    Bruschetta, Pizza, Pasta, Salate und mehr – Eröffnen Sie mit dem Franchise-System von Ciao Bella Ihr eigenes italienisches Bistro-Restaurant.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 50.000 EUR
    Details
    Schnellansicht