Kochlöffel: Franchising mit familiären Werten

Lennart Prickaarts stellt sich vor. Er ist verantwortlich für Franchise und Expansion bei Kochlöffel, einem der führenden Systemgastronomie-Franchise-Unternehmen Deutschlands. Auf der Franchise-Expo 2018 in Frankfurt stand er dem Kamerateam von FranchisePORTAL Rede und Antwort in diesem Video-Interview.
<p></p>
Das Geschäftsmodell beschreibt Lennart Prickaarts wie folgt. Kochlöffel ist ein deutscher Systemgastronom, der bereits seit 1961 besteht. Die Marke Kochlöffel bringt deutsche Imbissklassiker zurück in die Innenstädte, wie der Franchise-Verantwortliche erklärt. Er nennt Grillhähnchen, Currywurst und Bratwurst als Beispiele.
<p></p>
Nach den Besonderheiten seines Systems gefragt, entgegnet er: Kochlöffel ist und bleibt ein Familienunternehmen. Es wird heute in der zweiten Generation geführt. Darauf ist man stolz. Die familiären Werte lebt man weiter. Lennart Prickaarts umschreibt sie mit den Worten Coming-Home-Gefühl.
<p></p>
Franchise-Nehmer des Systems müssen eine Affinität zur Gastronomie und zum Umgang mit dem Gast mitbringen. Dafür profitieren sie von der langjährigen Erfahrung des Netzwerkes und des Franchisegebers. Und mehr noch: Der Leiter Expansion sieht den Systemkopf als Service-Zentrale an, der seinen Partnern alles aus einer Hand bietet. Als zwei konkrete Leistungen nennt er den zentralen Einkauf und was Warenwirtschaftssystem.
<p></p>
Auf weitere Betreuungsleistungen angesprochen, verweist Lennart Prickaarts darauf, dass die Zentrale immer erreichbar ist. Jeder findet jederzeit einen Ansprechpartner. Außerdem leben die 55 eigenen Betriebe, die der Franchisegeber selbst besitzt, die Werte des Systems vor. Sie beziehen die Ware selbst von der Zentrale und nehmen deren Leistungen ebenso wie die Partner in Anspruch. Somit bestehen seitens des Franchisegebers eigene Erfahrungen im Filialbetrieb.
<p></p>
Das FranchisePORTAL-Video-Interview beschließt der Expansions-Manager mit der Aufforderung am potenzielle Partner, sich bei ihm zu melden. Wenn sie angesprochene Gastronomie- und Service-Affinität mitbringen, seien sie „bei uns richtig“.